Hickhack um mobile Jugendarbeit

Die Stadt Reichenbach will künftig auch außerhalb ihrer Jugendzentren aktiv werden. Dazu soll aber eine halbe Stelle im "Moskito" wegfallen. Im Stadtrat hagelte es Kritik am Vogtlandkreis.

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    WilhelmTell
    07.02.2018

    Wenn zutrifftwas Oliver Großpietzsch (SPD) erklärte, "dass die mobile Jugendarbeit eine Pflichtaufgabe des Landkreises ist." Dann begeht der Landkreis mit der Mittelvorenthaltung einen Rechtsbruch! Die betroffenen Gemeinden sollten dann im Gegenzug die Abführung der Kreisumlage um diesen betrag kürzen oder unter Vorbehalt einstellen/zurückhalten. Die Mittel für einträglichen (Nebentätigkeits-)Pfründen für Landvogtsgünstlingen und Parteifreunden (die in deren Dienstzeit ausgeübt werden dürfen) sollten - bei angemessener Reduzierung auf die erbrachte Leistung - doch leicht ausreichen, diese und bessere mobile Jugendarbeit zu finanzieren!
    Liebe Vogtländer, haltet/rechnet doch mal dagegen wer für welche (Minimal bzw. Fehlleistung) in den letzten beiden Legislaturperioden von Kommunalunternehmen (oder vergleichbaren, nahestehenden) wieviel "Aufwandsentschädigung" erhalten hat - ihr kämt bis zur nächsten Kommunalwahl nicht aus dem staunen und murren nicht heraus!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...