Werbung/Ads
Menü

Themen:

Offen für Fachkräfte: Nach Einschätzung der Industrie- und Handelskammer ist der Fachkräftemangel der größte Risikofaktor für die Wirtschaft in Mittelsachsen. 2017 seien zwar 5,4 Prozent mehr Lehrverträge als im Jahr zuvor abgeschlossen worden, die Anzahl der Bewerbungen aber sinke.

Foto: Toni SöllBild 1 / 2

Mittelsachsen unter "ferner liefen" im Focus-Ranking

Der Kreis gehört nach Analysen zu den Letzten in Deutschland. Über die Ursachen dafür gibt es verschiedene Ansichten.

Von Steffen Jankowski
erschienen am 10.01.2018

Freiberg/Mittweida. Für "Focus Money" zählt Mittelsachsen zu den Flops der Republik: Im Wirtschaftsranking, das die Zeitschrift in ihrer jüngsten Ausgabe veröffentlicht hat, findet sich der Landkreis auf Platz 375 unter 381 Kommunen aus ganz Deutschland wieder. Er ist damit noch weiter abgerutscht und jetzt sogar das Schlusslicht in Sachsen. Für die Studie waren neben Arbeitslosenquote, Bruttoinlandsprodukt und Wertschöpfung je Erwerbstätigem auch die Haushaltseinkommen, die Investitionen im verarbeitenden Gewerbe sowie die Entwicklung der Bevölkerungs- und Erwerbstätigenzahlen betrachtet worden.

Es sei "schmerzlich, sich als Landkreis auf einer hinteren Platzierung wiederzufinden", urteilt Vize-Landrat Lothar Beier und fügt hinzu: "Im Wissen um die tatsächlichen Ursachen relativiert sich das." Die Wirtschaft im Kreis sei geprägt durch einen Branchenmix und viele kleine Firmen. Dies führe zu mehr Flexibilität in Krisensituationen. Jedoch würden Kriterien der Focus-Studie wie Investitionen in verarbeitendes Gewerbe je Beschäftigtem für kleine Betriebe statistisch nicht erfasst.

Der Kreis unterstütze die Fachkräftesicherung mit einer intensiven Berufsorientierung bereits an den Schulen, durch Jobbörsen bis hin zu speziellen Angeboten für Rückkehrer. Wie Landrat Matthias Damm (CDU) kürzlich erklärte, hatten voriges Jahr 53 Unternehmen im Landkreis Förderanträge für Neu- und Erweiterungsinvestitionen im Programm "Gemeinschaftsaufgabe - Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur". Damit verbunden seien Investitionen von 75 Millionen Euro, was dem dreifachen Wert des Jahres 2016 entspreche. Laut Beier werden damit 1811 Arbeits- und Ausbildungsplätze erhalten und 120 neue geschaffen.

Die Platzierung sei bedauerlich, sagt auch Markus Schlimbach vom Deutschen Gewerkschaftsbund. Der Landkreis habe zwar Zuwächse in den meisten Indikatoren des Rankings, so der sächsische DGB-Chef: "Andere Regionen haben aber offenbar stärker zugelegt." Beim Haushaltseinkommen und beim Bevölkerungswachstum schneide Mittelsachsen unterdurchschnittlich ab. "Attraktive Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen sind für Fach- kräfte und ihre Familien relevante Faktoren bei der Auswahl des Arbeits- und Lebensmittelpunktes. Tarifliche Entlohnung spielt eine entscheidende Rolle", so Schlimbach.

Er verweist zugleich darauf, dass die Industriedichte im Kreis Mittelsachsen mit 97 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe je 1000 Einwohner über dem sächsischen (76) und dem bundesdeutschen Durchschnitt (81) liege. Das sei nicht berücksichtigt worden: "Deshalb stellt sich die Frage, inwieweit solche Rankings überhaupt aussagefähig sind und ob eine andere Auswahl und Gewichtung von Indikatoren nicht zu einem anderen Ergebnis geführt hätte."

Ähnlich argumentiert die Kreisverwaltung. Anders als zuvor habe "Focus Money" nicht nur die aktuellen Jahreswerte verglichen, sondern auch die vorangegangenen fünf Jahre einbezogen. Daraus könnten sich Verschiebungen ergeben, so Pressereferentin Cornelia Kluge: "Die Wirtschaft im Landkreis Mittelsachsen hat sich stabil entwickelt."

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
1

Lesen Sie auch

Kommentare
1
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 10.01.2018
    08:08 Uhr

    anmuefg: Die Reaktionen sind altbekannt: Wenn man in einem Wettbewerb schlecht abschneidet, werden die Modalitäten des Wettbewerbs in Frage gestellt, anstatt die wirklichen Ursachen für das schlechte Abschneiden bzw. die verglichene Leistung zu verbessern.
    Dieses Ergebnis ist nicht nur bedauerlich, es ist BESCHÄMEND! Denn unter gleichen, objektiven Kriterien liegt Mittelsachsen offensichtlich hinter all den Landkreisen und Regionen zurück, bei denen man bisher behauptete, sie mehr oder weniger weit hinter sich gelassen zu haben.
    Das ansonsten so oft gepriesene Gesamtergebnis für Sachsen im Ländervergleich wird offensichtlich extrem durch Leipzig, Dresden und vielleicht auch noch Chemnitz geprägt.
    Die Platzierung Mittelsachsens dürfte aber vielmehr ein nachdrücklicher und schwer widerlegbarer Beweis dafür sein, wie sehr der ländliche Raum tatsächlich abgehängt ist. Sie sollte nicht nur Motivierung, sondern die deutliche Aufforderung an Politik, Gesellschaft und Wirtschaft sein, ENDLICH gegenzusteuern! Ansonsten werden wir dauerhaft Schlusslicht sein und es wird sicher nicht rot leuchten.

    1 1
     
Bildergalerien
  • 12.01.2018
Maurizio Gambarini
Union und SPD nehmen Kurs auf große Koalition

Berlin (dpa) - Die Spitzen von Union und SPD streben nach langem Ringen eine neue große Koalition an - trotz massiver Bedenken in den Reihen der Sozialdemokraten. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.01.2018
Kay Nietfeld
Sondierungs-Endspurt: Zähes Ringen um Finanzen und Migration

Berlin (dpa) - Zähes Ringen bis zum Schluss: Bei den Sondierungen zwischen Union und SPD um eine neue Regierung haben sich die Finanz- und die Flüchtlingspolitik als die größten Knackpunkte erwiesen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.01.2018
Tobias Hase
Bilder des Tages (11.01.2018)

Kirchturm in den Wolken, Viel im Gepäck, Ende in Sicht?, Wie groß bist du?, Begehbare Wunderwelt, Unerschrocken, Schwerstarbeit in Nepal ... ... Galerie anschauen

 
  • 07.01.2018
Jörg Carstensen
Union und SPD: Ein «Weiter so» kann es nicht geben

Berlin (dpa) - Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben am ersten Tag ihrer offiziellen Sondierungen die Notwendigkeit umfassender Reformen in Deutschland und Europa unterstrichen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Mittweida
Di

5 °C
Mi

1 °C
Do

6 °C
Fr

2 °C
Sa

0 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Mittweida und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Mittweida

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Erleben Sie Ihr weißes Wunder - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09648 Mittweida
Rochlitzer Straße 64
Telefon: 03727 983-0
Öffnungszeiten:
Mo/Di/Do 9:00-13:00 Uhr und 14:00-17:30 Uhr
Mi/Fr: 9:00-13:00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm