50 Jahre unfallfrei: Auszeichnung für Kfz-Fan aus Rodewisch

Hunderttausende Kilometer hat Jürgen Unger (69) per Auto, Motorrad und Bus in ganz Europa zurückgelegt und dabei nie einen Unfall verschuldet. Als echter DDR-Bürger baute er sich zudem seinen Wohnwagen selbst.

Rodewisch/Auerbach.

Eine Menge Glück sei natürlich dabei, betont Jürgen Unger gleich selbst, nachdem er das Goldene Lorbeerblatt für 50 Jahre unfallfreies Fahren bekommen hat. "Ohne Glück geht's nicht. Ansonsten muss man vorausschauend fahren und versuchen, die Fehler der anderen rechtzeitig zu sehen." Das ist dem 69-jährigen Rodewischer ein halbes Jahrhundert lang gut gelungen. Harald Nahrendorf, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Vogtland, überreichte Unger gestern Urkunde, einen goldenen Lorbeerblatt-Aufkleber fürs Auto sowie die Ehrennadel.

Jürgen Unger ist Kraftfahrer mit Leib und Seele, momentan besteht sein Fuhrpark aus einem 3er BMW, einem 600er Trabi sowie zwei Motorrädern - BMW und MZ. "Ich habe lange Jahre im Rodewischer Kraftverkehr gearbeitet, zuletzt als Werkstattmeister", berichtet er. Er fuhr Busse im Reiseverkehr und Linie, in den Urlaub geht es meistens per Wohnwagen. Den ersten hat er sich 1978 selbst gebastelt: "Ich habe den Bastei aus Hobbyplast nachgebaut, inklusive Fenster und Kühlschrank." Bis in die entlegensten Winkel der Tschechoslowakei und Ungarns tourte er damit - soweit ein DDR-Bürger eben fahren konnte.

Nach der Wende erkundete er oft mit dem Motorrad vor allem Österreich, die Schweiz und Italien. Beruflich orientierte er sich vor über 30 Jahren komplett um - seitdem leitet er die Buchhandlung Unger in Rodewisch, die zuvor schon Vater und Großvater betrieben hatten. Für die SPD sitzt er seit langem im Rodewischer Stadtrat.

Ein wenig irreführend ist die Auszeichnung "für unfallfreies Fahren" schon, denn Unfälle bleiben in 50 Jahren und bei Hunderttausenden gefahrenen Kilometern natürlich nicht aus. In Plauen rauschte ihm ein anderes Auto in die Seite, mit dem Motorrad rutschte er einige Mal weg. Doch in all den Jahren hat er nie einen Unfall verschuldet, bei dem andere Verkehrsteilnehmer in Mitleidenschaft gezogen wurden - das haben die entsprechenden Recherchen der Kreisverkehrswacht nach Angaben von Harald Nahrendorf ergeben. Ungers Punkte-Konto in Flensburg ist blütenweiß.

Unger wusste, dass der ADMV früher Plaketten für jahrzehntelanges unfallfreies Fahren vergeben hatte und fragte dort nach. Er erfuhr, dass solche Ehrungen nur noch die Verkehrswacht vornimmt. Und der vogtländische Verkehrswacht-Chef Nahrendorf freut sich sehr, dass er endlich wieder ein Goldenes Lorbeerblatt vergeben konnte - in 16 Jahren hat er dies erst drei- oder viermal getan. Die Urkunde hängt jetzt im Laden, wo der Aufkleber hinkommt, weiß Jürgen Unger noch nicht genau: "Vielleicht ans Auto, ich muss aber noch meine Frau fragen, ob ihr das gefällt." Ehefrau Carsta hat übrigens auch ihr Teil zur Unfallfreiheit beigetragen: "Als Beifahrerin warnt sie mich schon manchmal - meistens sehe ich es ja selbst, aber manchmal auch nicht."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    Deluxe
    08.02.2018

    Herzlichen Glückwunsch!
    Und schön, daß auch Trabant und MZ noch zum Fuhrpark gehören.
    Zu DDR-Zeiten wurden die Unfallfrei-Jubiläen mehr gewürdigt - normalerweise sollte man ja nicht selbst nachfragen müssen.

    Übrigens gibt es seit einiger Zeit sogar (allerdings nicht im normalen Zeitschriftenhandel) eine Zeitschrift, die DDR-Mobilität, die damaligen Fahrzeuge und alles was dazugehört zum Inhalt hat. Da geht es auch um so spannende Sachen wie Eigenbau-Wohnwagen. 79oktan heißt das Blatt. www.79oktan.de

    Wurde sogar schon in der Freien Presse erwähnt:
    https://www.freiepresse.de/LOKALES/MITTELSACHSEN/ROCHLITZ/Familie-Mai-steht-auf-26-PS-artikel9900932-2.php



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...