Monster sollen für Belebung sorgen

Seit 2013 war das Strumpfmuseum in Gelenau nur sporadisch geöffnet. Dank Susann Hofmann und einer kreativen Idee ändert sich das nun.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...