Hochwasser: Keine Hilfen für Private

Umweltminister rät: Gegen Schäden versichern

Dresden.

Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) hat noch einmal ausgeschlossen, dass es staatliche Hilfen für Privatleute geben könnte, die von den Folgen der jüngsten Blitz-Hochwasser im Vogtland betroffen sind. "Es ist nichts geplant. Es gibt keine konkreten Hilfsprogramme, bei denen man sagt: ,Jetzt übernehmen wir die Schäden im privaten Bereich'", sagte der Minister gestern bei einer Fragestunde im Sächsischen Landtag.

Die Landesregierung habe nie einen Zweifel daran gelassen, dass die Hilfen für Privatleute nach den Fluten 2002 und 2013 eine Ausnahme waren. Bereits vor rund zwei Wochen hatte das sächsische Finanzministerium klargestellt, dass die Soforthilfe, die der Freistaat Sachsen den betroffenen Kommunen im Vogtland gewährt, nicht an Privatpersonen weitergereicht werden kann. "Die Soforthilfe dient ausschließlich dazu, die Kommunen unverzüglich und unbürokratisch bei den Kosten für die Beräumung zu unterstützen", hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums. Insgesamt überweist der Freistaat 533.445 Euro an die Kommunen.

Schmidt appellierte an die Bevölkerung, sich mit Versicherungen gegen etwaige Schäden abzusichern. Er erneuerte im Landtag seine Forderungen nach einer verpflichtenden Elementarschadenversicherung in Deutschland. "Es gibt nicht nur Hochwasser, es gibt auch Stürme, es gibt Extremereignisse", sagte er. Auch derjenige, der auf dem Berg und abseits der Flüsse lebt, könne einmal betroffen sein. "Deshalb ist es für mich durchaus der richtige Weg, diese Pflichtversicherung deutschlandweit einzuführen." (kol)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    WilhelmTell
    29.06.2018

    Herr Minister Schmid sollte sich schämen! Schließlich ist es das Versäumnis aller seinem Ressort zugeordneten und unterstellten Behörden, dass der Erlass zur HW-Prävention von 2013 fünf Jahre lang nicht konsequent umgesetzt wurde!
    Vielleicht wird das Problem nach der Wahl 2019 energischer angegangen?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...