Werbung/Ads
Menü

Themen:



Foto: ariane bühner Bild 1 / 4

Die nächste Vollsperrung kommt bestimmt

An der Bundesstraße 169 in Frankenberg wird im dritten Jahr in Folge gebaut. Für 2018 ist nun der nächste und vorerst letzte Abschnitt geplant. Die "Sprungschanze" ist dagegen schon Geschichte.

Von Falk Bernhardt
erschienen am 13.09.2017

Frankenberg. Berufspendler zwischen Hainichen und Frankenberg haben mittlerweile Erfahrung: Die Bundesstraße 169 zwischen Autobahnanschlussstelle und Frankenberg ist mal wieder gesperrt. Ein Teilstück wird neu gebaut, dieses Mal auch die Auf- und Abfahrt zur Autobahn. Es sind nur einige Hundert Meter, auf denen die Fahrbahn erneuert wird, dies aber schon im dritten Jahr in Folge. Die Umleitung ist in diesem Jahr noch ein Stück länger, führt offiziell über Flöha. Ortskundige nutzen deshalb die zahlreichen Schleichwege.

Schon 2015 gab es die erste Vollsperrung, im Vorjahr dann die lange Wartezeit mit Brückenbau und Anbindung an die Badstraße. Nach der Freigabe gab es mit dem Hinweisschild zur "B 196" (statt B 169) nicht nur eine Panne zum Schmunzeln, sondern auch ein Ärgernis, dass die Autofahrer lange genervt hat - bis zur erneuten Vollsperrung: Der im Jahr 2016 neu gebaute Straßenabschnitt passte mitten auf dem sogenannten Roten Berg nicht an das schon im Jahr zuvor sanierte Teilstück. Wer mit dem Auto ungebremst darüber fuhr, wurde unsanft darauf aufmerksam gemacht.

Schnell bekam der Huckel im Volksmund den Beinamen "Sprungschanze". Zunächst wies ein eilig aufgestelltes Warnschild die Autofahrer auf die Gefahrenstelle hin. Ende 2016 wurde sogar ein "ordentliches" Schild montiert.

Nachdem nun Ende August die Arbeiten am Abschnitt an der Autobahnabfahrt begonnen hatten, nutzte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) die erneute Vollsperrung, um die "Sprungschanze" zu beseitigen. "Das ist nicht direkter Bestandteil der aktuellen Baumaßnahme an der Anschlussstelle Frankenberg", erklärte Lasuv-Sprecherin Isabel Siebert. "Die Beseitigung erfolgt aber sozusagen im Schatten der Vollsperrung durch die damals beauftragte Firma im Rahmen der Gewährleistung."

Das bezahlt die Baufirma jedoch nicht allein, wie das Lasuv auf Nachfrage bestätigte. "Die Kosten werden nach Verursacherprinzip anteilig von der bauausführenden Firma und der Bundesrepublik Deutschland getragen", so Isabel Siebert, die aber keine Summe nannte. Dabei ist die Fahrbahn auf dem Abschnitt mit dem Huckel in der Vorwoche gleich auf gut 60 Meter Länge erneuert worden, "um den spürbaren Absatz in der Fahrbahn zu korrigieren", erläutert die Lasuv-Sprecherin. "Die detaillierte Auswertung der Problematik ergab, dass das Zusammenspiel mehrerer Ursachen zu der Unstetigkeit geführt hat."

Bis 27. Oktober soll der reguläre Ausbau im Bereich der Autobahnanschlussstelle dauern. Die Behelfsampel wird dabei durch eine fest installierte Ampelanlage ersetzt.

Damit sind die Arbeiten an der Bundesstraße in Frankenberg aber noch nicht abgeschlossen. Wer weiter in Richtung Chemnitz fahren will, muss 2018 erneut Umleitungen in Kauf nehmen. Die Fahrbahnerneuerung von der Badstraße bis zur Einmündung August-Bebel-Straße Frankenberg hat das Lasuv schon geplant. "Der genaue Termin steht gegenwärtig noch nicht fest", so Isabel Siebert. Diese Arbeiten würden mit anderen Baumaßnahmen in Frankenberg abgestimmt.

In Richtung Hainichen endet dagegen die Ausbaustrecke. "Für einen Ausbau der B 169 in Richtung Dittersbach gibt es derzeit noch keine Planung", teilte das Lasuv mit.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 15.11.2017
Kay Nietfeld
Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen gehen inzwischen von einen Finanzspielraum für die kommenden vier Jahre von mehr als 35 Milliarden Euro aus. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin aus Verhandlerkreisen. Es werde aber noch um die genaue Größenordnung gerungen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 14.11.2017
Silas Stein
Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich einmal mehr beim Thema Verkehr festgefahren. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 13.11.2017
Andreas Kretschel
Unfall in Wickersdorf

Zu einem Unfall ist es am Montagabend im Oberwieraer Ortsteil Wickersdorf gekommen. ... Galerie anschauen

 
  • 13.11.2017
Niko Mutschmann
Verkehrsbehinderungen nach Schneefall im Erzgebirge

Der erste Schnee hat am Wochenende und in der Nacht zu Montag für Verkehrsbehinderungen im Erzgebirge gesorgt. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Mittweida
Mi

9 °C
Do

12 °C
Fr

14 °C
Sa

12 °C
So

4 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Mittweida und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Mittweida

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Große Wiedereröffnung nach Umbau - bei MediMax im Olipark.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09648 Mittweida
Rochlitzer Straße 64
Telefon: 03727 983-0
Öffnungszeiten:
Mo/Di/Do 9:00-13:00 Uhr und 14:00-17:30 Uhr
Mi/Fr: 9:00-13:00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm