Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Kahlschlag in Schrebergärten: Alle Waldbäume müssen weg

Manchmal berührt Gudrun Zeh die Holzstümpfe in ihrem Garten - selbst wenn es sie schmerzt. "Es waren fünf große, stattliche Bäume", sagte die Plauenerin. "Ihr Durchmesser betrug bis zu 40 Zentimetern." ...

erschienen am 14.06.2017

8

Lesen Sie auch

Kommentare
8
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 18.06.2017
    08:23 Uhr

    uwe1963: Ich verstehe die Betroffenheit der Medien nicht, wenn es um Einhaltung eines Gesetzes geht, das seit 1990 auch für Kleingartenanlagen der EX-DDR gilt. Vielleicht sollten sich die FP und auch der MDR einmal mit dem Bundeskleingartengesetz auseinandersetzen. Schon der gesunde Menschenverstand verbietet übrigens Bäume, die oft eine Größe erreichen, die den gesamten Bereich eines Kleingartens überschatten. Im Übrigen profitieren die betroffenen Kleingärtner von einem niedrigen Pachtpreis, den es nur in den Kleingartenanlagen gibt. Für ein Erholungsgrundstück, in dem auch Bäume erlaubt sind, ist der Pachtpreis erheblich teuerer.
    Davon mal abgesehen, wo bleibt eigentlich der Aufschrei in den Medien über die vielen Bäume in Sachsen, die an Straßenrändern, in Hausgärten und in den Städten gefällt werden und nicht wieder neu gepflanzt werden ?

    0 3
     
  • 15.06.2017
    17:08 Uhr

    voigtsberger: bicicleta: Was denken sie seit wann Nadelbäume mit 40 cm Stammdurchmesser wohl schon in den Kleingärten stehen und das Anpflanzen von Nadelgehölzen war auch schon vor der Wende in den Anlagen nicht erlaubt. Doch einige konnten sich schon damals alles erlauben und sind nach der Wende schnell in ein Eigenheim gewechselt, doch keiner hat sich bei der meist "alten Garde", bei Aufgabe der Gärten, um die Entfernung
    der Gehölze gekümmert und war froh neue Pächter gefunden zu haben, auf die jetzt alles abgewälzt wird und das meist von den Mitgliedern, die damals "alle Augen zugedrückt "haben.
    1212178: Wie viel Gartenfreund kümmern heute noch um Bodenwerte, das sind meist ältere Gartenfreunde, die auch noch auf Ernte und Ertrag, für sich und ihre Familien den Garten nutzen. Doch die meisten geben doch in absehbarer Zeit ihren Garten aus Altersgründen auf oder wegen der neuen Nachbarschaft, wo es nur darum geht die Kinder sicher zu verwahren, sich selber mit Alkohol zu zudröhnen und die Frauen sich ein ein Sonnenbad gönnen oder doch Kleinigkeiten im Garten erledigen. Aber wer da eine Hecke bei seinen Nachbarn als Zwischenabgrenzung hat, der kann schon einpacken, die verwahrlost zusehens und geschnitten wird nur das notwendigste, aber nicht auf Nachbars-Seite. Auch Lärm und wöchentliche Partys sind da der Sinn im Kleingarten und da kümmert sich kein Vorstand, um Satzung oder Gartenordnung, denn die Störenfriede sind meist Familienangehörige oder "Gute Freunde" der Meinungsmacher in den Vereinen und da sind die die auf Einhaltung der Gartenordnung drängen für die Vorstände die Quertreiber und da ist der saure Boden das kleinste Übel!

    4 3
     
  • 15.06.2017
    02:01 Uhr

    bicicleta: Wenn ich in einem Kleingartenverein einen Garten pachte, muss ich die Regeln des Vereins einhalten. Wenn ich ohne Reglementierung pflanzen will, muss uch mir ein eigenes Grundstück kaufen. Ich verstehe das Geschrei hier überhaupt nicht.

    2 6
     
  • 14.06.2017
    22:41 Uhr

    1212178: Ja, es gibt sie noch, die Kleingärtner, die noch Obst und Gemüse, meist optisch ok, für den Eigenbedarf anbauen. Und die stört es schon, wenn durch Nadelgehölze der Boden versauert und Krankheiten auch die Bäume in Nachbars Garten befallen- die Konifere ist einer der Überträger.

    1 2
     
  • 14.06.2017
    21:37 Uhr

    voigtsberger: Da stellt sich doch für die Kleingärtner und da vor allem dessen Regionalvorstand die Frage, es werden immer mehr Gärten als Freizeitoasen für Familien genutzt und da spielt die gärtnerische
    Nutzung nur eine untergeordnete Rolle, so das pflegeleichte Schattenspender und grüner Sichtschutz mit Koniferen, vor Obstbäume und Beerensträucher steht. Weil mit solchen Maßnahmen, lässt sich der Leerstand in den meisten der Anlagen nicht beikommen oder sollen da Anlagen mit Gewalt vernichtet werden, da diese meist Bestandsschutz haben und die Städte nicht so einfach diese Gartenvereine auflösen können, um die Grundstücke finanziell zu vermarkten. Denn nur die Nadelbäume und Koniferen können es nicht sein und wer hat sich bisher daran gestört, wo es jetzt jedes Obst im Supermarkt gibt und Kinder sowieso nur optisch einwandfreies Obst und Gemüse konsumieren, da steht bei den jetzigen Generationen der Geschmack an zweiter Stelle (Ausnahmen gibt es natürlich).
    Auch das Kleingartenwesen hat sich verändert und da sollte doch auch eine neue Bundeskleingartensatzung u. -ordnung auf der Agenda stehen und nicht das Fällen von nicht gärtnerisch genutzten Bäumen!

    2 5
     
Bildergalerien
  • 16.11.2017
Jörg Carstensen
Bambi-Gala mit Tränen, Liebe und Schiffer

Berlin (dpa) - Claudia Schiffers Auftritte sind inzwischen selten. Das merkt man bei der Bambi-Gala. Schon vor ihrer Ankunft ist sie diesmal am - schwarzen - Glitzerteppich Gesprächsthema Nummer eins. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 16.11.2017
Ellen Liebner
Altchrieschwitz : Scheune geht in Flammen auf

Plauen. Knapp drei Jahre nach der Aufsehen erregenden Brandserie in Altchrieschwitz hat es in dem Plauener Stadtteil erneut einen Großbrand gegeben. ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Victor R. Caivano
Bilder des Tages (15.11.2017)

Demonstration, Blende zu, Ohne Worte, Rauchsäule, Über den Wolken, Kräne, Unter Wasser ... ... Galerie anschauen

 
  • 13.11.2017
Sebastian Kahnert/dpa
Bundespräsident Steinmeier besucht Oberwiesenthal

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Montagmittag auf dem Fichtelberg eingetroffen. Sachsen ist die neunte Station seiner Antrittsbesuche in den 16 Bundesländern. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Plauen
Di

9 °C
Mi

9 °C
Do

10 °C
Fr

12 °C
Sa

13 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Plauen und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Plauen

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Black Shopping Week - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08523 Plauen
Postplatz 7
Telefon: 03741 408-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 18.00 Uhr
Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm