Werbung/Ads
Menü

Themen:

Kein schöner Anblick: Das Dach ist längst eingebrochen, und auch an der Rückseite sind viele Fenster offen.

Foto: Schmidt/privat

Nächster Fall für Baupolizei: "Rußhütte" in Raschau

Die Kartonagenfabrik, in der bis zur Wende Filterpapiertüten hergestellt worden sind, ist heute dem Verfall preisgegeben. Es gibt noch Eigentümer, aber da sickert wenig durch.

Von Beate Kindt-Matuschek
erschienen am 14.11.2017

Raschau-Markersbach. Gebäude, um die sich keiner kümmert, stellen bei fortschreitendem Verfall irgendwann eine Gefahr für die Öffentlichkeit dar. Im Fall der innerhalb des Ortes als "Rußhütte" bezeichneten alten Kartonagenfabrik in Raschau an der Schulstraße ist das so. "Rußhütte" auch deshalb, weil es bereits einmal darin gebrannt hat. Erst zur jüngsten Gemeinderatssitzung hatte André Schmidt von der Bürgergemeinschaft mit Nachdruck gefordert, dass die Gemeinde tätig wird und zumindest Bauzäune aufstellt, damit keine Kinder das baufällige Haus als Abenteuerspielplatz missbrauchen und sich selbst dabei in Gefahr bringen. "Da sind die Fenster offen, auch Türen. Da fehlen Abdeckungen auf Lichtschächten und anderes mehr. Da ist echt Gefahr im Verzug", hatte der Gemeinderat seine Befürchtungen geäußert.

Die Gemeinde hat reagiert und außenrum Bauzäune errichtet. Allerdings, so betonte Bürgermeister Frank Tröger (Freie Wähler), sei die Gemeinde schon länger um eine Klärung bemüht. So habe man bereits vor Wochen die Baupolizei, sprich die Bauaufsicht des Landratsamtes, über den Zustand der Immobilie informiert. Noch gibt es Eigentümer, die das Objekt einst erworben haben. Ein Ehepaar, das heute aber nicht mehr zusammenlebe. Zudem sei ein Teilstück der Fläche an eine Autowerkstatt untervermietet und werde genutzt, weiß Lutz Richter vom Bauamt der Gemeinde. Insofern müsse wohl zunächst erst ein kompliziertes Geflecht von Verträgen entwirrt werden.

Richter weiß auch, dass bereits Altbürgermeister Manfred Meyer (CDU) den Versuch unternommen hatte, die Kartonagenbude im Zuge der alten Kronkorkenfabriken mit abreißen zu lassen. Dieses Ansinnen, was damals sogar mit Fördermitteln hätte realisiert werden können, scheiterte ebenfalls an den Noch-Eigentümern. Mit ihnen verhandelt derzeit das Landratsamt. "Ich glaube, momentan läuft die Anhörungsphase noch", so Richter.

Fakt ist: Wenn an diesem Gebäudekomplex, zu dem auch ein altes Fachwerk-Wohnhaus gehört, das unmittelbar an der Annaberger Straße steht, nicht bald etwas passiert, hat die Gemeinde auch im Ortsteil Raschau so ein traurige Ruine wie Markersbach mit dem Kampf-Haus. Dort hatte zu Jahresbeginn die Bauaufsicht des Landratsamtes das obere Geschoss des Fachwerkhauses abreißen lassen. Bis heute steht dort nun eine oben offene Immobilie.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 19.11.2017
Soeren Stache
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Berlin (dpa) - Mit einem Bekenntnis zur Verantwortung für das Land haben die Jamaika-Unterhändler in der Schlussrunde um eine gemeinsame Linie für ein Bündnis gerungen. Die Verhandlungen sollten eigentlich am Sonntagabend bis 18.00 Uhr abgeschlossen sein, gingen aber in die Verlängerung. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Kay Nietfeld
Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen gehen inzwischen von einen Finanzspielraum für die kommenden vier Jahre von mehr als 35 Milliarden Euro aus. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin aus Verhandlerkreisen. Es werde aber noch um die genaue Größenordnung gerungen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 14.11.2017
Silas Stein
Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich einmal mehr beim Thema Verkehr festgefahren. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 13.11.2017
Sebastian Kahnert/dpa
Bundespräsident Steinmeier besucht Oberwiesenthal

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Montagmittag auf dem Fichtelberg eingetroffen. Sachsen ist die neunte Station seiner Antrittsbesuche in den 16 Bundesländern. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Schwarzenberg
Mo

6 °C
Di

8 °C
Mi

10 °C
Do

11 °C
Fr

11 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Schwarzenberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in Schwarzenberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm