Werbung/Ads
Menü

Themen:

Bei der Internationalen Orgelkonzert-Reihe spielte Alexander Ploß, Kantor der Kirchgemeinde St. Wolfgang, auf der Jehmlich Orgel.

Foto: Ralf Wendland

Streicherregister gegen Smartphone-Stress

Beim 5. Orgelkonzert der internationalen Reihe spielte der Schneeberger Kantor Alexander Ploß das berühmte Adagio von Samuel Barber. Und eine Angstmusik über Luther.

Von Rolf Pausch
erschienen am 05.09.2017

SCHNEEBERG. Entschleunigung gelingt in Kirchen besonders gut. Wenn dann noch stellenweise fast stillstehende Musik hinzukommt, schaltet sich in smartphonisierten Hirnen das Vibrieren ab. Dafür sorgte beim 5. Orgelkonzert im Bergmannsdom das populäre Adagio für Streicher op. 11 von Samuel Barber.

Alexander Ploß an der Jehmlich-Orgel wählte eine in sich ruhende Version, denn manche Dirigenten der Orchesterversion modellieren Einzelheiten von Anfang an druckvoll espressivo heraus. Das hymnische Wogen hin zum Höhepunkt der Klage wurde im Bergmannsdom durch den Klang der Streicherregister der Orgel zum Ereignis. Barbers Adagio ist eine der beliebtesten Begräbnismusiken. Albert Einstein, der Musikenthusiast, Geiger und Nachdenker über die Relativität von Zeit und Raum, wurde zu diesen Klängen beigesetzt.

Die Fantasie über den Luther-Choral "Ein feste Burg ist unser Gott" des Niederländers Jan Zwart (1877-1937) hatte Alexander Ploß vor einem Jahr schon einmal gespielt. Da auch bei der Musik die Wiederholung die Mutter der Weisheit ist, war das eine gute Idee. Denn Zwarts Werk ist wie ein reich gestaltetes Monument und somit immer neu eine Entdeckung.

Keine Neuheit, aber immer ein großes Ereignis ist Johann Sebastian Bachs Toccata, Adagio und Fuge C-Dur BWV 564. Das grandiose Werk war schon mehrmals in St. Wolfgang zu hören. Hervorgehoben sei der Beginn der Toccata, der unter den Händen von Alexander Ploß ausdrucksstark zum mächtigen, immer neuen Anlauf hin zum übermütigen Start der herrlichen Musik wurde. Zu Bach hatte Albert Einstein eine Meinung, die man kennen sollte: "Die Menschheit bleibt so blöd, wie sie immer war, und es ist kein Schad um sie, aber dass dann niemand mehr Bach und Mozart spielen wird, ist doch schad."

Als das abschließende Werk des Abends begonnen hatte, hörte man unter den Zuhörern manches Stöhnen und sah missbilligende Gesten. Alexander Ploß hatte todesmutig die 1991 entstandene Fantasie und Fuge "Martinsbilder" op. 17 von Wolfram Graf (aus Hof in Franken) zum Höhepunkt des Konzertes erkoren.

Was da geboten wurde, war kein Kuschel-Luther. Da hört man Angst und Zweifel, energischen Widerstand, es blitzte akustisch, und das Unheil reckte sich in breiter Klangfront unüberwindlich auf. Großartig! Keine Zugabe, das wäre auch unpassend gewesen. Stattdessen gab es am Kirchenportal Sekt.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 24.09.2017
Kay Nietfeld
Bilder des Tages (24.09.2017)

Protest, Blankes Entsetzen, Solitär, Warten auf die Kanzlerin, Derby, Knipsen verboten, In Bayern ... ... Galerie anschauen

 
  • 07.09.2017
TZ Fraenkische Schweiz
Von Seidla zu Seidla - Bierwanderwege in Franken

Aufseß (dpa/tmn) - Das Glück leuchtet bernsteinfarben, schmeckt malzig und süffig und kostet nur 2,40 Euro. Oben auf dem Hügel thront das Schloss Unteraufseß, unten im Biergarten des Braugasthofs «Rothenbach» genießen die Gäste die Juli-Sonne - und das gute Bier von der Privatbrauerei. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 23.08.2017
Niko Mutschmann
Postauto macht sich selbstständig und löst Brand aus

In Schneeberg hat sich am Mittwochvormittag ein Postauto selbstständig gemacht und einen Brand ausgelöst. ... Galerie anschauen

 
  • 03.08.2017
Steffi Rebhan
Ein Stück Franken im Osten: Unterwegs im südlichen Thüringen

Sonneberg (dpa/tmn) - Nur eine Europaflagge und ein Schild erinnern am ehemaligen Grenzübergang «Gebrannte Brücke» zwischen Neustadt bei Coburg und Sonneberg daran, dass Deutschland hier einmal geteilt war. Die Mauer in den Köpfen dürfte nirgends so eingerissen sein wie an diesem Ort. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Aue
Di

17 °C
Mi

20 °C
Do

20 °C
Fr

20 °C
Sa

20 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Aue und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Aue

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08280 Aue
Schneeberger Str. 17
Telefon: 03771 594-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm