Wanderer suchen nach den ersten Frühlingsboten

340 Naturfreunde haben sich gestern mit den Rodewischer Wanderfalken auf eine Osterwanderung begeben. Start- und Zielort war Oberlauterbach.

Oberlauterbach.

Noch einmal zurrt Hannelore Friebel die Schnürsenkel an ihren rustikalen Freizeitschuhen fest. Soeben ist der Startschuss gefallen. Mit 339 anderen Naturfreunden und Frischluftfans bricht die Auerbacherin im ehemaligen Rittergut Unterlauterbach zur Osterwanderung auf. "Ich war schon ein paar Mal dabei. Die zwölf Kilometer sind mir immer sehr gut bekommen", erzählt sie. "Dieses Jahr ist es auch angenehm. Nicht zu kalt und auch nicht nass von oben", freut sich die wanderlustige Vogtländerin auf das, was sie erwartet.

Die Wanderung "Auf den Spuren des Osterhasen" wird traditionell in drei Schwierigkeitsgraden angeboten. Gestern entschieden sich 100 Teilnehmer für die Sechs-Kilometer-Tour nach Schönau und über Oberlauterbach zurück zum Ausgangspunkt. 160 Frauen und Männer suchten auf zwölf Kilometern nach ersten Frühlingsboten, und 80 nahmen sich 20 Kilometer vor. Wie üblich versorgten sie die ausrichtenden Wanderfalken der VSG Rodewisch unterwegs mit Stärkungen und Informationen. Die kürzeste, auf Familien zugeschnittene Strecke hatte das Schönauer Naturbad zum Etappenziel. Dort legte Annelie Viertel in ihrer Funktion als Osterhase vorsorglich süße Verstecke an.

Wer 20 Kilometer zurücklegte, passierte unter anderem das Mechelgrüner Wasserschloss und erreichte Theuma als letzte Station vor der Rückreise. Besondere Aufmerksamkeit wurde einem dort abgebauten Gestein zuteil. "Wir kommen unter anderem an der Kirche vorbei. Die ist mit Fruchtschiefer gebaut worden", erklärte Wanderleiterin Kerstin Petzoldt eine Besonderheit. Auch viele Mauern und Hausfassaden habe man damit gestaltet. Langes Rasten war allerdings nicht vorgesehen. Auf der großen Tour wollen die Teilnehmer vor allem eines: sportlich wandern.

Auch die elfte Oberlauterbacher Ostertour führte über bis dahin nicht bewandertes Terrain. "Man findet immer ein paar neue Touren", berichtete Wanderfalken-Chef Gerhard Wattenbach. Für die Sektion bedeutet die regelmäßig am Palmsonntag angebotene Veranstaltung gleichzeitig den Saisoneinstieg. Diesmal übernahm der Hofladen die Vor-Ort-Verköstigung. Wer wollte, konnte sich vor dem Start ausrüsten. "Wir haben extra Wandertaschen gepackt", machte Madlen von Trieben beim Standaufbau Appetit.

Service Am 25. Juni laden die Rodewischer Wanderfalken zur 36. Tour "Rechts und Links der Göltzsch" ein. Start ist zwischen 7 und 9 Uhr am Feuerwehrdepot Grünbach. Es stehen drei Strecken zur Wahl: 15, 19 und 28 Kilometer. Die geführte Familien- und Kinderwanderung (6 Kilometer) beginnt 10 Uhr. Stärkungen gibt es unterwegs und am Depot.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...