Neu: Zuschuss für Hochwasserschutz

In der Förderregion "Tor zum Erzgebirge" können Freitag wieder Anträge auf Zuschüsse über das Dorfentwicklungsprogramm Leader beantragt werden.

Lugau.

Ab Freitag besteht wieder die Möglichkeit, Förderanträge beim Regionalmanagement der Leader-Region "Tor zum Erzgebirge - Vision 2020" einzureichen. Insgesamt steht dafür ein umfangreiches Maßnahmenpaket mit einem Gesamtvolumen von fünf Millionen Euro zur Verfügung, erklärt Christian Scheller, der für das Regionalmanagement der Förderregion im Büro in Lugau zu den Fördermöglichkeiten berät und bei der Antragstellung zur Seite steht. "Allein eine Million Euro entfällt auf den Erhalt ländlicher Bausubstanz, also beispielsweise Sanierungsmaßnahmen zur Schaffung von Wohneigentum oder dem Ausbau der Barrierefreiheit", erklärt Scheller zu dem neuen Förderaufruf.

Die Bandbreite der Fördermöglichkeiten sei groß, Vorhaben zur Vermarktung regionaler Produkte können ebenso bezuschusst werden wie touristische Projekte. Insgesamt 400.000 Euro stehen für die Verbesserung der Grundversorgung zur Verfügung, hier können unter anderem gastronomische Einrichtungen oder andere Dienstleister ihr Gewerbe modernisieren und ausbauen.

Christian Scheller: "Erstmalig ist es möglich, Vorhaben zum Hochwasser- und Überschwemmungsschutz fördern zu lassen. Privatpersonen können hier bis zu 100.000 Euro Zuschuss für den Neu- und Ausbau von Schutzbauwerken und -pflanzungen erhalten."

Der größte Topf ist mit 1,5 Millionen Euro für Baumaßnahmen an Vereinsgebäuden, Sportplätzen, Kirchen, Schulen und Kitas gefüllt. "Durch den hohen Fördersatz von 75 Prozent soll das dörfliche Gemeinschaftsleben angekurbelt und das Ehrenamt gestärkt werden", erklärt der Regionalmanager.

Der aktuelle Förderaufruf endet am 19. Oktober. Scheller weist darauf hin, dass Bau- und Sanierungsprojekte vollständig in den Gemeinden Jahnsdorf, Hohndorf und Neukirchen sowie in den Ortsteilen der Städte Stollberg (außer Hoheneck), Oelsnitz und Lugau förderfähig sind, gebietsbezogen auch in Niederdorf und Niederwürschnitz. Nichtinvestive Vorhaben wie Öffentlichkeitsarbeit oder Vermarktungsstrategien könnten in allen acht Kommunen der Förderregion ohne Einschränkung bezuschusst werden.

Das Regionalmanagement "Tor zum Erzgebirge - Vision 2020" beantwortet Anfragen per E-Mail an rm-torzumerzgebirge@ steg.de oder über Telefon: 037295 905513. Das Büro befindet sich in der Stollberger Straße 16 in Lugau. Weitere Informationen sind auf der Homepage der Region nachzulesen.

www.tor-zum-erzgebirge.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...