Gastronom ruft zum Protest

In Plauen formiert sich eine neue Protestbewegung. Jeden Sonntag will die Gruppe gegen die aktuelle Politik auf die Straße gehen. Vieles deutet auf einen heißen Herbst.

21Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    209910
    04.10.2015

    @521753
    WIR WOLL´N UNSER STEAK ZART - Stoppok

    "WIR WOLL´N UNSER STEAK ZART UND INNEN BLUTROT
    DOCH DIE TIERE SOLL´N NICHT STERBEN"

  • 6
    1
    fingerindiewunde
    23.09.2015

    Und noch etwas zum Thema "Links"-Autonome: Ich glaube nicht, dass mehr als 2% dieser anarchstischen Kaoten überhaupt mit dem Begriff Links etwas anfangen können. Und denen geht es auch nicht um die Asylpolitik sondern um Randale und die Sicherung ihres Hängemattendaseins, denn von diesen Kaoten steht meiner Meinung nach definitiv keiner in einem Beschäftigungsverhältnis.

  • 2
    1
    fingerindiewunde
    23.09.2015

    @SvenF Ja wen hätte sich den der CDU-Abgeordnete Heidan anschließen sollen wenn seine Parteivorsitzende den kollektiven Wahnsinn ausgerufen hat und alle Gesetze, die die sonst so hochgehaltene EU jemals zum Thema Asyl und Aussengrenzen beschlossen hat, über Bord geworfen hat. Dies sehen im Übrigen auch andere Länder und die EU-kommision so. Es ist also keine Erfindung der "Neuen Rechten".

  • 7
    0
    Chrilimi
    23.09.2015

    Wenn man diese ganzen Kommentare so liest, dann wundert einen gar nichts mehr!
    Rechte gegen Linke, Linke gegen Rechte und was kommt raus dabei?
    Nur Mist!
    Da gibt es endlich mal jemanden in unserer ach so schönen Stadt und will etwas bewegen aber das passt wieder den Herrschaften nicht!
    Anstatt dabei zu sein, wenn man auch gegen viele Entscheidungen unserer Regierung ist, und vielleicht etwas zu bewirken, auch wenn es n u r immer wieder in den Medien zur Darstellung kommt, noelt man sich hier nur gegenseitig voll!
    Hätten wir das 89 auch so gemacht, gäbe es sicher immer noch die DDR!
    Also, raus mit dem A... an die Herbstluft am Sonntag Nachmittag und erst mal selbst orientieren, was so geht!

  • 1
    0
    1953866
    23.09.2015

    @ Schlossbewohner: Wenn das ein "Nazispruch" ist, dann ist wahrscheinlich die Deutschlandcard der Mitgliederausweis einer rechtsradikalen Partei.
    Manometer!
    Mir kam der Spruch bekannt vor und ja, es gab/ gibt seit Jahren eine Werbekampagne in den Medien:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Du_bist_Deutschland

    https://de.wikipedia.org/wiki/DeutschlandCard

  • 1
    0
    ommi22
    22.09.2015

    @schlossi, wußte garnicht das wir schon mal Schweine zusammen gehütet haben?
    Für SIE immer noch "Sie"!

  • 2
    0
    ommi22
    22.09.2015

    @holzinger, 25 Jahre im Koma gelegen?
    Woher wollen Sie denn wissen welche Erwartungen sich für welche Leute erfüllt haben oder nicht?
    Entweder haben Sie was falsch gemacht oder Sie sind Gott.);

  • 4
    0
    SvenF
    22.09.2015

    Der Kommentar der Freien Presse kritisiert zu Recht, dass der sogenannte Runde Tisch und die Anti-Nazi-Gruppen im Vogtland die Menschen nicht (mehr) mobilisieren können. Aber verwunderlich ist dies nicht: Die Gegendemonstration am Freitag bestand zur Hälfte aus Linksautomonen die einfach nur extrem laut waren und nicht nur die Nazis sondern auch die Polizei provozierten. Wer erwartet da ernsthaft, dass jemand mit seiner Familie hingeht?

    Schade dass sich die Politiker aller Parteien (selbst die CDU vertreten durch Hr. Heidan) am Freitag diesen Autonomen angeschlossen haben und nichts eigenes zu Stande bekamen.

  • 0
    9
    Holzinger
    22.09.2015

    Für Viele die im "heißen Herbst 89" auf der Straße waren haben sich die Hoffnungen und Erwartungen nicht erfüllt. Darum sollte man den gleichen Fehler nicht ein zweites Mal machen. Erst das Gehirn einschalten bevor man sich irgendwie und irgendwo beteiligt und einsetzt. Nicht das die Entäuschung wieder groß ist wie bei der sogenannten "Deutschen Einheit".

  • 1
    8
    SimpleMan
    22.09.2015

    Die "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" sind also nicht wie die "Europäischen Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes" oder auch genannt "Du bist Deutschland" ;-)

  • 10
    18
    Registrierter
    22.09.2015

    Ich glaube die machen sich echte Sorgen um ihre Kultur und das sollte man Ernst nehmen. Sie haben Angst um Goldrandtische, Kleingarten, Helene Fischer, billiges Balkonbier, SuperILLU und so. Also Bitte!

  • 0
    5
    schlossbewohner
    22.09.2015

    Wow. Das geht ja richtig ab. Leider voll am Ziel vorbei. Kleine Erinnerung: Es ging darum http://www.arbeiterfotografie.com/sozialraub/bild-du-bist-deutschland-vorbild.jpg

  • 7
    14
    gelöschter Nutzer
    22.09.2015

    "Name ist Schall und Rauch-" Nein. Wenn sich eine Gruppe "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" nennt, muss sie sich nicht wundern, genau in die "patriotische" Ecke geschoben zu werden, denn dorthin hat man sich, auch durch frühzeitige Kontakte zur rechten Szene in Sachsen, selbst verortet.

  • 16
    0
    Pixelghost
    22.09.2015

    Einen hab' ich noch: die braunen parolen Parolen wurden in deutscher Sprache verfasst - deutsche Sprache: verbieten.

  • 15
    3
    Pixelghost
    22.09.2015

    @schlossbewohner,
    Fritz, Max, Helmut, Willy, Hans, Günter, Georg, Wolfgang, Paul, Wilhelm, Richard, Gerhard, Gerhardt, Frieder...Alles Parolen zu brauner Vorzeit.

    Zu brauner Vorzeit gab es Sport, Leichtathletik - verbieten. Es wurde Fußball gespielt - verbieten. Man ist mit Autos, Mopeds, Motorrädern und Fahrrädern gefahren - verbieten.
    Die Nazis nutzten das Oktoberfest zur Propaganda - Oktoberfest verbieten.

    Die Nazis wollten, dass jede deutsche Familie sich ein Haus bauen kann - Einfamilienhäuser sofort verbieten.

    Die Nazis wollten auch, dass jede Familie ausreichend Kinder zeugt.

    Braucht man nicht verbieten. Damit haben die Deutschen im vorauseilenden Gehorsam von ganz allein aufgehört.

  • 12
    2
    Winzerina
    22.09.2015

    Leichter bis mittlerer Brechreiz ! Was ist daran jetzt anders als vor 11 Monaten in Dresden? Damals waren es GENAU DIESELBEN Ansätze bei Pegida- und durch das, was daraus GEMACHT wurde, ist es in einer Ecke gelandet. Sobald die in Plauen unbequem und "zuviele" werden, ergeht es denen genauso. Name ist Schall und Rauch- je mehr Protestbewegungen, desto ineffektiver. Viel Vergnügen und viel Glück !

  • 1
    13
    schlossbewohner
    22.09.2015

    Du hast also kein Problem mit den braunen Parolen der Vergangenheit. Aha.

  • 11
    2
    ommi22
    22.09.2015

    Zu brauner Vorzeit nannte man Gerhardt Gerhardt.
    Darf heute niemand mehr Gerhardt heisen?
    Zu brauner Vorzeit gab es auch Schlossbewohner.
    Also sind Sie Nazi?

  • 2
    11
    schlossbewohner
    22.09.2015

    "Denn du bist Deutschland" war eine Kapagne zu brauner Vorzeit. Wenn man keine politische Ecke belegen will, dann sollte man das wissen. Schade.

  • 15
    0
    gelöschter Nutzer
    22.09.2015

    Ja, aber prinzipiell ist es doch gut, dass jemand gegen die Politik demonstriert, OHNE sich am rechten Rand zu bedienen. Was natürlich immens wichtig ist, sind Vorschläge, was man denn nun will. Nur dagegen sein, reicht halt nicht.

  • 8
    8
    521753
    22.09.2015

    Langsam muss man am Sinn dieser Proteste zweifeln. Es gibt nur Widersprüche, was erreicht werden soll. Man ist tolerant, will helfen, aber am besten ohne Flüchtlinge. Was soll erreicht werden? Es ist etwa wie das wir gerne Fleisch essen, aber dafür dürfen keine Tiere getötet werden.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...