5000 Menschen demonstrieren in Plauen - Teilnehmerzahl verdoppelt

Rund 5000 Personen sind gestern in Plauen einem Aufruf der Gruppe "Wir sind Deutschland" auf den Altmarkt gefolgt. Freitagabend hatten in der Stadt bereits die rechtsradikale Partei Der dritte Weg sowie der Runde Tisch Veranstaltungen abgehalten.

51Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    1
    Pedroleum
    10.10.2015

    @voigtsberger, da Sie mich namentlich erwähnen, möchte ich Sie auf Folgendes hinweisen: Wenn eine Antwort auf Ihren Kommentar ausbleibt, bedeutet nicht, dass ich dazu nichts zu sagen habe, sondern lediglich, dass mit Ihnen ein Dialog unmöglich ist.

    In der Vergangenheit habe ich versucht, Ihnen das zu erklären. Genützt hat es leider nicht viel, denn aus Diskussionen, an denen Sie in den letzten Monaten beteiligt waren, habe ich folgendes Fazit gezogen: Mit Ihnen zu diskutieren ist, wie gegen eine Taube Schach zu spielen – egal wie gut jemand spielt, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett ka...en und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.

  • 1
    3
    voigtsberger
    10.10.2015

    Auch hier haben wieder die Freund der Willkommenskultur das Thema Demo in Plauen zu ihren gemacht, um an der Realität vorbei ihre Floskeln los zu werden und andere werden mit ihren Kommentaren nicht freigeschaltet, um diese "Du...schwätzer" auf Einen los zu lassen, um den Eindruck zu erwecken, es sind doch viel mehr für diese Willkommenskultur. Aber am meisten werden mich die Kommentare interessieren, nach dem der Plauner Oberbürgermeister am Sonntag seine Rede gehalten hat und eine 180 ° Wendung vollzieht, entgegengesetzt den Sprüchen von vor einigen Wochen, wo noch alles Friede, Freude, Eierkuchen war und Saftpresse, fp2012, Pedroleum, aardvark usw. alle vor Lob über soviel Beipflichtung des Oberbürgermeisters für diese Asylpolitik verzückt waren.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    07.10.2015

    @f1234: Was sie so zu wissen glauben was ich weis oder nicht. Ihr "Wissen" ist real gesehen allersings auch nur Glaube.
    Davon das ihre Regierung den "Armen dieser Welt ein besseres Leben spendieren" will habe ich jedenfalls noch nichts gehört.
    Kann es sein das sie auf den Mond leben und sie von Außerirdischen regiert werden? Wie gesagt auf Mitleid brauchen sie von mir nicht hoffen!
    Ich muß zugeben, das ich keinen Einblick in die Arbeit der Agentur für Arbeit habe und der Baum von dem es Geld regnet ist mir auch noch nicht begegnet. Aber wo wir schon dabei sind, haben sie heute schon ihren gesellschaftlichen Beitrag geleistet? Ich meine nicht den uns mit ihrern Ergüssen zu "bereichern".

  • 3
    4
    f1234
    07.10.2015

    @aardvark: Sie wollen es nicht verstehen. Sie verlangen von der Politik, ihre persönliche Moralmaßstäbe zur Grundlage politischen Handelns zu machen.

    Ich ignoriere in keinster Weise die Probleme dieser Welt. Nur sage ich, dass unsere Politiker von ihren Wählern nicht den Auftrag bekommen haben oder irgendeine rechtliche Pflicht haben, im Alleingang zu Lasten der hier lebenden Menschen diese Probleme zu lösen. Und das auch noch unter Bruch sämtlicher Gesetze.
    Die Regierung eines jeden Landes hat die Interessen seines Volkes zu vertreten. Dafür hat sie rationale und vorausschauende Politik zu betreiben. Für globale Probleme - und ein solches ist die Flüchtlingsproblematik - gibt es internationale Institutionen, die Kirchen oder irgendwelche NGO`s.

    @Saftpresse: Wenn meine Regierung ohne eine irgendwie geartete Pflicht in den nächsten Jahren dutzende Milliarden jährlich dafür ausgibt, den Armen dieser Welt ein besseres Leben zu spendieren, dann bin ich nicht in einer "diffusen Gefühlslage", sondern kann mir, meinen Kindern und späteren Enkeln ziemlich real ausmalen, was das für dieses Land bedeutet. Denn im Gegensatz zu Leuten wie Ihnen weiß ich, dass Geld nicht am Baum wächst oder in der Agentur für Arbeit geschaffen wird, sondern ganz schnöde vorher erarbeitet werden muss.

  • 4
    2
    Pedroleum
    07.10.2015

    @f1234, falls ich auch noch eine Frage loswerden darf: Was haben Sie eigentlich dagegen, dass viele Menschen die Chance nutzen zu uns zu kommen, bevor sich die Tore der EU wieder schließen, die Hürden höher werden und die Schleuser in der Folge eine höhere Aufwandsentschädigung verlangen?

    Gerade Menschen, die die europäischen Grenzanlagen überwinden, können doch der europäischen Abschottungsindustrie behilflich sein, indem sie Beratungsdienstleistungen zum Thema Grenzsicherung anbieten. Das sollte Ihnen doch entgegen kommen.

    [Dieser Text kann Spuren von Sarkasmus enthalten.]

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    07.10.2015

    @f1234: "Und da weigere ich mich einfach, diesem Irrsinn mit meiner aktiven Mitarbeit noch die Absolution zu erteilen."
    Ihre aktive Mitarbeit? Wie hätte man sich das denn vorzustellen? Und wer hat sie um ihre Absolution gebeten?
    Wie hoch ist ihr persönlicher Schaden den sie auf Grund der "politischen Gesetzesbrecher" zu erleiden hatten? Haben sie schon staatliche Entschädigungsleistungen beantragt?
    Ich denke ihre Verallgemeinerungen sind eher Ausdruck einer diffusen Gefühlslage. Sie könnten uns eigentlich auch gerne damit verschonen, denn Mitleid können sie hier glaube ich bei Niemanden erhaschen.

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    07.10.2015

    @fingerindiewunde und f1234: Mal eine ganz bescheidene Frage an Sie beide: Sind die Christen? Nur mal so, zur Info. Weil ja in Dresden jeden Montag angeblich das christliche Abendland verteidigt wird.

    Ich frage nur, weil ihre grenzenlose Selbstzentriertheit in völliger Ignoranz der Probleme dieser Welt, an denen der reiche Teil ja nicht ganz unschuldig ist, ja nicht wirklich mit dem christlichen Verständnis von Nächstenliebe zu vereinbaren ist, oder?

    Und das sage ich, als überzeugte Atheistin.

  • 2
    2
    f1234
    07.10.2015

    @TaiBlaine: Ich bringe mal auf den Punkt, was Sie mit Ihrem Beitrag sagen.

    Alle Menschen sind gleich. Jeder Mensch dieser Erde hat das Recht, sich in jedem Teil dieser Welt niederzulassen. Egal aus welchem Grund - einfach nur, weil er ein "Mensch" ist. Kein Staat der Welt hat das Recht, irgendjemanden an seinen Grenzen abzuweisen und ihm den Zugang zu seinen Sozialsystemen zu verweigern. Das bedeutet im Klartext die Abschaffung aller souveränen Nationalstaaten und sonstigen staatlichen Gebilde, was zwangsläufig zum Zusammenbruch jeglicher öffentlichen Ordnung führen wird. Das Rechtssystem wird aufgelöst, die Sozialsysteme brechen zusammen und der Staat wird von Anarchie abgelöst. Das ist es, was am Ende derartiger Gedankenspiele steht.

    Sie haben Recht, wenn Sie sagen, dass ich kein Patriot bin. Aber nur in dieser Frage. Denn diese Regierung hat unserem Land hier eine Last unter Bruch sämtlicher Gesetze aufgebürdet, für die es nicht die geringste Veranlassung hatte. Und da weigere ich mich einfach, diesem Irrsinn mit meiner aktiven Mitarbeit noch die Absolution zu erteilen.

  • 1
    1
    TaiBlaine
    06.10.2015

    @f1234: und wiedereinmal bestätigen sie mit ihrem Post meine vorangegangenen Worte: Sie sind ein ignoranter Egoist.
    Erstens habe ich weder von Deutschen, Afghanen oder Pakistani gesprochen sondern von Menschen. Und damit meine ich Menschen auf der ganzen Welt. Nicht nur in Deutschland. Können sie sich das vorstellen? Ich glaube nicht, denn durch ihre Beiträge verdeutlichen sie immer wieder, daß sie der Meinung sind, wir Deutschen wären etwas besseres als andere Menschen. Sind wir aber nicht. Genausowenig sind die Amerikaner bessere Menschen, als wir Deutschen. Ich könnte das noch weiter ausführen, aber ich denke sie verstehen meinen Punkt.
    Zum Thema "Vogel-Strauß-Prinzip": ich denke, sie sind derjenige, der nach diesem Prinzip handelt. Wissen sie warum? Sie sehen das Problem und sagen ganz einfach "Die Regierung hat sich gefälligst darum zu kümmern, mich geht das nichts an." Ich sehe ebenfalls das Problem, aber ich sage "Wo kann ich helfen, das Problem zu lösen?"
    Ich mag viele Aspekte der amerikanischen Kultur und Denkweise nicht sonderlich, aber sie haben ein sehr schönes Zitat: "Frag nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern frag, was du für dein Land tun kannst." Darauf bezogen sind sie kein Patriot, denn sie fordern nur von "ihrer" Regierung, aber sind in keinster Weise bereit auch nur einen kleinen Beitrag zu leisten. Zumindest haben sie mir bis jetzt noch nichts genannt, wo sie mal mit angepackt haben um jemandem in Not zu helfen.

  • 3
    3
    f1234
    06.10.2015

    @TaiBlaine: Wie kommen Leute wie Sie nur darauf, dass Deutschland verpflichtet sein müsse, für dass Elend und die Armut der ganzen Welt die Verantwortung zu übernehmen? Sie ganz persönlich dürfen das gerne tun, aber nicht meine Regierung, die einen Amtseid darauf geschworen hat, dem Deutschen Volke zu dienen, Schäden von diesem Volk fernzuhalten und alles zum Wohle dieses Volkes zu tun. Nirgendwo sind deutsche Politiker darauf eingeschworen worden, den Wohlstand dieses Landes mit Jedem zu teilen, der hier herkommt, weil es in seinem Land eben diesen Wohlstand nicht gibt. Kein Wort davon, dass deutsche Politiker zum Wohle afghanischer, pakistanischer oder albanischer Bürger zu handeln haben. Das ist offener Meineid, der hier gerade geleistet wird. Von dem Bruch europäischer und deutscher Gesetze ganz zu schweigen.

    Und ja, Ihr Weltbild ist - entschuldigen Sie, dass ich das so direkt sage - hoffnungslos naiv und realitätsfern. Sie sind sich der Tragweite von dem, was durch die Einwanderung von 1,5 Mio. Muslimen nur in diesem Jahr mit unserem Land passiert, anscheinend nicht im geringsten bewusst. Glauben Sie etwa, dass es nächstes Jahr weniger werden? Es werden mehr und übernächstes Jahr noch mehr, wenn jetzt nicht schnellstens hart gegengesteuert wird.
    Das, was Sie und Andere hier darstellen, ist Vogel-Strauß-Prinzip in Reinkultur. Augen zumachen, Ohren zuhalten und hoffen, dass sich das Problem irgendwie von allein löst.

    Und zum Schluss noch was persönliches: ich entscheide selbst, wem gegenüber ich hilfsbereit bin. Ich helfe, wenn ich helfen will, fühle mich aber nicht dafür verantwortlich, wenn es Anderen schlechter geht wie mir oder sie nur 8,50€ verdienen und nicht 25€. Und ich maße mir nicht an, von anderen die gleiche Hilsbereitschaft zu verlangen.

  • 2
    4
    TaiBlaine
    06.10.2015

    @f1234: "[..]Die Ursachen sind dann bekämpft...im Jahre 2030? Oder 2050? Ok, sagen wir in 25 Jahren.[..]"

    Genau! Also lassen wir es gleich ganz, denn es dauert ja eh zu lange. Wir lassen also einfach weiter Menschen verhungern, ertrinken, erfrieren, durch Bomben sterben usw.
    Sie sind ein Prachtbeispiel von einem Egoisten. "Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht." Das Wort "Hilfsbereitschaft" scheint es in ihrem Wortschatz nicht zu geben. Was auch ihre Aussage bestätigt, daß sie lieber Menschen ertrinken lassen, anstatt ihnen auf die eine oder andere Art zu helfen. Außerdem geht es hier nicht darum, wer wen eingeladen hat. Die Menschen sind hier und werden weiterhin kommen, solange sie die Hoffnung haben, hier ein besseres Leben zu führen, als da wo sie herkommen. Natürlich hat die Aussage der Kanzlerin nicht unbedingt zur Verbesserung der Lage beigetragen, aber ihre Hassbeträge sind auch nicht hilfreich.
    Und jemandem zu unterstellen seine Ansichten seien naiv und weltfremd, nur weil sie nicht "ihrem erleuchteten Weltbild" entsprechen ist ebenfalls unterste Schublade. Wie ich bereits in einem anderen Beitrag schrieb, ist es ihre beliebteste Masche andere Kommentatoren durch Beleidigungen und Unterstellungen in Misskredit zu bringen. Ich glaube, Menschen wie sie würden die Welt lieber brennen sehen, anstatt auch nur einen Finger für deren Verbesserung krum zu machen. Mit Sicherheit fragen sie mich gleich wieder, was ich denn schon getan habe. Tja, finanziell sind meine Mittel da eher begrenzt (8,50€/h is eben nich sonderlich viel), aber ich versuche durch wohlgewählte Worte Menschen zum Nachdenken zu bringen und aufeinanderzu zugehen. Und sollte mir dies auch nur bei ein oder zwei Leuten gelingen ist die Welt schon ein bisschen besser geworden. Und jetzt dürfen sie mir sagen, was sie denn bereits getan haben. An finanziellen Mitteln scheint es ihnen ja nicht zu mangeln, wie sie in einem anderen Thread bereits erwähnten und was sie mit Worten tun, sehen/lesen wir hier ja tagtäglich.

  • 0
    3
    Pedroleum
    06.10.2015

    @f1234, Zitat: „Warum soll 1) nicht funktionieren?“

    Haben Sie nicht mitbekommen, dass die Operation Triton im April unter anderem nach Kritik von der UNO aufgestockt und erweitert wurde?

    (vgl. http://www.tagesspiegel.de/politik/europaeische-seenotrettung-fuer-fluechtlinge-mehr-schiffe-mehr-geld-aber-kein-happy-end/11680976.html)

  • 2
    4
    Pedroleum
    06.10.2015

    @f1234, Zitat: „Aber wenn sich das rumspricht, steigt zwei Tage später niemand mehr in so einen Seelenverkäufer.“

    Als die DDR den Schießbefehl für die Mauer aussprach, hatten die SED-Genossen bestimmt auch gehofft, es spreche sich rum, dass der Versuch eines Grenzübertritts lebensgefährlich ist. Ist diese zynische Rechnung aufgegangen?

  • 6
    1
    f1234
    06.10.2015

    @aardvark: "Was getan werden muss wäre jedoch: Am allerdringendsten wäre die Bekämpfung der Fluchtursachen, also Krieg und Armut..."

    Toller Vorschlag. Die Ursachen sind dann bekämpft...im Jahre 2030? Oder 2050? Ok, sagen wir in 25 Jahren. Macht dann 25 Jahre x 1,5 Millionen Flüchtlinge....Moment, ich hab´s gleich....ah,ja: 37,5 Millionen Neubürger in Deutschland. Plus: x4 für Nachzüge....gleich, ja....150 Millionen Facharbeiter incl. Familien. Die vier Geburten je Familie in diesem Zeitraum lassen wir mal außen vor.

    "...Wenn die Bevölkerung sind, anstatt zu Tausenden sinnlos im Kreis herumzulaufen - was NICHTS ändert - mit einbringen würde, wäre die Aufgabe Flüchtlingskrise sicher einfacher zu meistern...Warum wird gegen Asylbewerberheime demonstriert, anstatt mit den Flüchtlingen zu reden, sie kennenzulernen und Probleme in der jeweiligen Umgebung von Flüchtlingsheimen gemeinsam zu lösen? "

    Und warum sollten die Menschen dies tun? Haben die Bürger dieses Landes diese Millionen eingeladen? Gibt es da irgendeine Verpflichtung? Hat man die Menschen dieses Landes vorher denn gefragt, ob sie das überhaupt wollen?

    Aardvark, Ihre Ansichten sind unterstes Margot-Kässmann-Niveau. An Naivität und Weltfremdheit mit einem Kind im Vorschulalter vergleichbar. Nicht ein Problem wird dadurch gelöst, sondern hundert neue geschaffen.

    @TaiBlaine: Ich habe wenigstens Vorschläge für das Eine. Leute wie Sie haben null realistische und umsetzbare Vorschläge für Beides.

    @Pedroleum: Warum soll 1) nicht funktionieren? Das ist nicht mehr wie ein Funkspruch an die Schiffe vor der libyschen Küste, zurückzukommen. Dann saufen ein paar Schlepperboote ab und ja, es gibt Tote. Aber wenn sich das rumspricht, steigt zwei Tage später niemand mehr in so einen Seelenverkäufer. Klingt zynisch? Mag sein, aber es ist immer noch besser als die Heuchelei der EU, mit ihrem Einsatz die Menschen überhaupt erst einmal zu motivieren, sich diesen Gefahren auszusetzen. Ehrlich wäre, jedem in Addis Abeba, Kharatschi oder Kabul ein Flugticket nach Europa zu kaufen.

  • 1
    0
    Pedroleum
    06.10.2015

    @TaiBlaine, Zitat: „Nur leider sind das alles nur Vorschläge, wie man verhindern könnte, daß weitere Flüchtlinge kommen. Aber kein einziger, wie man mit den bereits angekommenen verfahren soll.“

    Danke für den Hinweis. Das ging aus Ihrem Kommentar nicht so ganz deutlich hervor.

  • 3
    4
    gelöschter Nutzer
    06.10.2015

    @Petroleum: Diese Vorschläge von f1234 würden 1.) Die Fluchtursachen in keinster Weise bekämpfen, die Menschen kämen ja trotzdem irgendwie 2.) die Länder an den Außengrenzen der EU, vor allem Griechenland und Italien komplett ins Chaos bzw. den Ruin stürzen. Es wäre KEINEM geholfen, außer den europäischen Ländern im Zentrum, die eh schon vom Elend und den Kriegen der Welt am meisten profitieren, durch Rüstungsverkäufe und fragwürdige Handelsabkommen (mit afrikanischen Ländern z.B.).

    Was getan werden muss wäre jedoch: Am allerdringendsten wäre die Bekämpfung der Fluchtursachen, also Krieg und Armut und zwar in Zusammenarbeit von USA, Europa und Russland. und dabei nützt es keinem, wenn Russland wieder nur diejenigen bombardiert, die gegen Assad kämpfen und die USA rumschmollen und die EU keine gemeinsame Linie fährt.

    Die Flüchtlinge, die schon mal da sind, sind halt da. Das ist jetzt für alle Beteiligten sicher eine Riesenaufgabe, aber haben wir Deutsche nicht schon andere Riesenaufgaben gemeistert? Wenn die Bevölkerung sind, anstatt zu Tausenden sinnlos im Kreis herumzulaufen - was NICHTS ändert - mit einbringen würde, wäre die Aufgabe Flüchtlingskrise sicher einfacher zu meistern.

    Warum wird gegen Asylbewerberheime demonstriert, anstatt mit den Flüchtlingen zu reden, sie kennenzulernen und Probleme in der jeweiligen Umgebung von Flüchtlingsheimen gemeinsam zu lösen? Wieviele Pegida-Teilnehmer oder Unterstützer waren am 3. Oktober zum Tag der offenen Moschee in einer solchen, um mit den Muslimen über ihre Religion zu reden?

    Die Pegida wirft ihren Gegenern gerne vor, keinen Dialog zu wollen, aber wollen Sie den denn selbst? Ich meine damit, ganz neutral und objektiv - ohne Beleidigungen, "Volksverräter" und "Lügenpresse"-Rufe. Und MIT den Moslems und den Flüchtlingen - denn mit jemandem reden ist immer besser, als ausschließlich über ihn.

  • 1
    1
    TaiBlaine
    06.10.2015

    @Pedroleum: ja, ich erinnere mich. Nur leider sind das alles nur Vorschläge, wie man verhindern könnte, daß weitere Flüchtlinge kommen. Aber kein einziger, wie man mit den bereits angekommenen verfahren soll.

  • 1
    2
    Pedroleum
    06.10.2015

    @TailBlaine: „Denn Lösungsvorschläge habe ich auch von ihnen noch keinen gehört.“

    f1234 hat tatsächlich bereits seine Vorschläge unterbreitet:
    „Jetzt sage ich Ihnen noch, was ich machen würde, wenn ich Politiker wäre:

    1. Rückzug der Patrouillenschiffe im Mittelmeer bis vor die Hoheitsgewässer der EU.

    2. Sofortige erkennungsdienstliche Erfassung aller Flüchtlinge ohne Papiere bei Betreten der EU. Oder gleich sofortige Abweisung.

    3. Errichtung von Grenzzäunen an den Außengrenzen der EU und Einrichtung von Übergängen, an denen Asylanträge gestellt werden können. Keine Weiterreise der Flüchtlinge vor Asylentscheid. Massive finanzielle und logistische Unterstützung der Staaten an den Außengrenzen der EU ausschließlich aus Mitteln der EU.“

    (vgl. 12.09.2015, 15:44 Uhr, http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/DEUTSCHLAND/Wozu-Fluechtlinge-Smartphones-brauchen-artikel9296807.php#kommentare)

    Einiges von dem, was f1234 vorschlägt, wird entweder nicht mehr praktiziert, weil es nicht funktionierte (1), ist bereits umgesetzt oder wird schon diskutiert (teilweise 3).

  • 2
    2
    TaiBlaine
    06.10.2015

    @f1234: Wenn sie nach ihren eigenen Vorgaben, wer alles an dieser Unterhaltung teilnehmen darf, disqualifiziern sie sich selbst, das ist ihnen aber wohl nicht bewusst. Denn Lösungsvorschläge habe ich auch von ihnen noch keinen gehört. Was man aber regelmäßig von ihnen liest, sind Horrorszenarien, wie es eventuell ausgehen könnte. Konstruktiv ist das aber alles nicht. Auch ihre Aussage, daß sie es befürworten, auf unbewaffnete Menschen schießen zu lassen, sagt viel über sie aus. Wie es Pedroleum auch schon schrieb: sie betreiben keine Ursachenbekämpfung sondern nur Symptome. Und was die Hetze angeht: sobald jemand zum Mord (und nichts anderes ist das, was sie vorschlagen) an einer ethnischen Gruppe aufruft oder diese unterstützt, macht sich strafbar. Aber ich vergas: sie wollen das ja gar nicht selbst machen, sondern wälzen die Verantwortung auf den Staat ab.
    Und nur so nebenbei: auch ich betrachte die Zahlen der Flüchtlinge mit Sorge, aber mich bringt das nicht dazu gegen alles Fremde mit Hass und Aggression zu reagiern. Aber sie können das wirklich hervorragend, das muss ich ihnen lassen.

  • 1
    3
    Pedroleum
    06.10.2015

    @f1234, Zitat: „Ich meine, mein Staat soll wie - bis auf ein paar Ausnahmen - jeder Staat dieser Erde die Grenzen eben dieses Staates schützen und verteidigen. Wenn nötig auch mit dem Einsatz von Waffen. Also so richtig mit auf Menschen schießen.“

    1. Die Sicherung findet an den Außengrenzen der EU statt. Schon mal von Schengen gehört?

    2. Die EU-Außengrenzen gelten bereits als sehr gefährlich für all jene, die von Außen eindringen wollen.
    (vgl. http://www.dandc.eu/de/article/wegen-der-rigorosen-abschottung-der-grenzen-europas-verlieren-viele-fluechtlinge-ihr-leben)

    3. Die EU plant bereits, die Sicherung der Außengrenzen stärker auszubauen und hat wohl hier auch volle Rückendeckung der Regierungschefs der Mitgliedsstaaten (vgl. http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7312836/eu-will-aussengrenze-besser-abdichten.html).

    4. Im Prinzip sprechen Sie sich für eine Grenzsicherung nach dem Vorbild der DDR aus, bloß dass nach Ihrer Vorstellung die Gewehrläufe in die andere Richtung zielen. Das finde ich menschenverachtend, scheint sich aber von der Realtität an den EU-Außengrenzen nicht sonderlich zu unterscheiden.

    Allerdings werden die eigentlichen Ursachen der Flucht dadurch nicht bekämpft, sondern nur die Symptome. Deshalb wird es weiterhin einen Zustrom an Menschen geben, höchstens etwas langsamer. Man könnte fast den Eindruck bekommen, die geburtenschwachen EU-Länder versuchen, den demographischen Tropf etwas langsamer einzustellen.

  • 3
    3
    fp2012
    06.10.2015

    @voigtsberger:
    Eine Frage: Haben Sie in Ihrem Leben außer Sachsen auch andere Landstriche gesehen?
    Ich entnehme Ihren Äußerungen, dass quasi alle Ausländer potenzielle Verbrecher sind. und nur Steuern hinterziehen wollen.
    Ich war in meinem Leben viel im Ausland unterwegs. Und seien Sie sicher, es gibt auch anständige Ausländer.
    Noch eine Frage: Wieso sind das alle meine Facharbeiter?

  • 5
    3
    f1234
    06.10.2015

    @TaiBlaine: Doch, ich erwarte von Leuten, die dieser Masseneinwanderung das Wort reden, eine Vorstellung davon haben, wie dies vonstatten gehen soll. Wenn ich wie Sie, die aardvarks, saftpressen, und fp's keinen blassen Schimmer davon habe, dann sollte man zu diesem Thema einfach die Klappe halten. Und nicht noch diejenigen, die sich nämlich genau darüber Gedanken machen, als irgendwelche Nazis betiteln. Nur um sich mit deren Argumenten oder Ängsten nicht auseinandersetzen zu müssen.

    Und jetzt erkläre ich Ihnen noch ganz genau, was ich dem "mit der Waffe verteidigen" meine. Nur für Sie und Leute die auch sonst Schwierigkeiten haben, einen Satz, bestehend aus Haupt- und Nebensatz, zu verstehen:

    Ich meine, mein Staat soll wie - bis auf ein paar Ausnahmen - jeder Staat dieser Erde die Grenzen eben dieses Staates schützen und verteidigen. Wenn nötig auch mit dem Einsatz von Waffen. Also so richtig mit auf Menschen schießen. Haben Sie es verstanden? Wirklich? Oder soll ich noch mehr erklären?

    Und jetzt können Sie mir noch die Frage beantworten, inwieweit meine Äußerung "ganz schwer in Richtung eindeutige Hetze" geht.... Gegen was und gegen wen Hetze ich denn?

  • 3
    0
    voigtsberger
    06.10.2015

    FP2012: Mir ist egal zu welchen Arzt ich in ein paar Jahren gehe, Hauptsache ich kann mich in meiner Muttersprache mit ihm unterhalten und er akzeptiert die Werte und Normen meiner Kultur und unser Grundgesetz und die Frage, wer mir in 30 Jahren den Hintern putzt, sage ich: da werde ich wahrscheinlich nicht mehr Leben und die Misere aus einer anderen Dimension betrachten, aber so lange ich noch in unseren Land die Kraft habe diese Übernahme meines Vaterlandes und das Land meiner Ahnen bis 1546 zurückführbar zu verhindern, werde ich dafür alles tun, schon in Namen meiner Kinder, Enkel und Urenkel, da diese nicht mit Scharia und Gewalt aufwachsen und leben sollen, dafür haben meine Vorfahren und ich schon genug erleiden müssen, besonders nach 1945 bis in die heutige Zeit. Auch glaube ich kaum, dass einer von ihren Facharbeitern mir einmal den Hintern putzt, da von denen keiner täglich 8 Stunden und länger unter Leistungsdruck, sich körperlich verausgabt und am Ende so wenig verdient, dass ab Mitte des Monats, so wenig Geld übrig ist, aber noch so viel Monat! Auch werden ihre Facharbeiter nur die Positionen besetzen, welche jetzt schon zur Disposition stehen, wie Gebrauchtwagenhändler, Dönerbudenbetreiber usw., alles Erwerbszweige, wo das Finanzamt nicht so schnell Nachweise über den wirklichen Umsatz beibringen kann, aber was wird der Rest treiben, um seine Träume im gelobten Land zu verwirklichen, doch einmal darüber Nachdenken und nicht immer mit Floskel gegen Kritiker dieser Willkommenskultur "zu Felde ziehen", denn es werden gravierende Veränderungen unsere Gesellschaft belasten und die diese Politik so nicht wollten, werden wieder die Verlierer sein und alle Anderen haben wie schon so oft, nichts davon gewusst und "waschen ihre Hände in Unschuld".

  • 5
    1
    fingerindiewunde
    05.10.2015

    @aardvark Weil in diesem "unabhängigen" Artikel des Speigels die Veranstaltung "Wir sind Deutschland" in einem Atemzug mit der NPD genannt wird. Soviel zum Thema "unabhängiger" Journalismus, aber das ist beim derzeitigen Chefredakteur des Spiegels auch kein Wunder.
    Sie wissen nicht was ich mit 51% meine? Sehen Sie sich mal den neuesten ARD-Deutschlandtrend an....

  • 4
    5
    fp2012
    05.10.2015

    @f1234:
    Mal ein paar Gegenfragen. Warum bekommen es die Deutschen nicht hin, für eine vernünftige Alterspyramide zu sorgen?
    Was haben Sie konkret zu einer Verbreiterung der Alterspyramide im unteren Bereich getan? Ich für meinen Teil bin über dem Soll.
    Zu welchem Arzt wollen Sie in 20 Jahren gehen?
    Wer soll Ihnen in 30 Jahren den Hintern putzen?
    Fragen über Fragen.
    Im Übrigen sehe auch ich die aktuelle Anzahl der Flüchtlinge pro Zeiteinheit absolut kritisch. Wenn dies in diesem Ausmass so weitergeht, werden wir es nicht schaffen. In diesem Punkt stimme ich mit der Kanzlerin nicht überein.
    Aber es verleitet mich nicht dazu, pauschal auf alles und jeden einzudreschen, der mir fremd ist.

  • 3
    5
    TaiBlaine
    05.10.2015

    f1234: und wiedereinmal erwarten sie Antworten auf Fragen von denen sie genau wissen, daß sie keiner hier beantworten kann. Ich frag jetzt mal so ganz allgemein: was wäre den ihr konkreter Lösungsvorschlag zur Flüchtlingskrise? Wie wollen sie verhindern, daß die Menschen kommen? Und was genau soll bitte "verteidigen, wenn es sein muss auch mit der Waffe" für sie bedeuten? Wenn ich mich nicht irre geht gerade der letzte Satz ganz schwer in Richtung eindeutige Hetze.

  • 4
    8
    Pedroleum
    05.10.2015

    @gesundermenschenverstand2015, Zitat: „Was verteidigt Ihr hier eigentlich noch?“

    Ich verteidige nichts, sondern ich hinterfrage, argumentiere und widerlege halbgare Behauptungen und Unterstellungen. Tut mir leid, dass ich Sie damit überfordere, weil bei Ihnen bereits die Nerven blank liegen. Aber gerade in schwierigen Situationen ist es besser, einen kühlen Kopf zu bewahren, anstatt sich von irrationalen Ängsten leiten zu lassen.

  • 11
    4
    f1234
    05.10.2015

    @aardvark: "Keiner sagt, dass diese Aufgabe die vor uns steht, einfach wird, aber wer sollte es schaffen, wenn nicht wir? Und was wäre denn die Alternative? Wie wollen Sie verhindern, dass Menschen zu uns kommen - wollen Sie eine Mauer bauen?"

    Die gleichen hohlen Spruchblasen, die unsere Politiker und ein Großteil der Medien tagtäglich absondern. Und genau wie diese kommt von Ihnen nicht eine konkrete Antwort auf die Frage "WIE schaffen wir das?".

    WO sollen jedes Jahr 1,5 Millionen Menschen + einige Millionen nachziehende Familienmitglieder unterkommen?

    WOHER sollen die dutzende Milliarden Euro für die Versorgung, Wohnraum, Möbel, Sicherheitsdienste, Sprachkurse, Integrationskurse, Gesundheitsversorgung, Kindergartenplätze, Hartz4, tausende zusätzliche Verwaltungsstellen und Schulbildung jedes Jahr kommen?

    WO sollen Millionen für unseren Arbeitsmarkt eigentlich nicht kompatible Menschen arbeiten?

    WIE wird garantiert, dass sich keine extremen Parallelgesellschaften bilden?

    Also, nehmen Sie mir und allen "besorgten Bürgern" die Ängste und erklären Sie uns mal den Masterplan. Und weichen Sie nicht wieder aus.

    Ach so, und zu Ihrer letzten Frage: Ja, will ich. Ich will, dass mein Staat dieses Land vor unkontrollierten Masseninvasionen schützt. Und wenn es sein muss, auch mit der Waffe.

  • 8
    1
    voigtsberger
    05.10.2015

    Wenn hier behauptet wird, es gibt hunderttausende von Helfern, da muss auch gesagt werden, die meisten sind im Beschäftigungsverhältnis und sind nur von Ämtern und Organisationen freigesetzt, bei Weiterzahlung von Lohn und Gehalt und werden mit einer Prämie von 300 € zusätzlich als sogenannte Ehrenamtliche gelockt und der Rest sind Personen, wo der Partner übermäßig gut Verdient und die einfach sich selber ein gutes Gewissen einreden wollen oder für die Zukunft einen Job in der sozialen Richtung mit sicheren Einkommen erhoffen. Auch werden Berufsschüler und Studenten die Tätigkeiten als Praktika bescheinigt, auch wenn diese mit der Fachausbildung oder Studiengang nichts zu tun haben, wo sind dann die bundesweit tausende bis hunderttausende "freiwilligen Helfer" und was heißt "freiwillig"? Auch war bei Jauch in der ARD die Meinung von den Talkgästen und Freunden der Willkommenskultur sehr aufschlussreich, es sollen doch 500 000 Bürger Asylbewerber aufnehmen und schon sind alle untergebracht, aber bei der Frage wie viele sie selber schon aufgenommen haben, sind Grönemeyer und Konsorten mit Themenwechsel ganz schnell eingebrochen und haben sich mit Floskeln versucht zu retten, dies auch gelang, weil Jauch sie gewähren lies und zum Abschluss die Antwort bekam, in 10 Jahren findet die Sendung auf Arabisch statt und so sollen wir Alle mit staatlich verordneter Propaganda, "hinters Licht geführt werden", aber die immer mehr werdenden Teilnehmer bei Demos für den Erhalt unserer Normen und Werte unserer Kultur zeigen etwas anderes.

  • 9
    2
    gesundermenschenverstand2015
    05.10.2015

    @aadvark, pedroleum Haben Sie heute schon die aktuellen neuen Erkenntnisse zu den erwarteten Asylbewerbern mitbekommen?
    Allein im 4. Quartal werden 920000 erwartet. Sind dann in 2015 1,5 Millionen. Durch Familiennachzug können da schnell über 7 Millionen draus werden. Ein Zusammenbruch der Versorgung wird befürchtet. (Quelle: Focus online)
    Jetzt sagt mir mal, Ihr beiden regierungstreuen Berufskommentierer: "Was verteidigt Ihr hier eigentlich noch?" Die normalen Bürger packt inzwischen das blanke Entsetzen. Sitzt Ihr irgendwo unter ´ner Palme auf Hawaii?

  • 3
    9
    gelöschter Nutzer
    05.10.2015

    @f1234: "Ich kenne in meinem Umfeld bis auf zwei Ausnahmen Niemanden, den es nicht fassungslos macht, was hier gerade abgeht."

    Sehen Sie und ich kenne in meinem Umfeld NIEMANDEN der jemals zu Pegida gehen würde oder wie ein besorgter Bürger argumentiert. Dies läßt zwar durchaus Rückschlüsse zu über das soziale Umfeld in dem wie beide uns bewegen (was sehr sehr unterschiedlich sein dürfte), aber keinesfalls über DAS VOLK.

    Und ich sage Ihnen mal was über die Kommentarspalten bei Facebook: Kann es nicht auch vielmehr sein, dass die besorgten Bürger einfach lauter schreien und vehementer ihre Meinung vertreten, während die anderen lieber etwas tun, anstatt zu meckern?

    Keiner sagt, dass diese Aufgabe die vor uns steht, einfach wird, aber wer sollte es schaffen, wenn nicht wir? Und was wäre denn die Alternative? Wie wollen Sie verhindern, dass Menschen zu uns kommen - wollen Sie eine Mauer bauen?

  • 9
    3
    f1234
    05.10.2015

    @aardvark: Sagen Sie, in welcher Traumwelt leben Sie eigentlich? Ich kenne in meinem Umfeld bis auf zwei Ausnahmen Niemanden, den es nicht fassungslos macht, was hier gerade abgeht. Egal wen ich treffe, nach einer halben Minute landet das Thema bei dieser Masseninvasion. Wenn ich mir die Kommentarspalten in überregionalen Zeitungen ansehe, dann finde ich dort bei den entsprechenden Themen nur noch Befürworter der Masseneinwanderung im Promillebereich. Selbst im stramm links-grünen Spiegel-Online - wenn denn einmal verpasst wurde, die Kommentarspalte sofort zu schließen - herrscht nur noch Entsetzen. Und da wollen Leute wie Sie mir erzählen, das die paar Leute, die ihr Helfersyndrom (noch) in Flüchtlingsunterkünften ausleben, DAS VOLK sind? Wann werden Sie denn nervös? Bei 3 Millionen? Oder 5 Millionen? Oder gehören Sie gar zu Leuten wie Grönemeyer, die im steuerschonenden London sitzen und den Deutschen Ratschläge geben?

    PS: Haben Sie sich schon mal vorgestellt, was passiert, wenn die blauäugigen Helfer demnächst vielleicht frustriert ihre Arbeit einstellen? Wer macht das dann?

  • 2
    4
    gelöschter Nutzer
    05.10.2015

    @fingerindiewunde: Sie wissen schon, dass im 21. Jahrhundert Arbeitszeiten auch flexibel sein können.

    Und können Sie mir bitte erklären, was Sie mit 51% meinen. Wo kommen die denn her?

    Und wieso ist der von Schinderhannes verlinkte Bericht aus dem Spiegel über die Region Plauen hier nicht relevant? Ich finde den sehr relevant - weil er eben man von außen auf die Region schaut.

  • 3
    7
    Pedroleum
    05.10.2015

    @ gesundermenschenverstand2015, Zitat: „Die aktuellen Meinungs-Mehrheiten erkennen Sie eindeutig besser, wenn Sie die Kommentarspalten der Presse lesen (z.B. beim Focus) .. oder auch schon mal hier in dieser Diskussion über die Likes und Dislikes nachdenken.“

    Dann schlagen Sie doch mal bei Forsa, Emnid & Co. vor, dass sie ihre Erkenntnisse in Zukunft statt durch Umfragen durch die Auswertung der Kommentarspalten gewinnen sollen.

  • 3
    6
    gelöschter Nutzer
    05.10.2015

    @gesundermenschheitsverstand

    "Die aktuellen Meinungs-Mehrheiten erkennen Sie eindeutig besser, wenn Sie die Kommentarspalten der Presse lesen (z.B. beim Focus) .. oder auch schon mal hier in dieser Diskussion über die Likes und Dislikes nachdenken. "

    Die Mehrheiten erkennt man also in den Kommentarspalten der Zeitungen. Danke für diese erhellende Erkenntnis.

  • 6
    3
    fingerindiewunde
    05.10.2015

    Aha, die Werktagskommentierer sind auch wieder am Arbeitsplatz! Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass hier Stimmungsmache mit Steuergeldern bezahlt wird.

    @aardvark 51% repräsentieren aber schon die Mehrheit aller Deutschen oder zweifel jetzt gerade Sie, die/der jedem der es lesen wollte oder nicht die Methoden der Umfragen erklärt hat. Ich halte nach wie vor nichts von solchen Zahlen, aber der Trend geht eindeutig in Richtung Begrenzung dieses Asylwahnsinns.

    @Schinderhannes Auch hier nochmal, weil ja die Freie Presse die Kommentare wieder mal auf zwei Artikel verteilen will, falscher Bericht zur Demo gestern!

  • 8
    3
    gesundermenschenverstand2015
    05.10.2015

    @ Aadvark, Pedroleum: Es ist sehr bezeichnend, wenn Ihnen beiden zu meinem Kommentar nur die gleichen dummen Argumente einfallen. Ich habe nichts von wegen Mehrheit behauptet. Ich habe den Vergleich mit 1989 dargestellt. Ich kann mich gut erinnern, dass es damals auch unzählige Demos in diesen Größenordnungen gab. Und ich prophezeihe, dass es noch viel mehr werden in nächster Zeit. UND >> Wenn 1989 innerhalb einiger Tage ca. max. 800000 Menschen (z.B. Anfang November) auf der Straße waren, waren dies auch noch nicht mal 5% der DDR-Bevölkerung. Die Regierung wurde trotzdem verjagt.
    Die aktuellen Meinungs-Mehrheiten erkennen Sie eindeutig besser, wenn Sie die Kommentarspalten der Presse lesen (z.B. beim Focus) .. oder auch schon mal hier in dieser Diskussion über die Likes und Dislikes nachdenken.

  • 5
    9
    gelöschter Nutzer
    05.10.2015

    @mattgue: Es gibt bundesweit zehntausende, wenn nicht hunderttausende freiwillige Helfer, die niemand sieht, weil sie eben nicht in der Tagesschau zu sehen sind: die schmieren nicht nur Brote am Bahnhof, die sind in den Flüchtlingsunterkünften und lehren den Flüchtlingen Deutsch, spielen mit den Kindern, helfen bei der Essensausgabe, bei der Kleiderausgabe, übersetzen, helfen bei Behördengängen, sammeln in Kleiderkammern Spenden, veranstalten Benefizkonzerte (wie diesen Donnerstag in Chemnitz) oder Benefizläufe (3000 Leute in Dresden lettes Wochenende : http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Ueber-3000-Dresdner-laufen-und-rollen-fuer-den-guten-Zweck) und und und.

    Für mich sind die DAS VOLK.

  • 14
    4
    mattgue
    05.10.2015

    @aardvark Aber wenn 10 Bahnhofsklatscher Willkommensschilder in die Luft halten und Luftballons aufblasen, dann repräsentiert das Deutschland oder was?

  • 1
    7
    Schinderhannes
    05.10.2015

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/plauen-im-vogtland-wie-eine-region-mit-fluechtlingen-umgeht-a-1055127.html

  • 4
    12
    gelöschter Nutzer
    05.10.2015

    @Gesundermenschenverstand: "Dresden 15000, Erfurt 8000, Plauen 5000, Sebnitz 1000, Görlitz 1500, Einsiedel 1500 "

    Also ich komme insgesamt auf 32.000. Im Vergleich zu 80 Millionen Deutschen sind das, halt, lassen Sie mich kurz rechnen - 0,04% der Bevölkerung. Und da bin ich noch großzügig, da sich die Gruppen z.B. in Dresden, Görlitz und Sebnitz oft gleichen, das sind zu großten Teilen die selben Leute.

  • 5
    2
    aussaugerges
    05.10.2015

    Es geht um den Friedensnobelpreis für unsere Frau Merkel.

  • 10
    1
    voigtsberger
    04.10.2015

    Eins muss ich aber korrigieren, es waren auch viele aus der Friedensbewegung, Linke und Kirchgänger mit von der Partie, alle die die in ihren Gemeinden und Organisationen mit dieser Zuwanderung von fremden Kulturen nicht einverstanden sind oder als Helfer der Willkommenskultur, die negative Seite mit bekommen haben und aus dem Traum Multi-Kulti und Integration erwacht sind. Wie lang soll dies noch gut gehen, dass Ärztinnen, Essen, Unterkünfte, Sachbearbeiterinnen und das deutsche Grundgesetz abgelehnt wird und nur noch Forderungen den Alltag der Asylbewerber bestimmen, auch der Zugang zum Internet für Asylbewerber, will die Regierung mit Hilfe der Telekom Deutschlandweit einrichten, nur die deutschen Bürger sind davon ausgenommen, die dürfen weiterhin zahlen und so werden die Massen bei Demos immer mehr, wie die Probleme und die Sondervergünstigungen für Asylbewerber immer mehr ans Tageslicht kommen.

  • 12
    1
    ommi22
    04.10.2015

    Weiter so in Plauen und hoffentlich in vielen anderen Städten und vor allem keine rechte Propaganda.
    Nur so besteht vieleicht eine Chance den Frieden in unserem schönen Land zu erhalten.

  • 3
    9
    Pedroleum
    04.10.2015

    @gesundermenschenverstand2015, Zitat: „Dresden 15000, Erfurt 8000, Plauen 5000, Sebnitz 1000, Görlitz 1500, Einsiedel 1500 .... oft zur Vorwoche mit großem Zuwachs .. Wem da keine Parallelen zum Herbst 1989 auffallen .“

    Macht zusammen 32000, was von 3,4 Mio. Wahlberechtigten weniger als 1 % in Sachsen ausmacht. (vgl. http://www.bundeswahlleiter.de/de/europawahlen/EU_BUND_14/presse/w14008Wahlberechtigte_Laender.html)

    ***Das System droht aus den Fugen zu geraten!***

    [Der Text zwischen den Sternchen kann Ironie enthalten.]

  • 3
    0
    Bonsay
    04.10.2015

    Ruediger1683 Was hat die Meinung eines Volkes mit links oder rechts zu tun ? Mein Gott (den ich selbst nicht kenn) schreibt mir das nicht vor ! Schaut euch die Menschen an die heute auf den Platz standen ! Waren es wirklich radikale ? Ich denke nein ! Es waren Menschen mit braunen und buntem Haar!

  • 18
    6
    Ruediger1683
    04.10.2015

    ja klar verlief sie friedlich. Weil keine Linken zu sehen waren.

  • 16
    2
    Bonsay
    04.10.2015

    Was immer das auch heißen mag Herr Hübnererich bis jetzt war der Herbst io.
    Weiter so Plauen .

  • 21
    3
    Hübnererich
    04.10.2015

    Tja, die Zeiten der privaten Feigheit sind vorbei. Das wird ein heißer Herbst für unsren Hosenanzug.

  • 17
    3
    Bonsay
    04.10.2015

    Danke Plauen
    Und ich fände es auch sehr gut wenn sich Herr Frank T. nächste Woche meldet und nicht unter vorgehaltener Hand !
    Herr Oberdorfer hat wenigstens den Mut nächste Woche seine Meinung zu äußern! Ist er deswegen auch braun Herr F.T.
    Es werden mehr da bin ich mir sicher , in diesem Sinne nen schönen Sonntag ??

  • 19
    5
    gesundermenschenverstand2015
    04.10.2015

    Dresden 15000, Erfurt 8000, Plauen 5000, Sebnitz 1000, Görlitz 1500, Einsiedel 1500 .... oft zur Vorwoche mit großem Zuwachs .. Wem da keine Parallelen zum Herbst 1989 auffallen .. Ich prophezeie jetzt mal, dass diese Zahlen in den nächsten Wochen noch deutlich nach oben gehen werden und sich auf hunderte Städte und Gemeinden ausbreiten werden. Nicht nur in Ostdeutschland. Die Vogel-Strauß-Regierung - allen voran Angela Merkel - fordert das geradezu heraus. Im Land herrscht immer mehr Chaos. Angst macht sich breit in vielen Köpfen. Täglich 10000 neue Asylforderer. Und kein Ende in Sicht. Kaum Frauen, Kinder, alte Männer, Familien ... so wie nach dem 2. Weltkrieg. Sondern die Menschen - junge Männer -, die üblicherweise in den Krieg ziehen (müssen). Tun das vielleicht viele von ihnen auch gerade?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...