Deutsche Bahn verkauft die Strecke im Muldental

Ein Chemnitzer Immobilienunternehmen ist jetzt Eigentümer der Grund-stücke entlang der Schiene. Über seine konkreten Pläne will er jetzt noch nichts sagen. Dabei wird in Waldenburg schon über Weiterverkauf spekuliert.

Glauchau/Waldenburg.

Die Fahrten mit der Dampfdraisine, zum Beispiel zwischen Waldenburg und Penig, sind von den Eisenbahnfreunden gut angenommen worden. Dennoch fuhr in dieser Saison immer die Angst mit, mit dem beabsichtigten Verkauf der Muldentalbahn künftig gar nicht mehr auf der Schiene fahren zu können.

Jetzt ist es so weit: die Muldentalbahn, die von Glauchau über mehr als 60 Kilometer bis nach Großbothen führt und auf der drei Eisenbahnvereine Gelegenheitsfahrten durchführen, hat einen neuen Besitzer. Die Deutsche Bahn hat den Verkauf der insgesamt mehr als 2 Millionen Quadratmeter großen Fläche bestätigt.

Die Mittelsächsische Eisenbahninfrastrukturgesellschaft (MSE), die sich unter anderem mit der Verwertung von Eisenbahngrundstücken beschäftigt. ist die neue Eigentümern der Strecke. Was sie damit in Zukunft macht, steht noch nicht fest. "Wir sind gerade dabei, das Eigentum zu übernehmen und können noch keine konkreten Aussagen treffen", sagt Geschäftsführer Frank Birkner. Das sei erst im Laufe des nächsten Jahres möglich.

Um gravierende Veränderungen auf der Strecke zu verhindern, hat Toni Naumann vom Verein der Eisenbahnfreunde Hartmannsdorf, ehemals Limbach-Oberfrohnaer Eisenbahnverein, bei der Denkmalbehörde des Freistaates Sachsen beantragt, die Muldentalbahn komplett unter Schutz zu stellen. Damit wäre die Strecke ein Denkmal. Eine Entscheidung darüber steht noch aus.

Die Deutsche Bahn hatte vor zwei Jahren den Anliegerkommunen eine Offerte zum Verkauf der kompletten Strecke gemacht. Nun wird in einigen Anliegerkommunen wieder darüber gesprochen. Wie Waldenburgs Bürgermeister Bernd Pohlers (Freie Wähler) zum Beispiel jüngst im Verwaltungsausschuss sagte, könnten die Grundstücke der Strecke an die jeweiligen Kommunen verkauft werden. Er hoffe aber nicht, dass die Strecke antragsgemäß unter Denkmalschutz gestellt wird, sonst bleibe die Instandhaltung der alten Anlagen "an uns hängen".

"Die Grundstücke mit den Gleisen könnten wir dann unter Umständen kaufen und die Gleise selbst entfernen", erläuterte Pohlers. Dies sei aber nur möglich, wenn die Strecke nicht unter Denkmalschutz gestellt würde. In der Stadt Glauchau liegen nach Angaben von Rathaussprecherin Bettina Seidel keine Verkaufsangebote von Grundstücken der Muldentalbahn vor.

Trotz des Eigentümerwechsels bleibt der Pächter der Strecke derselbe, nämlich die Deutsche Regionaleisenbahn (DRE), die seit der Stilllegung der Strecke im Jahr 2002 gemeinsam mit den Eisenbahnfreunden vor Ort die Wiederbelebung der Muldentalbahn anstrebt. "Rechtlich hat der Eigentümerwechsel weder auf den Pachtvertrag noch auf den Status der öffentlichen Eisenbahninfrastruktur einen Einfluss", sagt DRE-Geschäftsführer Gerhard J. Curth. Das gelte auch für die derzeitige touristische Nutzung der Muldentalbahn.


Strecke wurde vor 140 Jahren eröffnet

Die Muldentalbahn ist in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts gebaut worden und ging abschnittweise in Betrieb. Die Strecke von Glauchau nach Penig wurde zum Beispiel vor 140 Jahren, im Mai 1875, eröffnet.

2002 nach dem Hochwasser legte die Deutsche Bahn die Strecke still. Die Deutsche Regionaleisenbahn GmbH (DRE) pachtete Anfang 2005 die Eisenbahnstrecke und wollte die Muldentalbahn abschnittsweise für den öffentlichen Betrieb öffnen. Im Jahre 2006 gründete sich der Förderverein Muldentalbahn mit dem Ziel, an Wochenenden wieder regelmäßig Züge fahren zu lassen. Ab April 2007 gab es so etwas zu besonderen Anlässen zwischen Glauchau und Waldenburg. Doch kurz darauf rutschte unterhalb der Autobahnbrücke in Reinholdshain der Bahndamm nach einem Unwetter ab, was den touristischen Verkehr ins Stocken brachte. Erst 2010 fuhr auf einem Stück zwischen Glauchau und Wolkenburg ein Zug. Seit 2010 finden auf einigen Abschnitten Schienentrabi- und Draisinefahrten statt. (sto)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...