Werbung/Ads
Menü

Themen:

Die Unterzeichner der Petition fordern, dass mit dem Rotwild der Region verantwortungsvoll umgegangen werden sollte. Die Kritik zielt auf den Sachsenforst ab.

Foto: Carsten Rehder

Petition: Rotwild-Schützer wollen keinen Schnellschuss

Am Donnerstag werden die Unterschriften dem sächsischen Landtag übergeben. Die Initiatoren wollen erreichen, dass sich die Abgeordneten intensiv mit dem Anliegen befassen.

Von Georg Müller
erschienen am 12.12.2017

Marienberg/Dresden. Exakt 4127 Menschen haben sich beteiligt. Ihre Forderung: Mit dem Rotwild des Erzgebirges muss verantwortungsvoll umgegangen werden. Am Donnerstag wollen Vertreter der Interessensgemeinschaft südsächsischer Hegegemeinschaften die Petition dem sächsischen Landtag übergeben.

Mitinitiator Karsten Bergner von der Hegegemeinschaft Erzgebirge hofft, dass ein größerer Druck auf die Abgeordneten entsteht, sich mit dem Thema intensiv auseinanderzusetzen. Dies sei bei der vorangegangenen Unterschriftensammlung mitunter nicht der Fall gewesen. Zwar umfasste sie damals rund 8000 Unterstützer, einige Politiker hätten sie dennoch beiseite geschoben. Am Ende wurde die Petition für erledigt erklärt. In der Begründung heißt es: Der Staatsbetrieb Sachsenforst komme den jagdrechtlichen Verpflichtungen vollumfänglich nach. Bergner sieht das anders. Er fordert unter anderem eine Reduzierung der Drückjagden sowie ein gebietsübergreifendes Wildtiermanagement.

Mit Blick auf die neue Petition gibt es laut Bergner einen Unterschied: Viele Unterstützer verfassten Kommentare. So kamen seitenweise Argumente zusammen, mit denen sich der Landtag auseinandersetzen soll. Ein weiterer Punkt: Die Unterschriften stammen nicht nur aus dem Erzgebirge. "Das zeigt, nicht nur bei uns gibt es die Probleme."

Unterstützung erhalten die Hegegemeinschaften Erzgebirge, Osterzgebirge, Oberes Vogtland sowie Tharandter Wald vom Naturschutzbund Mittleres Erzgebirge. Zudem seien am Donnerstag Vertreter des Bündnisses für Wald und Wild Deutschland, des Landesjagdverbandes sowie der erzgebirgischen Kreisjagdverbände dabei. Bergner: "Bei der letzten Petition hat es rund ein Jahr gedauert, bis es ein Ergebnis gab." Ihm ist das recht: "Wir wollen keinen Schnellschuss."

 
Seite 1 von 2
Petition: Rotwild-Schützer wollen keinen Schnellschuss
Kommentar: Chancen auf Erfolg steigen
 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 18.01.2018
Haertelpress
So wütete Friederike in der Region

Sturmtief Friederike ist am Donnerstag über Südwestsachsen hinweggezogen. Unsere Bildstrecke zeigt Impressionen. ... Galerie anschauen

 
  • 12.01.2018
Badegärten Eibenstock
Saunaerlebnisse von Finnland bis Südtirol

Eibenstock (dpa/tmn) - Handtuch, heiße Steine, rund 80 Grad Hitze, Aufgusseimer: Mehr braucht es eigentlich nicht für Entspannung und Abhärtung in der Sauna. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.01.2018
Mike Müller
Oelsnitz: Audi kracht in losgelösten Anhänger auf A 72

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Donnerstagmorgen auf der A 72 bei Oelsnitz/Vogtland in Richtung Hof, kurz vor der Abfahrt Pirk, gekommen. ... Galerie anschauen

 
  • 09.01.2018
KL-Fotografie
Sturm sorgt für Behinderungen im Erzgebirge

Kräftige Sturmböen haben am Dienstagfrüh für Behinderungen auf den Straßen im Erzgebirge gesorgt. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Zschopau
Di

5 °C
Mi

10 °C
Do

10 °C
Fr

6 °C
Sa

5 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Zschopau und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Zschopau

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Unser Onlineshop wird 1 Jahr und alle Märkte feiern mit - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09405 Zschopau
Ludwig-Würkert-Straße 2
Telefon: 03725 3484-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm