Kinder verdienen sich Preis

Crimmitschauer Schwimmmeister geht in die Luft, ehemaliger Eispiraten-Chef verfolgt WM-Spiel live und Geschäftsmann lädt zum Erfahrungsaustausch.

Matthias Wienold (35), Schwimmmeister im Sahnbad in Crimmitschau, hat kurz vor dem Start in die neue Saison einen ungewohnten Blick aus der Vogelperspektive auf seinen Arbeitsplatz geworfen. Er ist mit einem Motorflieger über Westsachsen und Ostthüringen geflogen. "Dabei hat es sich um ein Geburtstagsgeschenk gehandelt. Ich war mit meiner Freundin und einem Kumpel unterwegs", berichtet Matthias Wienold von dem rund 40-minütigen Flugerlebnis. Einen Teil der Aufnahmen, die dabei entstanden sind, hat der Schwimmmeister bereits auf der Facebook-Seite des Sahnbades gezeigt. "Das war eine schöne Erfahrung. Ich habe den Blick auf Crimmitschau von oben genossen", sagt MatthiasWienold.(hof)

Katja Löffler (42) und ihre "Blumengruppe" aus der Neukirchener Kindertagesstätte "Bosenhof" haben den Mal- und Bastelwettbewerb eines Autohauses in Langenhessen gewonnen. Die Mädchen und Jungen sollten ihre Vorstellungen vom Auto der Zukunft in ein Modell packen. "Die Kinder haben jede Menge Kartons in allen Größen von zu Hause mitgebracht und bei uns im Haus bunt bemalt. Am Ende wurden die einzelnen Teile der Konstruktion mit Hilfe der Eltern zu einem Auto zusammengebaut", beschrieb die Erzieherin die Herstellung des Phantasiemobils ihrer Schützlinge. Das besondere daran: Es hat keine Räder und kein Lenkrad. "Und dann haben sich die Mädchen und Jungen halt noch vorgestellt, dass ihr Auto beim Fahren jede Menge Süßigkeiten produziert", lachte Katja Löffler, die gestern von Autohaus-Geschäftsführerin Ivonne Radeke den ausgelobten Hauptpreis von 400 Euro in Empfang nahm. Für das Geld wollen die Kinder der "Blumengruppe" für einen Tag in den Freizeitpark nach Plohn fahren und ihren Preis genießen. (tmp)

René Rudorisch (39), ehemaliger Geschäftsführer des Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau, hat kurz bei den Eishockey-Weltmeisterschaften in Dänemark vorbeigeschaut. Er verfolgte vorgestern Abend in Kopenhagen die Partie zwischen Russland und Schweden (1:3). "Aus meiner Sicht gehören die beiden Teams - gemeinsam mit Kanada - zu den Favoriten auf den Titel", sagt Rudorisch. Einen Teil der Auftritte der deutschen Auswahl verfolgte er an den letzten Tagen am TV-Bildschirm. Rudorisch: "Trotz der verpassten Viertelfinal-Teilnahme muss man der Mannschaft bescheinigen, dass sie in jedem Spiel Vollgas gegeben hat", sagt Rudorisch, der den Ausflug nach Dänemark gestern mit einer Teilnahme an einer Diskussionsrunde mit Vertretern der europäischen Profiligen Europas beteiligt hat. Dabei ging es um künftige Technologien und Weiterentwicklungen im Eishockeysport.(hof)

Günter Oertel (55), Inhaber einer Schmiede und Metallbaufirma im Crimmitschauer Ortsteil Blankenhain, hat sich mit zahlreichen Kollegen seiner Zunft getroffen. Er nahm an einem viertägigen Schmiedetreffen in Landgraaf im Südosten der Niederlande teil. "Man kann sich hinsichtlich des Wissens und der Arbeitstechniken von den Anderen immer etwas abschauen", sagt Günter Oertel. 100 Schmiedemeister hätten an dem Treffen teilgenommen haben. Einige Gäste waren auch aus Schweden und Belgien angereist. Günter Oertel, der für die Bürger-vereinigung Für Crimmitschau im Stadtrat sitzt, hat das Treffen auch genutzt, um auf das Friedensnagel-Projekt "Schmieden für den Frieden" aufmerksam zu machen. (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...