Werbung/Ads
Menü

Themen:



Foto: Uli Deck/dpa

Zuzugsstopp: Linke werfen SPD Doppelmoral vor

Ein von den Sozialdemokraten organisiertes Treffen mit Flüchtlingshelfern steht nun in der Kritik. Aber auch so heizt sich die Debatte weiter auf.

Von Alexander Christoph und Grit Baldauf
erschienen am 09.02.2018

Freiberg. Der von der Stadt Freiberg geplante Aufnahmestopp für anerkannte Flüchtlinge schlägt weiter hohe Wellen. Denn auch gut eine Woche nach dem umstrittenen Stadtratsbeschluss liefern sich Befürworter und Gegner einen verbalen Schlagabtausch. "Die Situation in Freiberg lässt uns alle nicht kalt", bemerkt beispielsweise SPD-Kreischef Henning Homann. Dann fügt er an: "Aber das gemeinsame Ziel muss die bestmögliche Integration von Flüchtlingen sein." Daher zeigt der Landtagsabgeordnete durchaus Verständnis für den Weg, der aktuell in der Bergstadt durch seinen Parteifreund beschritten wird.

Oberbürgermeister Sven Krüger sieht die Erfolge einer bisher gelungenen Integrationspolitik in Gefahr. Als Auslöser für die Misere macht der SPD-Politiker die seiner Meinung nach verfehlte Verteilungspolitik des Landkreises aus. Nahezu 70Prozent der Asylsuchenden des gesamten Landkreises Mittelsachsen lebten, so Krüger, in Freiberg. Mittlerweile besitzen laut Stadt von knapp 42.000 Einwohnern gut 4000 keine deutsche Staatsangehörigkeit, darunter fast 2000 Flüchtlinge. Kurz nach dem Stadtratsbeschluss, für vier Jahre keine weiteren anerkannten Flüchtlinge aufzunehmen, betonte der OB: "Diese ungleiche Verteilung verkraftet unsere Stadt aktuell nicht mehr." Er spricht daher von einer Notbremse, die man ziehe.

Beifall erhält Krüger für seine Äußerungen mitunter aus dem Lager der CDU und AfD. Gegenwind gibt es unter anderem von Flüchtlingshelfern wie dem Verein "Freiberg.Grenzenlos" und aus den Reihen der Linken. Manche sprechen von einer Abschottungspolitik, andere sagen, der Ruf der Stadt werde ruiniert.

Diese aufgeladene Debatte stört SPD-Kreischef Homann. "Die jetzige Situation birgt die Gefahr, dass dies alles auf dem Rücken der Flüchtlinge, die in Freiberg leben, ausgetragen wird", so der Landespolitiker. Was ihm genauso fehlt: Dass das Engagement der Flüchtlingshelfer gebührend gewürdigt wird. Auch aus diesem Grund hatte er in dieser Woche mit SPD-Stadträtin Isabel Thomas Vertreter von Vereinen und Initiativen zu einer Gesprächsrunde eingeladen. Die Quintessenz laut Homann: Es gibt großartiges Engagement in Sachen Integration. Es bestehen aber auch Probleme.

Mit Kritik reagieren die Linken auf das Treffen. Marika Tändler-Walenta, die mittelsächsische Linken-Chefin, wirft der SPD Doppelmoral vor. Durch ihre Regierungsbeteiligungen, sowohl in Sachsen als auch mit der erneuten Groko auf Bundesebene, habe die SPD seit Jahren die Möglichkeit, entsprechenden Fehlentwicklungen entgegenzusteuern. Tändler-Walenta fügt hinzu: "Dass die SPD nun aber in Mittelsachsen das Spiel vom OB Krüger mitspielt, enttäuscht mich persönlich sehr. Mit dem Initiativentreffen wird nun versucht, die Wogen zu glätten. Diese Doppelmoral wird nicht zu den erhofften Ergebnissen führen, wovon wir uns im Superwahljahr 2019 überzeugen werden können."

 
Seite 1 von 2
Zuzugsstopp: Linke werfen SPD Doppelmoral vor
Kommentar: Ein weltoffenes Freiberg!?
 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.02.2018
Samer Bouidani
Merkel verurteilt «Massaker» in syrischem Ost-Ghuta

Damaskus/Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta als «Massaker» verurteilt und für mehr Engagement der EU in der Krise plädiert. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.02.2018
Dmitri Lovetsky
Bilder des Tages (22.02.2018)

Auftritt, Goldjungs, Schloss im Eis, Zerstörung, Feuer frei, Wahl der Schönsten, Nadelwald im Frost ... ... Galerie anschauen

 
  • 20.02.2018
Wolfgang Kumm
Wehrbeauftragter prangert Misere in der Bundeswehr an

Berlin (dpa) - Trotz milliardenteurer Reformanstrengungen hat sich die Ausrüstung der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels noch verschlechtert. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 14.02.2018
Maxi Jonas Fotos
Bilder des Tages (14.02.2018)

Verqualmt, Massenveranstaltung, Gute Aussichten, Überflieger, Krokusse, Tanz, Storchenpaar ... ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
Sa

-3 °C
So

-6 °C
Mo

-7 °C
Di

-8 °C
Mi

°C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm