Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Pöbelnde Menge blockiert Zufahrt zur Flüchtlingsunterkunft in Clausnitz

Clausnitz. "Reisegenuss" leuchtet vom Fahrziel-Anzeiger des Busunternehmens. Doch von "Reisegenuss" kann keine Rede sein. Aus Unmengen von Kehlen schallt es "Wir sind das Volk!" rund zwei Dutzend Flüchtlingen ...

erschienen am 19.02.2016

133

Lesen Sie auch

Kommentare
133
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 26.02.2016
    15:17 Uhr

    Schinderhannes: @ "Attila":

    Eigentlich haben wir schon genug von denen...

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/npd-wo-rechtsextreme-in-gemeinderaeten-sitzen-a-1078859.html

    Die Münchner Bürger mochten Sie wohl nicht?

    6 1
     
  • 26.02.2016
    01:01 Uhr

    dollerand: https://www.facebook.com/sterntv/videos/1238901569457539/?fref=nf

    Das waren progrom-ähnliche Zustände... und der Polizeichef von Chemnitz ist der festen Überzeugung, dass die Businsassen eine Mitschuld trifft, weil ihnen nach zwei Stunden unter diesen Bedingungen die Nerven durchgingen! Wie kann man denn bei klarem Verstand sein und das nicht parteilich nennen?

    4 3
     
  • 25.02.2016
    16:20 Uhr

    Attila: @saftpresse: Immer schön Ursache und Wirkung beachten. Brutal durchgesetztes Multikulti war zuerst da, und das ist Rassismus gegen die eigenen Bürger. Dann kamen die Angriffe des linksfaschistischen Mobs gegen ebendiese Bürger, als sie friedlich dagegen demonstrierten. Außer niederträchtigem Haß auf das eigene Volk gibt es bei diesen Leuten noch viele Gründe, warum sie zu linken Tätern werden. Erst ganz zum Schluß kommt es dann zu absehbaren Gegenreaktionen der Bürger. Und Sie können sicher sein, daß sich das Ganze bei der nächsten Million nicht beruhigen wird. Und das ist nicht die Schuld der Bürger. Übrigens sind das in dieser gleichgeschalteten Gesellschaft die Andersdenkenden.
    Und um Ihre Frage zu beantworten: Ohne gefragt zu werden muß niemand Leute akzeptieren oder gar aufnehmen, die er nicht haben will. Auf jeden Fall nicht dauerhaft.

    3 6
     
  • 25.02.2016
    10:21 Uhr

    gelöschter Nutzer: @Attila: Imaginäre Nazis würden keine Flüchtlingsheime anzünden und rassistische Angriffe auf Flüchtlinge und Andersdenkende verüben.

    Auf meine Fragen haben sie ansonsten also keine konkreten Antworten. Auch das ist wiederum vielsagend. Es sagt mir, dass es außer den niederträchtigen Rassismus keine Gründe gibt die dafür sprechen, dass „besorgte Bürger“ zu rechten Tätern werden.

    7 3
     
  • 25.02.2016
    09:28 Uhr

    Attila: @saftpresse: »Was ist es eigentlich, was ihnen in der BRD von Heute, dass Leben so zur Hölle macht? Das Deutschland das Weltklima, die Flüchtlinge, den Euro, die Banken, Griechenland, Schengen, die Wale und den Regenwald rettet? Sind sie wirklich dezidiert von irgendetwas davon betroffen?«

    Keineswegs, davon bin ich überhaupt nicht betroffen. Ganz im Gegenteil, ich freue mich, wenn Deutschland demnächst auch noch das sahaurische Volk in Marokko rettet. Irgendwas scheint bei denen mit der Gleichstellung schiefzulaufen, die grünen Feministen schlagen schon Alarm. Aber eigentlich beneide ich Glückspilze wie Sie, die es nur mit imaginären Nazis im eigenen Kopf zu tun haben.
    -----------------------
    @Schinderhannes: »Sie wissen schon, dass die politischen Gefangenen in der DDR den Wohlstand in der Bundesrepublik mit finanziert hatten.«…
    Der war gut, gestatten Sie, daß ich herzhaft lache. Von meiner Arbeit im Knast ist ganz sicher niemand zu Wohlstand gekommen, weder ich noch die Bundesrepublik. Ganz im Gegenteil, wer die Teile gekauft hat, die ich in der Hand hatte, ist eher ärmer geworden. Allenfalls hatten Leute wie Sie was davon, weil die DDR wieder paar Bananen geschenkt bekommen hat. Also erzählen SIE mir nichts über die politischen Gefangenen in der DDR, auch davon haben Sie null Ahnung.
    Und wer ist Frank Franz? Prima wenn Sie den kennen, ich kenne den nicht.
    -----------------------
    @Nixnuzz: »Kommentar von Hrn. Jörges. Thema : Flüchtlingsaufnahme von annähernd 350.000 Ossis! 1989/90! Welche Wutausbrüche wurden da veröffentlicht!«

    Kann ich mich gut erinnern, es waren hauptsächlich die Grünen, die massiv gegen ihre eigenen Landsleute gehetzt haben. Heute sind dieselben Typen für die unbeschränkte Aufnahme von Millionen Ausländern.

    5 9
     
Bildergalerien
  • 20.11.2017
Rafiq Maqbool
Bilder des Tages (20.11.2017)

In luftige Höhe, Massenhochzeit, Durchbruch, Standarte, Grimasse, Blumen im Haar, Abflug ... ... Galerie anschauen

 
  • 19.11.2017
Soeren Stache
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Berlin (dpa) - Mit einem Bekenntnis zur Verantwortung für das Land haben die Jamaika-Unterhändler in der Schlussrunde um eine gemeinsame Linie für ein Bündnis gerungen. Die Verhandlungen sollten eigentlich am Sonntagabend bis 18.00 Uhr abgeschlossen sein, gingen aber in die Verlängerung. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Kay Nietfeld
Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen gehen inzwischen von einen Finanzspielraum für die kommenden vier Jahre von mehr als 35 Milliarden Euro aus. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin aus Verhandlerkreisen. Es werde aber noch um die genaue Größenordnung gerungen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 14.11.2017
Silas Stein
Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich einmal mehr beim Thema Verkehr festgefahren. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
Mo

4 °C
Di

9 °C
Mi

11 °C
Do

12 °C
Fr

14 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm