Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Kundgebung - Redakteur wurde des Platzes verwiesen

Der Verein Heimattreue Niederdorf hat am Freitag erneut eine Kundgebung auf dem Parkplatz der Turnhalle des Ortes abgehalten. Die "Freie Presse" wurde vom Veranstalter und Redner Thomas Witte des Platzes ...

erschienen am 14.03.2016

16
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
16
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 18.03.2016
    09:12 Uhr

    Blackadder: Ok, ich habe jetzt den heutigen Artikel komplett gelesen und das liest sich schonmal ganz anders: Der Redakteur hat sich auf Anraten der Polizei aus Sicherheitsgründen zurückgezogen. Es gibt keine rechtliche Grundlage jemandem bei einer öffentlichen Versammlung einen Platzverweis oder Hausverbot (welches Haus denn?) zu erteilen, das darf NUR die Polizei.

    2 1
     
  • 18.03.2016
    08:36 Uhr

    Blackadder: @Lexidark: was ich mich allerdings frage, ist: warum macht die Polizei bei sowas mit? Obwohl, bei der Polizei in Sachsen frage ich mich das eigentlich nicht mehr wirklich.

    1 1
     
  • 18.03.2016
    06:32 Uhr

    Lexisdark: Jetzt nur mal so gefragt: wie kommt man eigentlich dazu, eine Person des öffentlichen Raumes zu verweisen ohne ein entsprechendes Amt auszuüben? Ist das nicht Amtsanmaßung? Und es gibt auch genügend Medien, die die Asylbefürworter als alles mögliche hinstellen, das ist dann aber wieder ok? Als würde ein anderer Mitarbeiter der Freien Presse euch besser sehen, ihr seid was ihr seid und es wird mit solchen Aktionen nur bestätigt, was man über euch Hinterwäldler denkt... Wer alles nachplappert, was eindeutig Rechte von sich geben ist selber schuld...
    Und wenn die Einladung für alle gilt, stört es doch nicht, wenn wir ein paar Dutzend Flüchtlinge mitbringen, oder? Inklusive Dolmetscher natürlich, die sollen ja verstehen was ihr da so sagt...

    2 2
     
  • 14.03.2016
    14:59 Uhr

    1953866: @Blackadder, "Ihr lasst Stefan Hartung von der NPD auf Eurer Demo reden, aber wollt nicht rechtsradikal genannt werden?"
    Nun, Blacky, wie rechtsradikal ist dann erst der Ort Schlema oder der Erzgebirgskreis, dort darf dieser NPD-Mann als Gemeinde-, bzw Kreisrat auch reden. Noch ist die NPD nicht verboten, sondern eine legale Partei. Das muss nicht jeden gefallen, ist aber so.
    Was mich erschreckt sind Kommentare in führenden Medien zum Auftakt des Prozesses zum NPD- Verbot, die unverhohlen dies als Test für einen späteren Prozess zum Verbot der AfD sehen:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/parteienforscher-erklaert-das-danach-wenn-die-npd-verboten-wird-laufen-viele-waehler-zur-afd-ueber_id_5140686.html
    "Ein hart gesetztes Verbot ist mehr als ein Signal an die NPD. Es ist auch ein Signal an Pegida und AfD, in deren Umfeld zu Gewalt aufgerufen wird“
    Und was kommt dann? Ein Verbot der Linken, dann der CSU, dann SPD? Am Ende bleibt eine, nämlich die Partei der/des amtierenden Kanzlers übrig?
    Martin Niemöller ist Ihnen sicher ein Begriff:

    http://www.gutzitiert.de/zitat_autor_martin_niemoeller_thema_gemeinschaft_zitat_9331.html
    "Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen..."
    Übrigens kann man zwar Parteien verbieten, die Gedanken in den Köpfen aber nicht. Sollten Mitglieder einer Partei besonders häufig Straftaten begehen oder dazu aufrufen, sind sie, wie jeder andere auch, zu bestrafen. Dafür gibt es Gesetze. Dann zerlegt sich sich so eine Partei von selbst.

    3 5
     
  • 14.03.2016
    13:05 Uhr

    ThomasWitte: @ Blackadder

    gern, kommt vorbei..wie von 1953866 geschrieben, jeder darf kommen.

    Und um nur einen Punkt aufzugreifen:

    Wir haben jede Partei angeschrieben ob Sie vorbei kommt. Damit jeder seine Sicht der Dinge schildern kann.

    CDU Hr Wanderwitz MdB kam, Hr Teubner AfD kam, Hr Hartung NPD kam. Sie konnten Ihre Meinung mitteilen, die Bürger Ihre Fragen stellen.

    Wenn alles anderen nicht kommen (SPD, Linke, Grüne, FDP etc.) - es wurden jeweils 5-6 Mitglieder angschrieben, dann können wir nichts dafür. Wir sind un bleiben überparteilich...bieten aber jeden, gern auch Ihnen, die Möglichkeit zu sprechen.

    3 8
     

 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Stollberg
Mi

26 °C
Do

17 °C
Fr

20 °C
Sa

18 °C
So

°C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Stollberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Stollberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09366 Stollberg
Herrenstraße 19
Telefon: 037296 6990-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm