Werbung/Ads
Menü

Themen:

Großeinsatz nach der Schießerei in einem Münchner S-Bahnhof. Eine aus Brand-Erbisdorf stammende Polizistin wurde dabei schwer verletzt.

Foto: Sven Hoppe/dpa

Verletzte Münchner Polizistin stammt aus Brand-Erbisdorf

Die Beamtin, die in einem Münchner S-Bahnhof angeschossen wurde, ringt um ihr Leben. Ein Polizeihubschrauber brachte ihre Eltern zu ihr.

Von Astrid Ring
erschienen am 19.06.2017

Brand-Erbisdorf/München. In Brand-Erbisdorf hat die Nachricht große Betroffenheit ausgelöst: Die 26-jährige Polizistin, die am vergangenen Dienstagmorgen bei einer Schießerei am S-Bahnhof in Unterföhring bei München lebensbedrohlich verletzt worden ist, stammt nach Informationen der "Freien Presse" aus der Bergstadt. Sven Müller, Sprecher des Polizeipräsidiums München, wollte sich gestern aus Datenschutzgründen jedoch nicht dazu äußern. "Über Personalien sprechen wir nicht", sagte er.

Der Zustand der jungen Frau sei unverändert. Die durch einen Kopfschuss verletzte Beamtin liege im Koma und werde beatmet, so der Sprecher. Ein Polizeihubschrauber hatte, so erfuhr die "Freie Presse", die Eltern der 26-Jährigen in Brand-Erbisdorf abgeholt und in die Klinik nach München gebracht. "Die Familie wird betreut", sagte Sprecher Müller gestern. Die junge Frau lebt demnach schon länger in Bayern und hat ihren Wohnsitz in der Münchener Umgebung.

Der 37-jährige Schütze befindet sich inzwischen in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung. Zunächst war gegen ihn Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt worden; aufgrund seines Zustandes wurde zudem ein Unterbringungsbefehl erlassen. "Die Ermittlungen laufen", so der Polizeisprecher.

Die Polizei erstellte ein 3-D-Modell des Tatorts, um den Hergang detaillierter nachvollziehen zu können. So waren am Dienstagmorgen gegen 8.20 Uhr mehrere Notrufe bei der Münchner Polizei eingegangen. Fahrgäste hatten von einer Schlägerei in der S-Bahn berichtet. Eine Streife sollte die Situation klären. Doch am Bahnsteig kam es demnach zur Konfrontation. Einer der Randalierer habe einen Polizeibeamten geschubst und versucht, ihn ins Gleisbett zu stoßen. "Bei der Rangelei am Boden ist es dem Täter gelungen, sich der Dienstwaffe des Kollegen zu bemächtigen", hatte der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins nach der Tat berichtet. Die Beamtin schoss auf den Mann und verletzte ihn. Er feuerte ebenfalls und traf sie am Kopf, wie da Gloria Martins sagte. Zwei Passanten erlitten zudem bei der Schießerei Verletzungen.

Der Täter soll sich bisher nicht zu seiner Tat äußern. Der gebürtige Oberbayer lebte zuletzt bei seinem Vater in den USA und war auf Europareise. Er war am Montag vor einer Woche in München angekommen, verbrachte die Nacht am Flughafen und fuhr dann mit der S-Bahn Richtung München. Zeugen hätten ausgesagt, er habe sich in der S-Bahn auffällig benommen, berichtete Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä am Mittwoch. Die Bayerische Polizeistiftung ließ am Freitag wissen, dass sie den verletzten und traumatisierten Kollegen helfen will. "Wir sammeln Spenden, um ihnen einen Aufenthalt in einem der Häuser der Stiftung der Deutschen Polizeigewerkschaft zu finanzieren", sagte Jürgen Ascherl, stellvertretender Vorsitzender der Stiftung, am Freitag. Die Münchner Polizei hatte nach dem Vorfall ihren für Samstag geplanten Tag der offenen Tür abgesagt. (mit dpa)

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
Sa

23 °C
So

22 °C
Mo

22 °C
Di

28 °C
Mi

°C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Grüne Woche bei MediMax!

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm