Premiere für Hortkinder: Gospel in der Kirche

Die Mädchen und Jungen der Seifersbacher Einrichtung singen gern. Jetzt wagten sie sich an ein neues Projekt - mit Erfolg.

Seifersbach.

Der Leiter des Hortes der Seifersbacher Grundschule, Michael Schott, legt Wert darauf, seinen Schützlingen auch die Musik nahezubringen. Anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Einrichtung hat er sich nun etwas ganz besonderes einfallen lassen. Der Dresdener Chor The Gospel Passengers konnte für ein gemeinsames Konzert mit den Kindern am Samstag in der Kirche des Ortes gewonnen werden.

Gospel sei im Hort noch nie ein Thema gewesen, sagt Michael Schott. Von 94 Schülern konnte er 18 für das Projekt begeistern, 16 standen mit dem Ensemble auf der Bühne. Und das hatte sich gar nicht so kompliziert entwickelt. Da es keine gemeinsamen Proben mit den Gospel Passengers geben konnte, waren vorher nur der künstlerische Leiter Marcus Schurz und eine Sängerin nach Seifersbach gekommen, um ihre kleinen "Gast-Stars" mit dem Bühnenauftritt vertraut zu machen. "Sie lernten, wie man graziös ,aufmarschiert', sich aufstellt und im Rhythmus des Gospel in die Hände klatscht".

Aber zum Gesang gehört ja auch noch der Text - und der ist ausschließlich in amerikanischem Englisch. Da nicht alle schon den in der dritten Klasse beginnenden Englischunterricht bekommen, erhielt jedes Kind eine CD mit den Songs und den Text mit nach Hause. Mit Hilfe der Eltern und der Horterzieherinnen hätte man es dann doch ziemlich gut hinbekommen, so Schott. "Wir wollen Bildung nicht durch reine Wissensvermittlung, sondern durch Erleben realisieren", erklärt er. In den Herbstferien wurde fast täglich geübt, je eine Viertelstunde lang. Dann habe es noch zwei große Proben. Insgesamt vier Lieder sangen die Kinder schließlich mit den Profis. Die Kirche war gefüllt. Unter das Publikum hatten sich natürlich auch die Eltern und einige Großeltern gemischt. Einige der Sprösslinge strahlten beim Auftritt ganz entspannt, während sie "When The Saints Go Marching In", "This Little Light of Mine" - ein Gospel-Kindersong -, "Down By The Riverside" und als krönenden Abschluss des Konzertes "Oh Happy Day" zelebrierten. Darunter auch die neunjährige Tochter Maxine der Horterzieherin Claudia Vogel. "Ich war das erste Mal auf einer Bühne", sagte sie. "Das ist ein schönes Gefühl." Ihre Mutter ist auch begeistert: "Diese Musik bringt wirklich Frische in den Hort und die Kirche!" Die neunjährige Jona Liebernickel singt auch zu Hause gern. Später will sie im Schulchor mitmachen".

Das nächste Musikprojekt hat Hortchef Schott schon im Visier: "Es könnte Rock 'n' Roll werden", sagt er.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...