Werbung/Ads
Menü

Themen:

Eine historische Aufnahme des Ratskellers.

Foto: Repro: FP Bild 1 / 2

Geschichtsträchtiger Ort im Rathaus

Wie sich Werdau und seine Ortsteile verändert haben. Heute: Ratskeller (Folge 101)

Von Michael Kellner
erschienen am 30.12.2017

Werdau. Der letzte Beitrag der Artikelserie "Werdauer Postkartengeschichten" soll den Kreis schließen und wieder zum Ausgangspunkt der Serie zurückkehren - dem Werdauer Rathaus. Jenes wurde bekanntlich am 26. April 1911 im Beisein des letzten sächsischen Königs Friedrich August III. eingeweiht. Am gleichen Tag öffnete auch das im Kellergeschoss liegende Restaurant "Ratskeller" seine Pforten, das gegenwärtig geschlossen ist. Seien mir abschließend also einige Ausführungen zur Geschichte des Ratskellers gestattet.

Seit Alters her, vermutlich schon seit etwa 1400, besaß der Rat der Stadt Werdau das Salz-, Bier- und Weinschankrecht. Bereits in den Vorgängerbauten des heutigen Werdauer Rathauses gab es Ratskeller mit Schankbetrieb. Die erste Erwähnung eines Werdauer Rats-Weinkellers ist eine kurfürstliche Urkunde vom 24. August 1545. Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen gestattete damals dem Werdauer Rat, kleinere Verstöße gegen die guten Sitten, Misshandlungen oder Verbrechen im Ratskeller selbst bestrafen zu dürfen. Im Falle der Erhebung einer Klage aber seien unbedingt der Amtmann oder das kurfürstliche Amtsgericht zu Rate zu ziehen. Diesen Amtspersonen musste auch Einsicht in die Gebührenlisten gewährt werden.

Als die verschiedenen Werdauer Rathäuser durch Kriege und Brände Schäden erlitten, war auch stets der Ratskeller mit betroffen. Besonders die Einquartierung von rohem Kriegsvolk während des Dreißigjährigen Krieges brachte dem Haus viel Unglück. Als Zeichen des Schankrechts waren an beiden Seiten des Eingangs Weinkränze angebracht. Jene wurden im Jahre 1801 repariert und angestrichen.

Als im 19. Jahrhundert mehr Verwaltungsräume im alten Rathaus benötigt wurden, musste zunächst der Tanzsaal im oberen Geschoss weichen. 1871/72 wurde dann der alte Ratskeller in eine Stadtsteuereinnahme und Sparkasse umgewandelt. Fast 40 Jahre lang hatte nun Werdau keinen Ratskeller. Im Zuge des Rathausneubaus an der Ecke Markt/Burggasse beschlossen die Stadtverordneten am 16. September 1910 mit neun gegen sieben Stimmen, dass im neuen Rathaus die alte Tradition des Ratsschankes wieder aufgenommen werden soll. Als Standort des neuen Ratskellers waren die holzvertäfelten Gewölberäume im linken Teil des Kellergeschosses vorgesehen. Neben den Gasträumen umfasste der Ratskeller auch Wirtschaftsräume.

Für die Ausstattung des Ratskellers speziell wurden auch eigene Kunstwerke in Auftrag gegeben. Neben bleiverglasten Fenstern enthielt die große Schankstube zwei großformatige Historiengemälde des Münchner Malers S. B. Schmitz, zum einen eine Ölkopie des historischen Dilich-Stichs von 1628 mit der ältesten überlieferten Gesamtansicht der Stadt Werdau, zum anderen eine Ansicht der Stadt Werdau im Jahre 1836, gesehen vom gleichen Standpunkt auf dem Schützenhausberg aus. Beide Gemälde befinden sich heute im Stadt- und Dampfmaschinenmuseum und sind neben dem Stadtmodell Bestandteil der stadtgeschichtlichen Ausstellung.

Die Einweihung des Ratskellers am 26. April 1911 erfolgte durch ein großes Festessen für 20 geladene Gäste, die sogenannte Königstafel. Zum Menü gehörten unter anderem Schildkrötensuppe, Lachs als Fischspeise, Spießerrücken, Poularde und auserlesene Nachspeisen. Bürgermeister Rudolph brachte einen Trinkspruch auf den besonderen Ehrengast König Friedrich August aus. Anlässlich der 100-jährigen Wiederkehr der Rathausweihe 2011 stand dieses Festmenü erneut auf der Speisekarte. Erster Betreiber des neuen Ratskellers war Emil Knoch, danach 1926-1929 Karl Schimmel. Für 1937 ist der in der Burgstraße 11 wohnende Alfred Beier als Pächter nachgewiesen. Nach 1945 kam der "Ratskeller" in die Verwaltung der HO. In dieser Zeit wurde seine historische Einrichtung teilweise entfernt. 1990 übernahm Ullrich Müller die Gaststätte als Pächter, ihm folgte Rigo Reuter. Der machte Anfang 2015 die Schotten dicht. Der Grund: Ein Sanierungsstau im Gebäude, der unter anderem Toiletten und Umkleideräume des Personals betrifft, rief immer wieder Mitarbeiter der Lebensmittelhygiene des Landratsamtes auf den Plan. Der Stadt als Eigentümerin fehlte das Geld, die Schäden zu beheben. So ist die Zukunft der Traditionsgaststätte offen.

Es geht weiter Die Serie wird im kommenden Jahr fortgesetzt. Dann erscheinen jeden Samstag "Crimmitschauer Postkartengeschichten", erzählt von Holger Norden.

 
Seite 1 von 2
Geschichtsträchtiger Ort im Rathaus
"Ein Buch mit den Postkartengeschichten ist in Vorbereitung"
 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 19.01.2018
David Rötzschke
Abgehobene Dächer, belockierte Straßen: Aufräumen nach "Friederike"

In Sachsen hat Orkantief "Friederike" zahlreiche Schäden hinterlassen. Bäume kippten um, Dächer wurden abgedeckt und zahlreiche Haushalte saßen im Dunkeln. ... Galerie anschauen

 
  • 16.01.2018
Florian Sanktjohanser
Kathmandu ringt um sein Welterbe

Kathmandu (dpa/tmn) - Den Tempel, vor dem die Hippies so gern ihre Hare-Krishna-Lieder sangen, gibt es nicht mehr. Nur der gestufte Sockel des Maju Dega ist geblieben. An anderen Tempeln sind Stützbalken in die Ziegelmauern geklemmt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.01.2018
Hiddenseer Hafen- und Kurbetrieb
Einsame Spitze - Hiddensee im Winterschlaf

Vitte/Kloster (dpa/tmn) - Manchmal drehen Großstädter mitten in Vitte plötzlich irritiert den Kopf. Hört man hier die Autobahn? Aber Hiddensee ist autofrei und das Festland weit weg. Was ununterbrochen so rauscht, ist die Ostsee. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.01.2018
Mike Kelley
Miami wird grün - zumindest ein bisschen

Miami (dpa/tmn) - Auf dem Ocean Drive in Miami Beach ist die Hölle los. Unaufhörlich röhren die Motoren der Autos. Sehen und gesehen werden. Wer viele PS unter der Motorhaube hat, drückt besonders gerne aufs Gas. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Werdau
Mo

4 °C
Di

4 °C
Mi

8 °C
Do

9 °C
Fr

5 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Werdau und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Werdau

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08412 Werdau
Markt 32
Telefon: 03761 18960
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr, Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm