Kirchenglocken werden geweiht

Das Geläut befindet sich schon in Marienberg. Am Sonntag gibt es ihm zu Ehren einen Festumzug zum Holzmarkt.

Marienberg.

Die vier neuen Bronzeglocken für die Marienberger St. Marienkirche befinden sich seit einigen Tagen in einer Halle der Erzgebirgskaserne. Dort warten sie auf ihre Weihe am Sonntag. Mit einem Festumzug werden sie 12 Uhr auf den Marktplatz gezogen. 14 Pferde werden dafür eingesetzt. Die Weihe selbst nehmen der Superintendent Rainer Findeisen und Pfarrer Volkmar Freier ab 14.30 Uhr vor. Danach werden die Glocken wieder zurück in ihr jetziges Depot gebracht.

"Schon im Mai hat uns die Stadt gefragt, ob wir Möglichkeiten zum Unterstellen für das neue Geläut haben. Da haben wir natürlich gleich reagiert", sagt der stellvertretende Kommandeur der Marienberger Jäger, Sandro Schmidt. Er sieht die Bundeswehr als Teil der Stadt. "Da hilft man sich selbstverständlich, wo man kann", so der Amtsberger. Für ihn sind Kirchenglocken vor allem ein Stück Heimat. "Während meiner Einsätze in Afghanistan habe ich deren Klang ganz besonders vermisst", sagt der Major.

Der Koordinator der Arbeitsgruppe Glocken der Kirchgemeinde St. Marien, Roy Müller, freut sich über die Schützenhilfe der Bundeswehr. "Das ist für uns eine sehr komfortable Lösung", stellt er fest. Schließlich gebe es kaum einen Platz in Marienberg, der so gut bewacht sei wie die Kaserne. Gleichzeitig betont er, dass die Hilfe der Marienberger Jäger nicht selbstverständlich sei. Am 25. September soll der Einbau von Glocken und Technik beginnen. Der Glockenstuhl sei ebenfalls schon fertig und warte auf den Einbau, erklärt Roy Müller. Das erste Mal erklingen werden die vier Glocken zum Reformationsgottesdienst am 31. Oktober.

Insgesamt 400.000 Euro werden in die Erneuerung des Geläuts der Marienberger Kirche investiert. 80 Prozent der Gelder fließen aus dem Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz im Gebiet der östlichen historischen Altstadt". Weitere zehn Prozent steuert die Stadt bei.


Handwerker zeigen ihr Können - Programmausschnitt

"Holz in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft" heißt es von heute bis Sonntag auf dem Markt in Marienberg.

Heute beginnt 21 Uhr ein Konzert mit der Ozzy-Osborne-Revival-Band aus Prag.

Morgen präsentieren von 11 bis 17 Uhr Handwerker aus Deutschland und Tschechien ihr Können. Musikensembles treten auf, am Abend beginnt 19.30 Uhr in der St. Marienkirche ein Konzert mit dem Sächsischen Kammerchor Dresden. 21 Uhr spielt Forever 16 zum Kirmestanz auf.

Am Sonntag sind von 11 bis 17 Uhr wieder Handwerker zu erleben. 12 Uhr beginnt der Festumzug anlässlich der Einweihung der neuen Glocken für die St. Marienkirche. Nachdem Festgottesdienst (14.30 Uhr) wird 15.30 Uhr der Kirmeskuchen angeschnitten. (bz)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...