Werbung/Ads
Menü

Themen:

In Mittweida soll ab September Wolfraumerz aufbereitet werden, das im erzgebirgischen Pöhla abgebaut werden soll. Anfang Mai gab es dort im Erkundungsschacht eine Grubenwehrübung (Foto). Szenario: eine verletzte Person sollte mit Hilfe einer speziellen Seiltechnik der Wismut aus dem Schacht geborgen werden.

Foto: SME AG

Versuchsanlage zur Erzgewinnung steht

Bis zu 3000 Tonnen Gestein kann die neue Anlage in Mittweida verarbeiten und daraus wertvolles Wolframerz gewinnen. Wenn alles glatt läuft, kann die Anlage im September in Betrieb gehen.

Von Cornelia Hennersdorf
erschienen am 14.06.2018

Mittweida/Halsbrücke. 22 große Hochsee-Container sind in den vergangenen Monaten von China nach Deutschland verschifft worden. Darin enthalten: Bauteile für die Pilotanlage, die die Halsbrücker Firma Saxony Minerals and Exploration AG (SME) derzeit im Gewerbegebiet Mittweida West aufbauen lässt. Läuft alles nach Plan, kann in dieser Versuchsanlage ab September Wolframerz und Flussspat aus dem Erzgebirge aufbereitet werden. "Die Versuchsanlage ist soweit errichtet, bis auf einige Restarbeiten", erklärt SME-Projektmanager Matthias Finder auf Anfrage von "Freie Presse".

Die Firma will künftig Wolframerz aus dem Boden im erzgebirgischen Pöhla fördern. Der Rohstoff wird etwa in der Werkzeug- und Leuchtmittelindustrie eingesetzt. Bevor die Förderung im großen Stil beginnt, soll im Mittweidaer Ortsteil Lauenhain im kleinen Stil probiert werden, welche Methode sich für die Gewinnung am besten eignet. Geplant ist, in einem Jahr 3000 Tonnen Gestein zu verarbeiten.

Die Versuchsanlage wird auf dem Gelände der Pyral AG errichtet, wo sich SME eingemietet hat. Sie ist von Ingenieuren in China konstruiert worden. "So eine Anlage haben wir in ganz Europa nicht gefunden", erklärt Finder. Überrascht war er, als Bauteile deutscher Markentechnik aus Fernost geliefert worden sind. Seine Erklärung: "Mitte der Neunziger sind einige Firmen dorthin ausgewandert, wo Rohstoffboom herrschte, zum Beispiel nach Australien und China". Nun, und das sei der freie Markt, an dem sich jeder beteiligen könne, kommen eben die Markenteile aus China nach Europa. "Das Problem ist nur, dass die chinesischen Ingenieure nur für drei Monate Visa bekommen und dann wieder abreisen müssen", sagt Finder. Spätestens im August kommen sie wieder und erledigen die letzten Arbeiten an der Elektrik. Erst, wenn die Anlage offiziell abgenommen ist, kann sie betrieben werden. "Das passiert aber nicht vor September", vermutet Matthias Finder.

Die Anlage sollte eigentlich im Dezember 2017 fertig sein, die Bau- und Betriebserlaubnis des Landratsamtes liegt aber erst seit März vor. Das bestätigte ein Behördensprecher. "Die Verzögerung wirft uns nicht zurück, da es beim Abbau in Pöhla technische Probleme mit dem Wasser gibt", sagt Finder. Das Projekt sei kein Routinevorhaben; den Herausforderungen von Geologie und Hydrologie müsse man sich stellen.

Ist die Anlage in Lauenhain in Betrieb genommen, darf sie für zwölf Monate laufen. Die Maschinen zermahlen dabei das in Pöhla gebrochene Gestein zu feinem Pulver. Dieses wird dann chemisch bearbeitet, sodass Wolframerz und Flussspat abgetrennt werden können. Übrig bleibt Gesteinsschlamm.

Entsprechend der Betriebserlaubnis darf SME von Montag bis Freitag rund um die Uhr arbeiten, wenn der Grenzwert für Lärm eingehalten wird. "Um die Anlage effektiv zu betreiben, sollen zunächst 500 Tonnen Erz geliefert und vorgehalten werden, damit die Anlage eine Woche lang kontinuierlich läuft", so Finder. Pro Schicht werden fünf Mitarbeiter die Maschinen bedienen. Die Firma SME wolle dabei "auf erfahrene Leute vom hiesigen Arbeitsmarkt zurückgreifen." Nach zwölf Monaten Probebetrieb wird laut Finder die Technik abgebaut und in Pöhla als Teil einer großen, leistungsfähigeren Anlage wieder errichtet. Dort sollen pro Jahr 500.000 Tonnen Gestein verarbeitet werden. (mit fpe)

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 13.06.2018
Dita Alangkara
Schulterklopfen und viel Kritik nach Nordkorea-Gipfel

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump sieht nach dem Gipfel mit Machthaber Kim Jong Un die Gefahr einer nuklearen Bedrohung durch Nordkorea gebannt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 12.06.2018
Hauke-Christian Dittrich
Bilder des Tages (12.06.2018)

Katzenmensch, Rockender Roboter, Wasserstraße, Großer Einsatz, Mini-Trophäen, Fester Tritt, Gefährlicher Parkplatz ... ... Galerie anschauen

 
  • 11.06.2018
Nicolas Armer
So erkennt man nachhaltiges Holz

Paderborn (dpa/tmn) - Es ist ein Wald wie jeder andere. Bis auf diese Buchstaben, die Förster zu Demonstrationszwecken auf ein paar gefällte Stämme gesprüht haben: PEFC. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 09.06.2018
epa Abedin Taherkenareh
Iran geht nach US-Ausstieg aus Atomdeal auf Russland zu

Qingdao (dpa) - Irans Präsident Ruhani wünscht sich nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen einen stärkeren Austausch mit Russland. Ein ernsthafter und wichtiger Dialog sei erforderlich, sagte Ruhani laut der Nachrichtenagentur Tass bei einem Treffen mit Russlands Präsidenten Putin in China. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
Mi

27 °C
Do

26 °C
Fr

13 °C
Sa

14 °C
So

15 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm