Werbung/Ads
Menü

Themen:

Hans-Joachim Heist in der Rolle von Heinz Erhardt.

Foto: Ralf Wendland

Heute-Show-Schreihals kann auch anders

Ulknudel Heinz Erhardt feiert die Auferstehung in Gestalt des hessischen Schauspielers und Parodisten Hans-Joachim Heist. Doch gelingt ihm das?

Von Rolf Pausch
erschienen am 16.04.2018

Schneeberg. Er ist der lauteste Schreihals im deutschen Fernsehen: Schauspieler und Komiker Hans- Joachim Heist. In der ZDF-Heute-Show brüllt er in der Rolle des Gernot Hassknecht Hassenswertes aus Politik und Gesellschaft nieder und erfreut so Hunderttausende Wutbürger. Aber er kann auch anders.

Er vermag es, Heinz Erhardts hinterlistig, stillen Zynismus der Vergeblichkeit auferstehen zu lassen. Die Erhardt-Fans im Kulturzentrum "Goldne Sonne" Schneeberg jedenfalls waren begeistert. Mit einer Geschwindmarsch-Zirkusmusik stürmte Heist auf die Bühne: "Meine sehr verehrten Damen und Herren, und die ihnen hinterherlaufen, schöner Saal hier, alles hübsch", begrüßte er das Publikum, die Arme typisch schlenkernd, mit offenem Lachmund, schief laufend mit großen Schritten.

Er erzählte: "Meine Eltern waren zwei Stück. Mein Vater war Klempner, was er morgens verklemperte, verlötete er abends." Heist in der Rolle von Heinz Erhardt berichtete von seinen frühen Visionen, als er noch in nassen Windeln lag: "Mir erschien eine Fee, die fragte mich, was ich später mal werden wolle. Ich antwortete: ,Ach Tante, ich möchte gern (D)dichter werden'." Der großartige, südhessische Parodist war nahe am Original, ohne es völlig erreichen zu können. Hans-Joachim Heist, Jahrgang 1949, hatte bereits die Ufa-Filmstars Heinz Rühmann, Theo Lingen und Hans Moser im Programm. In 70 Film- und TV-Produktionen war er zu sehen. Der Mann aus Pfungstadt in Südhessen spielte in Fernsehkrimis, als Theatermime und verleiht als Synchronsprecher seine Stimme. Voriges Jahr bekam er den Deutschen Comedy-Preis.

Doch zurück zu Heinz Erhardt. Er kam viel herum in der Welt, war ein leidenschaftlicher Autofahrer. Nur die unzähligen Ampeln nervten ihn: "Bis man Grün hat, sieht man Rot!", so sein ach so charakteristischer Kommentar. Am Strand der Riviera staunte er: "Das Meer geht ja direkt bis ans Ufer!" Auch Südlappland soll er besucht haben. Dort sei es mit der Körperhygiene besonders leicht, schlussfolgerte er: "Ein Stück Seife reicht! Lappen gibt's da genug." Einen Scheich soll er einmal gefragt haben, ob der polygam lebe, mit mehreren Frauen. Der Scheich darauf: "Ja. Mit einer Frau, das nennt man monoton."

Hans-Joachim Heist wollte von den Zuschauern wissen, wo sie herkommen. Er suche einen besonders verrückten Ortsnamen. Bockau, Niederwiesa, Hartmannsdorf, Lauter und Affalter hörte er. Hundshübel machte das Rennen. "Hat man nicht daran gedacht, das umzubenennen?", so der Südhesse spitz.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 11.04.2018
Niko Mutschmann
Bad Schlema: Lkw-Anhänger gerät in Brand

In Bad Schlema hat am Mittwochmittag ein Lkw-Anhänger gebrannt. ... Galerie anschauen

 
  • 30.03.2018
Niko Mutschmann
Radioaktiver Fund in Auer Garage

Zur Gefahrenabwehr sind am Freitag rund 60 Feuerwehrleute nach Aue ausgerückt. ... Galerie anschauen

 
  • 24.03.2018
Niko Mutschmann
Großübung im Eisenbahntunnel Bad Schlema

Der Eisenbahntunnel Bad Schlema ist am Samstagvormittag Schauplatz einer Großübung für Feuerwehr, Johanniter, DRK, Bundespolizei und Notfallmanager der Bahn geworden. ... Galerie anschauen

 
  • 15.03.2018
Haertelpress
Laster verliert Müll auf B 173

Nach einem Verkehrsunfall war die B 173 in Richtung Chemnitz am Donnerstagmorgen zeitweise voll gesperrt. ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Schwarzenberg
Fr

27 °C
Sa

23 °C
So

24 °C
Mo

19 °C
Di

16 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Schwarzenberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in Schwarzenberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm