Werbung/Ads
Menü

Themen:

Zuvor hatte sich Ministerin Zypries gemeinsam mit der Abgeordneten Raatz und TU-Rektor Klaus-Dieter Barbknecht (r.) ein Bild von der Forschung der Bergakademie gemacht.

Foto: Wieland JoschBild 1 / 2

Eine Brutstätte für regionale Unternehmen

Bundeswirtschafts- ministerin Brigitte Zypries besucht die TU Bergakademie, um sich ein Bild von einer neuer Firmengründung zu machen. Die Politik sieht noch mehr wirtschaftliches Potenzial an der Uni.

Von Kai Kollenberg
erschienen am 13.09.2017

Freiberg. Die Bundeswirtschaftsministerin steht in der kleinen Halle hinter dem Otto-Meisner-Bau und weiß, welche Aufgabe sie gerade hat. Mal muss Brigitte Zypries (SPD) einen Schalter drücken, mal einen Schalter umdrehen. Schritt für Schritt weiht sie die neue Recyclinganlage ein. Schließlich hat ihr Ministerium deren Bau mit insgesamt rund einer Million Euro Fördermitteln unterstützt.

Die TU Bergakademie will mit der neuen Anlage beweisen, dass sie ein bedeutenderFaktor im Wirtschaftsleben Mittelsachsens ist. Schließlich soll sie einem der neuen Wirtschaftsunternehmen, das aus den Reihen der Universität gegründet wurde, auf die Beine helfen. "Parforce Technologies" nennt es sich und wird im Oktober offiziell starten. Das Team dahinter hat ein Verfahren entwickelt, wie es Phosphor beispielsweise aus Klärschlamm-Asche wieder herauslösen kann. Und das in einem hohen Reinheitsgrad. Die Wissenschaftler der Universität hätten wieder gezeigt, dass sie Verfahren entwickeln, die auch außerhalb des Reagenzglases bestehen können, sagt Rektor Klaus-Dieter Barbknecht: "Forschung auch im industrienahen Maßstab ist eine unserer Stärken."

Die vom Bund mitfinanzierte Anlage soll das neue Phosphor-Recycling nun veranschaulichen,wie Projektleiter Peter Fröhlich sagt. Sie soll Unternehmen vorführen, welche Möglichkeiten darin stecken. Unter anderem Kläranlagen-Betreiber sollen künftig zu den Kunden von Parforce gehören und sich eine passgenaue, ähnliche Recycling-Lösung bauen lassen. Der Gesetzgeber hat schließlich verfügt, dass Klärschlamm nicht wie früher einfach auf die Felder gebracht werden darf. Die Kläranlagen-Betreiber könnten deswegen an der Methode von Parforce durchaus Gefallen finden. Sie können das Phosphor danach verkaufen - in der Medizin ist es ein häufig eingesetzter Stoff, auch die Tierfutter-Industrie nutzt ihn. Da Deutschland selbst keine Phosphor-Mine besitzt, wird die Aufbereitung von Stoffen, in denen das chemische Element steckt, wichtiger.

Simone Raatz hofft, dass künftig noch mehr Unternehmensgründungen an der Bergakademie und an der Hochschule in Mittweida zustande kommen. Die SPD-Bundestagsabgeordnete, die sich aktuell wieder um ein Mandat bewirbt, setzt darauf, dass sich regionale Wirtschaft und die Hochschullandschaft im Kreis enger miteinander verzahnen. "Es ist mein Anliegen, dass die wissenschaftliche Ergebnisse in die Region fließen", sagt Raatz. "Die Wirtschaft muss auf die Hochschulen sehen und die Hochschulen auf die Wirtschaft."

Für Raatz ist diese Netzwerk-Bildung ein guter Ansatz, um die Wirtschaftskraft im Landkreis insgesamt zu stärken. Das durchschnittliche Unternehmen in Mittelsachsen ist neun Personen groß und wachse seit zehn Jahren nicht mehr - in Ostdeutschland sei die Lage ähnlich. Da könnten Impulse beispielsweise von der TU Bergakademie helfen.

Das Potenzial in Freiberg dafür ist zumindest vorhanden. Mehr als 60 Firmen hat das hochschuleigene Gründernetzwerk Saxeed seit 2006 unterstützt. Und die Forscher an der Bergakademie liefern weiterhin Nachschub: In den vergangenen drei Jahren haben sie 43 deutschlandweite Patente zugesprochen bekommen. Damit liegt die Freiberger Hochschule an der zweiten Stelle im Vergleich der sächsischen Universitäten. Nur die TU Dresden mit 125 deutschlandweiten Patente ist im Freistaat Sachsen erfolgreicher.

Wirtschaftsministerin Zypries ist erfreut über das Unternehmertum, das die Wissenschaftler der Bergakademie beweisen: "Mit ihrer industrienahen Forschung und ihrer stetig wachsenden Zahl an Ausgründungen fördert die Technische Universität den Wissenstransfer in die Wirtschaft und Gesellschaft und trägt dazu bei, Zukunftstechnologien in Sachsen anzusiedeln."

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 13.11.2017
Sebastian Kahnert/dpa
Bundespräsident Steinmeier besucht Oberwiesenthal

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Montagmittag auf dem Fichtelberg eingetroffen. Sachsen ist die neunte Station seiner Antrittsbesuche in den 16 Bundesländern. ... Galerie anschauen

 
  • 11.11.2017
Ralph Köhler/propicture
11.11.: Faschingstreiben in der Region

Der 1. Faschingsclub an der Chemnitz, der Klub der Karnevalisten Altchemnitz, der Glösaer Carnevals-Verein, der Grünaer Faschingsclub sowie der Würschnitztaler Carnevalsclub haben am Samstagvormittag die Macht über das Chemnitzer Rathaus übernommen. Auch in Freiberg und Meerane wurde die 5. Jahreszeit eröffnet. ... Galerie anschauen

 
  • 10.11.2017
Andreas Seidel
DHL weiht neue Zustellbasis in Chemnitz ein

Die Deutsche Post DHL Group nimmt am Freitag eine mechanisierte Zustellbasis für die Paketzustellung in Chemnitz in Betrieb. ... Galerie anschauen

 
  • 09.11.2017
Eckardt Mildner
Puhdys-Gedenkstein in Freiberg enthüllt

Dieter "Maschine"?Birr, Ex-Frontmann der Kultband Puhdys, hat am Donnerstag auf dem Freiberger Obermarkt den Gedenkstein für die Band enthüllt. Er erinnert unter anderem an den ersten Auftritt der Gruppe 1969 im Freiberger Tivoli. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
Sa

4 °C
So

4 °C
Mo

8 °C
Di

9 °C
Mi

°C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm