Stadion-Kita, Hort, Hoher Steg: Was Oelsnitz dieses Jahr anpackt

Kommunen-Check: Was steht an 2018? "Freie Presse" hat in den Rathäusern nachgefragt. Heute: Oelsnitz

Oelsnitz.

Mit einer Investitionssumme von über 800.000 Euro ist die weitere Sanierung der Kindertagesstätte Am Stadion das größte Vorhaben der Stadt Oelsnitz in diesem Jahr. Die größte Kindereinrichtung der Stadt (über 200 Mädchen und Jungen) erhält eine neue wärmegedämmte Fassade, neue Fenster mit Sonnenschutz und wird brandschutztechnisch auf den Stand der Zeit gebracht. Dabei werden unter anderem Fluchttreppenhäuser abgetrennt, Rauchschutztüren eingebaut und eine Brandmeldeanlage installiert. Gebaut werden soll von April bis Oktober bei laufendem Betrieb. Letzteres sei eine große Herausforderung, so Stadtbaumeisterin Kerstin Zollfrank gestern. "Wir sind dabei, das zu organisieren", sagte sie. Überlegt werde dabei auch, Kinder zeitweise woanders zu betreuen. Die Eltern würden rechtzeitig informiert. Dach und Sockel der Kita wurden bereits voriges Jahr auf Vordermann gebracht. Weitere Arbeiten folgen in den nächsten Jahren.

Was weiterhin geplant ist:

Neuer Hort: In einem Gebäude auf dem Gelände der Oberschule wird ein neuer Hort für die Grundschule Am Karl-Marx-Platz eingerichtet. Die Arbeiten dauern von März bis Juni. Für rund 100.000 Euro werden die Räume renoviert. Die Inbetriebnahme ist für Juli geplant.

Fertigstellung Sperkennest: Die größte städtische Baumaßnahme der vergangenen Jahre geht auf die Zielgerade. Die historische Villa soll im Zeitraum April/Mai fertiggestellt sein. Anschließend wird das Außengelände gestaltet und das alte Nebengebäude abgerissen. Von geplanten 2,33 Millionen Euro waren zum Stichtag 31. Dezember 1,6 Millionen Euro verbaut. "Wir liegen finanziell im Limit", so Zollfrank.

Hoher Steg: Lange wurde gestritten, jetzt wird gebaut: Von Ende März bis Ende April stellt die Stadt die Fußgängerbrücke über die Weiße Elster wieder her. Geplante Kosten: 103.000 Euro. Pfeiler werden ertüchtigt, der Übergang aus Gitterrosten aufgebaut, Wege angelegt.

Spielplatz Paul-Apitzsch-Straße: Der "Elefanten-Spielplatz" wird für 22.000 Euro runderneuert. Ein neues gesponsertes Spielgerät mit Brücke steht bereits. Dazu kommen noch Wipptiere, Bänke und ein neuer Fallschutz. Spielt das Wetter mit, soll Ende April alles fertig sein.

Feuerwehr: Auf einen neuen Gerätewagen im Wert von 350.000 Euro darf sich die Feuerwehr freuen. Nächstes Jahr steht die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeuges im Wert von 450.000 Euro im Plan.

Schnelles Internet: Der Ausbau in Regie der Stadtwerke geht weiter, die Stadt erneuert parallel das Straßenlicht. Wo genau, ist noch offen.


Drei Fragen

Mario Horn (CDU) ist Oberbürgermeister der Stadt Oelsnitz. Tino Beyer hat dem 46-jährigen Stadtchef drei Fragen für dieses Jahr gestellt.

"Freie Presse": Welche Schlagzeile würden Sie 2018 gerne lesen?

Mario Horn: Oelsnitz auch weiterhin auf einem sehr guten Weg.

Worauf freuen Sie sich in diesem Jahr am meisten?

Zwei Dinge: Auf ein neues Sperkenfest, das von vielen Bürgern gemeinsam organisiert wird. Und dass Böllhoff als Neuansiedlung wächst.

Welches Thema macht Ihnen derzeit am meisten Sorgen?

Ebenfalls zwei Dinge: Die Bevölkerungsentwicklung: Trotz vermehrter Zuzüge sinkt die Einwohnerzahl. Und die finanzielle Ausstattung der Kommunen. Ich wünsche mir mehr Gestaltungsspielraum.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...