Werbung/Ads
Menü

Themen:

Als der Schulförderverein der Oberschule Am Steegenwald zu einem Einsatz im Schulgarten aufrief, war die Resonanz groß. Eltern, Schüler und Lehrer krempelten gemeinsam die Ärmel hoch. Aber das ist erst der Anfang.

Foto: Jens UhligBild 1 / 2

Helfer rücken mit Harke und Schaufel an

Vereinsgeschichte(n): Der Schulgarten der Lugauer Oberschule ist in die Jahre gekommen. Weil er künftig aber auch als Grünes Klassenzimmer und in den Pausen genutzt werden soll, hat es jetzt einen Großeinsatz gegeben. Initiator ist der Förderverein der Schule.

Von Viola Gerhard
erschienen am 16.05.2018

Lugau. Andrea Melzer hat ein wenig Mühe, jedem der im Minutentakt anrückenden Helfer eine Arbeit zuzuweisen. Die Resonanz auf den Aufruf des Schulfördervereins, dem Unkraut und wuchernden Ästen im Schulgarten mit vereinten Kräften zu Leibe zu rücken, sind Schüler, Mütter und Väter zahlreich gefolgt. "30 Schüler und 25 Elternteile haben sich angemeldet", sagt die Biologielehrerin. Wie es aussieht, halten sie alle Wort. Sie haben sich nicht nur in Arbeitsklamotten geworfen, viele rücken auch mit Harke und Schaufel an, und es dauert gar nicht lange, da wuselt in jeder Ecke des Areals ein Grüppchen.

Lucas Werner, Maximilian Geilert und Max Zettel - alle drei sind Schüler der Klasse 8a - wollten eigentlich dem Unkraut um die Johannisbeersträucher herum den Garaus machen. Wie Lucas erzählt, habe er diese einst selbst im Neigungskurs mit gesetzt. Ehe die drei Jungen allerdings zur Tat schreiten können, kommen ihnen einige Mädchen zuvor und hocken schon zwischen den Sträuchern. Kein Problem, es gibt genug zu tun. Wenig später trifft man die Achtklässler beim Kürzen der Äste eines Baumes an. Warum sie hier heute dabei sind? "Weil uns der Zustand stört", sagt Maximilian.

Der stört auch den Förderverein, weshalb er sich das Projekt Schulgarten auf die Fahnen geschrieben hat. Andrea Melzer ist seit zehn Jahren an der Schule und hat seither immer wieder im Schulgarten gearbeitet, mal im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft, oft mit den Teilnehmern eines Neigungskurses. Weil das aber künftig auch in den Pausen möglich sein und der Schulgarten zudem als eine Art Grünes Klassenzimmer genutzt werden soll, will der Schulförderverein, dem auch Melzer angehört, das Areal nicht nur in Ordnung bringen, sondern auch etwas umgestalten. Angelegt wurde er einst im Zuge eines Berufsorientierungsprojekt der CAP Oelsnitz, aber die gibt es nicht mehr. Die Bepflanzung des Hügels habe sich seither etwas geändert, innerhalb eines Neigungskurses wurden beispielsweise auch Beetbegrenzungen angelegt, erklärt Melzer.

Nun sei unter anderem geplant, die Plattenwege und die Bänke zu erneuern. Aber es sollen auch gänzlich neue Ideen umgesetzt werden. Die Biologielehrerin spricht unter anderem von einem Grillplatz, einer Vielzahl an Sitzgelegenheiten mit Sonnensegel auf dem Hügel, sodass eine komplette Klasse dort sitzen kann, und der Errichtung von Hochbeeten sowie einer Trockenmauer.

Das Ganze kostet Aufwand, auch finanziell. Eine Schätzung hat etwa 8000 Euro ergeben - zuviel für den Verein, um das Vorhaben in einem Jahr zu stemmen. Im Moment sei man dabei, eine Reihenfolge festzulegen, wann was in Angriff genommen werden kann. Dass der Verein 2000 Euro Prämie über das Dorfentwicklungsprogramm Leader erhielt, sei eine willkommene Anschubfinanzierung, sagt Melzer. Die Lehrerin hofft, dass es weitere Aktionen wie an diesem Nachmittag geben wird. Die Resonanz macht sie optimistisch, dass dies gelingen könnte.

Hat auch Ihr Verein ein Projekt, von dem Sie berichten möchten, oder haben Sie Vereinsgeschichte(n) zu erzählen? Dann schreiben Sie an "Freie Presse", Herrenstraße19 in 09366 Stollberg, oder per Mail: red.stollberg@freiepresse.de. Vielleicht findet so auch Ihr Verein den Weg in die Zeitung.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 21.05.2018
André März
Gefahrguteinsatz im Erzgebirge

Oelsnitz/ E. Wegen eines Chemieunfalls in Oelsnitz bei der FSG Firma Sodecia ist?am Sonntagabend?die Feuerwehr zu einem Gefahrguteinsatz ausgerückt.? ... Galerie anschauen

 
  • 19.05.2018
David J. Phillip
Entsetzen nach neuem High-School-Massaker in den USA

Houston (dpa) - Nach tödlichen Schüssen auf zehn Menschen an einer Schule in Texas ist ein Teenager des Mordes angeklagt worden. Die Tat des 17-Jährigen am Freitag in Santa Fe entfachte die Debatte über die Waffengesetze in den USA neu. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 06.05.2018
Jens Uhlig
Feuerwehr rettet Fuchs

Füchse gelten als schlau. Doch bei dem Reineke, der im erzgebirgischen Oelsnitz in der Nähe eines Bewässerungsteiches sein Revier hat, kommen einem Zweifel. Denn schon zum zweiten Mal binnen weniger Wochen musste die Feuerwehr ihn aus einer misslichen Lage befreien. ... Galerie anschauen

 
  • 25.04.2018
Bodo Schackow
Deutschland trägt Kippa: Gemeinsam gegen Judenfeindlichkeit

Berlin (dpa) - Als Zeichen gegen den Antisemitismus sind in mehreren deutschen Städten Menschen mit der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung, der Kippa, auf die Straße gegangen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Stollberg
Mo

21 °C
Di

22 °C
Mi

21 °C
Do

23 °C
Fr

22 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Stollberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Stollberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09366 Stollberg
Herrenstraße 19
Telefon: 037296 6990-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm