Werbung/Ads
Menü

Ausnahme: Feuer in Kauschwitz erlaubt

Ortschef: Pflanzabfälle dürfen verbrannt werden - Schädling macht es möglich

erschienen am 13.10.2017

Kauschwitz. In der Zehn-Kilometer-Pufferzone rund um Pausa, wo im vorigen Jahr der Pflanzenschädling Feuerbakterium gefunden wurde, dürfen im Oktober aufgrund einer Sonderreglung doch Pflanzenabfälle verbrannt werden. Darauf hat der Kauschwitzer Ortsvorsteher Ingo Eckardt (CDU) nach einem Gespräch mit dem Landratsamt aufmerksam gemacht. Der Plauener Ortsteil gehört zur Pufferzone. Bürger hätten deshalb beim Verbrennen keine Strafen zu befürchten. "Wenn ihr eine Anzeige kriegt, an uns wenden", versicherte Eckardt in der jüngsten Ortschaftsratssitzung.

Die Pufferzone sei für die Dauer von fünf Jahren eingerichtet worden. Bewohner dürfen in dieser Zeit keine Pflanzen, auch keine pflanzlichen Abfälle, aus diesem Gebiet herausbringen. Das betrifft auch Waren, die im Handel in der Pufferzone gekauft werden - betroffen ist unter anderem der Plauen-Park in Kauschwitz. Vielen Bürgern sei das bislang trotz Informationen in den Medien nicht bekannt gewesen, hieß es. (pa)

www.freiepresse.de/xylella

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 15.12.2017
Daniel Karmann
Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Nürnberg (dpa) - Mit einem demonstrativen Schulterschluss ziehen CDU und CSU nach langem Flüchtlingsstreit in die komplizierten Gespräche mit der SPD über eine stabile Regierung. «Stark sind CDU und CSU besonders immer dann, wenn sie einig sind», sagte Kanzlerin Angela Merkel beim CSU-Parteitag in Nürnberg. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 10.12.2017
Wisam Hashlamoun
Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Gaza/Tel Aviv (dpa) - Die US-Regierung hat trotz aller Gewalt, Unruhen und Proteste die Jerusalem-Entscheidung von Präsident Donald Trump verteidigt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 08.12.2017
Luiz Rampelotto
Jerusalem-Streit: Ein Toter und mindestens 760 Verletzte

Jerusalem (dpa) - Aufruhr im Heiligen Land: Nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA ist bei Unruhen in Jerusalem und den Palästinensergebieten ein Mann getötet worden. Mindestens 760 Menschen wurden verletzt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 30.11.2017
Kay Nietfeld
Steinmeier und Parteichefs loten Regierungschancen aus

Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat mehr als zwei Stunden lang mit den Spitzen von Union und SPD die Chancen einer Regierungsbildung ausgelotet. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Plauen
Sa

3 °C
So

2 °C
Mo

3 °C
Di

2 °C
Mi

6 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Plauen und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Plauen

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08523 Plauen
Postplatz 7
Telefon: 03741 408-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 18.00 Uhr
Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm