Werbung/Ads
Menü

Themen:

Wohin in den Ferien? Kathrin Uhlmann mit ihrem Sohn Jan.

Foto: Jens Uhlig

Lücke im System: Junge steckt mittendrin

Täglich fahren im Kreis 14.000 Kinder mit Bahn, Bus oder Taxi zur Schule. Die Schülerbeförderung klappt. Nur in den Ferien sind Familien, die ihre Kleinen in den Hort bringen wollen, auf sich gestellt. Wie Familie Uhlmann aus Jahnsdorf. Nicht nur sie fragt: Warum?

Von Jan Oechsner und Petra Wötzel
erschienen am 13.10.2017

Jahnsdorf. Der Vater ist Elektriker auf Baustellen. Er muss täglich gegen 6 Uhr los, oft im Notfall - wenn Langfinger irgendwo wieder Kupferkabel geklaut haben. Nach Pirna, Riesa, Bautzen. Ganz Sachsen eben. Die Mutter ist Bankkauffrau. Sie muss pünktlich um 8 Uhr in Chemnitz auf Arbeit sein - zuvor schafft sie aber noch die dreijährige Tochter in die Kita, die erst 7.30 Uhr öffnet. Jeden Morgen ist Hetzerei angesagt.

Und dann ist da noch Jan. Er ist der achtjährige Sohn der Familie Uhlmann aus Jahnsdorf. Er hat das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) - und zudem leidet er an Epilepsie. Daher besucht er die Förderschule Oelsnitz. Er darf deshalb laut ärztlichem Gutachten nicht mit Bus oder Bahn fahren. Doch für Jan ist gesorgt: Ein Taxi bringt ihn von daheim die 15 Kilometer nach Oelsnitz zur Schule - und am Nachmittag zurück. "So bekommen wir als Familie den täglichen Stress ganz gut hin", so seine Mutter Kathrin Uhlmann.

Das Problem: Die Regelung für Jan gilt weder für unterrichtsfreie Tage noch die Ferien. "Dann klappt es nicht mehr", sagt die Mutter von Jan. Grund: Der Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) befördert zwar täglich bis zu 14.000 Schulkinder mit Bus oder Bahn oder individuell mit dem Taxi - das kostet dem Erzgebirgskreis als Auftraggeber mehr als 10 Millionen Euro. Aber dies gilt eben nur im Unterrichtsfall. Das ist gerade für Kinder wie Jan aus Jahnsdorf, die nur individuell befördert werden dürfen - oder schlicht keinen Nahverkehr vor Ort haben, eine Lücke im System. Etwa 1300 Erzgebirgs-Kinder sind betroffen.

"Wir haben das Problem bereits mehrfach beim dafür zuständigen Landratsamt Erzgebirgskreis, Referat Schulen und Sport thematisiert", sagt Tanja Boutschek von der AWO in Chemnitz, die unter anderem auch Träger des Horts der Förderschule Oelsnitz ist, in welchen Jan Uhlmann in den Ferien geht. Boutschek spricht von Finanzierungslücken und holprigen Lösungen mit Eltern, die aber nicht das Grundproblem lösen. Nämlich: "Die Refinanzierung der Transportkosten muss für das gesamte Schuljahr sichergestellt werden", sagt Boutschek. Gerade bei einer Förderschule hätten Kinder besonderen Betreuungsbedarf. Hier sei es aus pädagogischer Sicht eine kontinuierliche Betreuung wichtig. Boutschek: "Und auch die Eltern sind auf die flächendeckende Betreuung angewiesen, um ihrer Arbeit nachgehen zu können."

Dabei hat Kathrin Uhlmann schon ihre Arbeitszeit auf 32 Stunden die Woche reduziert. Denn der Hort dauert nur von 8 bis 14 Uhr, sagt sie. Da ist der Vater meist noch auf Baustellen in Sachsen unterwegs. Und einer muss sich ja um Jan und seine Schwester kümmern. "Jetzt in den Ferien war es wirklich kaum schaffbar, die Kinder unterzubringen." Sie hatte zum Glück ein paar Tage frei, die Oma hat es schlimm mit dem Knie und kein Auto, einmal musste sogar Papa seinen Jan früh um sechs vor der Arbeit mitnehmen, um ihn anderswo unterzubringen. "Die Verantwortlichen unterscheiden zwischen Schule und Hort. Aber für uns gibt es das nicht: Wir müssen trotzdem arbeiten. Der Junge muss trotzdem betreut werden. Es ist die selbe Schule, nur halt der Hort", so die Mutter. Sie sitzt mit ihrem Jungen in der Wohnstube. Jan spielt mit den drei Katzenkindern. Der Achtjährige genießt das weiche Fell. Für kurze Zeit ist er entspannt - das freut seine Eltern. Aber am Ende eines jeden Tages ist ihnen immer klar: Jan fordert mehr Kraft als ein gesundes Kind.

Jan hatte es etwas zu eilig, das Licht der Welt zu erblicken. Er wurde acht Wochen zu früh geboren, 1350 Gramm nur und 37 Zentimeter. "Die Ärzte sagten, es könnte Probleme in der Entwicklung geben", so Kathrin Uhlmann. "Doch wir waren erst einmal froh, dass er lebte." Im Kindergarten wurde aber rasch klar: Jan hat Defizite. Nach der ersten Untersuchung zur Schultauglichkeit hofften die Eltern mit Ergotherapie, Logopädie und heilpädagogischer Diagnostik auf Fortschritte. Die stellten sich aber nur in kleinen Schritten ein. "Eigentlich wäre die Förderschule die beste Lösung gewesen, aber es gab noch kein offizielles Gutachten über seine Erkrankung", erklärt die Mutter. Jan kam 2016 in die Grundschule Jahnsdorf. Das ging nicht lange gut, der Junge war überfordert.

Nach neun Monaten Warten, kurz vor den Sommerferien, kam der Bescheid - der Weg in die Förderschule war frei, die Eltern froh. Niemand dachte in dieser Zeit, dass es schon in den Herbstferien ein neues Problem geben könnte - wie kommt das Kind in den Hort?

Vorsprachen in der Schule, beim ZVMS, bei der Jugendhilfe und im Büro des Bundestagsabgeordneten Marko Wanderwitz haben sie nicht weiter gebracht. "Man hat mir geraten, zu klagen. Doch gegen wen?"

"Freie Presse" hat das Landratsamt gefragt: Wer ist für das Problem und eine etwaige Lösung zuständig? Warum gilt die Beförderung nur in der Schulzeit, nicht aber für den Ferienhort? Die Antwort aus Annaberg-Buchholz: "Gemäß Schülerbeförderungssatzung ist der ZVMS zuständig für die Beförderung von Schülern auf ihrem Schulweg zum und vom stundenplanmäßigen Unterricht, nicht für die Hortbeförderung. Da es sich hier um einen Einzelfall handelt, ist dieser von keinen Regelungen erfasst."

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 09.12.2017
Jens Uhlig
Glätteunfälle in der Region

Glatte Straßen haben am Wochenende zu einer erhöhten Unfallgefahr in Südwestsachsen geführt. ... Galerie anschauen

 
  • 08.12.2017
Ralph Köhler
K&S Residenz in Zwickau feierlich eröffnet

In Zwickau hat ein "Pflege-Campus" an der Schillerstraße am Donnerstag seine Tore geöffnet. Die Frage wieso ein norddeutsches Unternehmen in Zwickau 27 Millionen Euro in einen „Pflege-Campus“ investiert, weiß Ulrich Krantz, Vorstandsmitglied der K&S-Unternehmensgruppe so zu beantworten: Sein Vater und Firmengründer Hans-Georg Krantz ist gebürtiger ... Galerie anschauen

 
  • 05.12.2017
Jens Uhlig
Auto prallt bei Jahnsbach gegen Baum

Eine 26-Jährige ist am Montagabend bei einem Unfall bei Jahnsbach (Erzgebirgskreis) schwer verletzt worden. ... Galerie anschauen

 
  • 03.12.2017
Detlev Müller
Katzenwiegen in Voigtsdorf

Ausnahmezustand in Voigtsdorf (Mittelsachsen): 300 Besucher, Kameraleute und Reporter von vier Fernsehsendern sind am Sonntag zum vierten Katzenwiegen in das kleine Dorf im Erzgebirge gekommen. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Stollberg
Sa

2 °C
So

1 °C
Mo

2 °C
Di

1 °C
Mi

4 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Stollberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Stollberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09366 Stollberg
Herrenstraße 19
Telefon: 037296 6990-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm