Oberschüler in Neumark erleben Lesenacht

Spannende Bücher, Geschichten und Spiele standen auf dem Programm. Für die Sechstklässler war es das erste Mal.

Neumark.

Schüler der Klasse 6b der Oberschule Neumark haben am Freitagabend an einer Lesenacht teilgenommen, die Klassenleiterin Ellen Niesel und ihre Stellvertreterin Katja Haseneyer organisiert hatten. Zu Beginn wurde ein Klassenzimmer zum Schlafraum umfunktioniert.

Heike Eichhorn hat dann mit den Schülern den Workshop "Drumming Beats" unternommen. Dabei wurde ein Rhythmus geschlagen. "Das eignet sich gut, um die Motorik zu schulen. Ich biete das auch als Ganztagsangebot für die Grundschüler in Neumark und in der Weinholdschule an", sagte die Physiotherapeutin. Für die erste Leserunde hatte die Klassenleiterin eine Geschichte auf Englisch ausgesucht, bei der Figuren aus dem Englischunterricht auftraten. Die Geschichte trug den Titel "A Trip to New Zealand".

Im zweiten Leseteil brachte Beate Werner aus Reichenbach Kurzgeschichten mit. In ihren Texten ging es um einen unbeliebten Lehrer oder eine weihnachtliche Episode. Diesem Teil folgten Entspannungsübungen mit Heike Eichhorn. Für den weiteren Abend hatten die Schüler eigene Bücher ausgewählt, die sie ihren Mitschülern vorlasen oder in denen sie später für sich weiter schmökerten.

"Ich fand das Trommeln am besten, weil ich so etwas noch nie gemacht habe", sagte Johanna (11). Sie hat den Mitschülern ihr Lieblingsbuch, "Verlass dich auf mich, ich komme wieder" von Lin Hallberg, vorgestellt. Die Hauptfigur im Buch heißt auch Johanna. Bei Tom (12) stand auch das Trommeln hoch im Kurs. "Ich habe schon mehrmals 'Gregs Tagebuch 9' gelesen. Das stelle ich den anderen vor", erklärte er.

"Für diese Klasse ist es die erste Lesenacht. Es ist dabei auch wichtig, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken", sagte Katja Haseneyer. Die Eltern haben positiv auf die Idee reagiert, genau so wie die Schulleitung. "Das innere Gefüge in der Klasse wird auf diese Art gestärkt. Wir verstehen Schule nicht nur als Lernort, sondern bringen sie auch mit Abenteuer und Spaß in Verbindung. Für die Schüler ist es ein positives Erlebnis, wenn sie ohne Eltern etwas gemeinsam mit der Klasse unternehmen", so Ellen Niesel.

Obwohl es viele andere Angebote gab, stand das Lesen im Vordergrund. Die Lesenacht endete am Samstag mit dem gemeinsamen Frühstück.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...