Stadtrat fordert Tempo 30 auf Schönberger Straße

Meerane.

Auf der Schönberger Straße in Meerane geht es Richtung Friedhof leicht bergauf. Kein Wunder, dass da so mancher Autofahrer etwas mehr Gas gibt. Das kann jedoch gefährlich werden. Denn die Straße ist zwar erst vor zwei Jahren ausgebaut, dabei aber auch verengt worden. Stadtrat Uwe Horn (Freie Wähler) wohnt an der Schönberger Straße. Er fordert, dass dort Tempo 30 festgelegt wird.

Horn hat sein Anliegen bereits der Meeraner Stadtverwaltung vorgelegt. Eine Rückmeldung habe er noch nicht bekommen. "Ich bin guter Dinge, dass wir da noch etwas erreichen werden", sagt er. Eine Antwort aus dem Rathaus auf eine Presseanfrage offenbart jedoch etwas anderes. "Die Schönberger Straße stellt keinen Unfallschwerpunkt dar. Für sie gilt weiterhin die Höchstgeschwindigkeit 50 Kilometer pro Stunde", sagt Stadtsprecherin Heike Hönsch. Man habe zudem Rücksprache mit dem Glauchauer Polizeirevier gehalten. Die Polizei hätte ebenfalls bestätigt, dass es auf der Straße keine geschwindigkeitsbedingten Auffälligkeiten gebe.

Uwe Horn ist in diesem Punkt anderer Meinung. Er könne mehrere Beispiele von Unfällen auf der Schönberger Straße nennen. Zuletzt habe es an einem Adventssonntag vergangenen Jahres dort geknallt. Zweimal war er in den 90er-Jahren sogar selbst in einen Verkehrsunfall verwickelt. "Meine beiden Autos hatten damals jeweils einen Totalschaden", sagt der Stadtrat. Die Suche im Archiv der "Freien Presse" zeigt einen Auffahrunfall aus dem Jahr 2006 an, der einen Schaden von 10.000 Euro verursacht hat.

Der Meeraner Stadtrat hat zudem die Anwohner im Blick. "Wenn Kinder und Erwachsene aus der Haustür treten, wäre es bei der engen Straße auch besser, die Autos würden langsamer fahren", sagt er. Durch das gewachsene Wohngebiet an der Waldstraße habe der Verkehr zugenommen. Jörg Hilbert, ebenfalls Anwohner, stimmt Uwe Horn zu. "Die Leute fahren hier so schnell die Straße entlang, dass ich manchmal richtige Probleme habe, aus meiner Einfahrt herauszukommen", sagt Hilbert. Ändern wird sich daran wohl aber vorerst nichts. (tgo)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...