Fußball-WM: Heimatstolz auch in Zwickau

Viel ist vorher geschrieben und geredet worden über das Turnier in Russland - und um den sportlichen Aspekt ging es dabei oft nur am Rande. Doch wie sehen Menschen mit russischen Wurzeln in Sachsen die Weltmeisterschaft?

Zwickau.

Wenn heute die Fußballweltmeisterschaft in Russland beginnt, dann ist traditionsgemäß zuerst der Gastgeber im Einsatz. Die "Sbornaja" wird um 17 Uhr unserer Zeit im Moskauer Luschniki-Stadion gegen Saudi-Arabien antreten.

Auch der russische Generalkonsul in Leipzig, Andrej Yurevich Dronov (56), fiebert dem Moment entgegen. Er wird die WM am Bildschirm in Leipzig verfolgen. "Während des Turniers bekommen wir keinen Heimaturlaub", sagt Dronov, der bereits mit sechs Jahren aktiv Fußball spielte und heute noch ein glühender Fan ist. Deswegen beneidet er seine Landsleute, die die Spiele in den Stadien erleben können. "Ich finde es fantastisch, dass die WM in Russland ausgetragen wird. Ich freue mich dabei auch für unsere Jungen und Mädchen, die die Fußballweltstars in ihrer Heimat erleben werden, denn so etwas vergisst man nie", sagt der Diplomat, der während seines Dienstes in der Botschaft in Washington mit seiner Mannschaft die Fußball-Meisterschaft der diplomatischen Vertretungen gewann.

Dronov selbst würde nur zu gerne den Argentinier Lionel Messi live erleben, den er für den Besten hält. "Ronaldo ist zweifelsohne ein großer Fußballer, aber Messi ist ein Fußball-Genie. Und es ist ein großer Unterschied zwischen Genie und Superstar", sagt der Generalkonsul, der bei seiner Amtseinführung als Generalkonsul für Sachsen und Thüringen im vorigen Jahr versprochen hatte, sich für gute deutsch-russische Beziehungen einzusetzen.

Wie er die Chancen der Russen und der Deutschen bei der WM einschätzt? Dronov schmunzelt. "Wunschdenken wäre ein Finale Russland gegen Deutschland, das im Elfmeterschießen entschieden wird. Besser für die eigene Gesundheit wäre aber vielleicht doch, dass die eigene Mannschaft nicht ganz so lange dabei bleibt. Da könnte man die WM dann vielleicht etwas entspannter verfolgen. Obwohl wir in diesem Fall natürlich weiter für Deutschland mitfiebern würden."

Was dem Generalkonsul versagt bleibt - ein Urlaub während der WM - ist für die russische Ballerina und Ballettmeisterin Ekaterina Tumanova schon längst beschlossene Sache. Sie fliegt am 1. Juli in ihre Heimatstadt. "Ich glaube, die Menschen werden sich in Moskau verlieben, weil die Stadt so wunderschön ist. Ich hoffe, dass sie nach der WM vielleicht ein ganz anderes Bild von Russland und meinen Landsleuten haben werden", sagt die Moskauerin, die seit 1996 in Deutschland und seit 2010 in Zwickau lebt und arbeitet. Sie bleibt bis zum 16. Juli in der russischen Hauptstadt. "Das heißt, ich werde dort das Finale miterleben", sagt Tumanova, die in diesem Monat ihre Tanzkarriere beendet, dem Theater Plauen-Zwickau aber weiter als Choreografin erhalten bleibt.

Der 29-jährige Arthur Stroh kam 2004 mit seinen Eltern aus Jekaterinburg nach Zwickau. "Ich freue mich sehr über die Weltmeisterschaft, da die Russen dabei ihre in Vergessenheit geratene Gastfreundlichkeit zeigen können. Ich freue mich auch über meine Heimatstadt, wo durch den Stadionumbau eine sehr gute Infrastruktur entstanden ist. Ich werde sowohl die russische als auch die deutsche Mannschaft verfolgen, wobei ich keine von beiden favorisiere. Mal sehen, wie lange sie durchhalten", sagt der junge Familienvater, der als Technischer Verkäufer arbeitet.

In Vera Wesnins alter Heimat, der sibirischen Großstadt Novosibirsk, werden zwar keine WM-Spiele ausgetragen, dennoch freut sich die Zwickauerin sehr über die WM. "Ich finde zwar, dass es dabei um Sport gehen sollte, und nicht darum, wo sie stattfindet. Es freut mich aber, dass die Menschen aus aller Welt die Möglichkeit haben werden, meine Heimat kennenzulernen und sie mit neuem Blick ohne Vorurteile und Klischees zu sehen." Sie selbst sei keine Fußballexpertin, ihr Mann meine allerdings, dass für die russische Mannschaft das letzte Gruppenspiel am 25. Juni gegen Uruguay auch das letzte Spiel dieser WM sein werde. "Die Deutschen können sich vielleicht über das Viertelfinale freuen", so die Lehrerin an der Achatschule in St. Egidien, die seit 2003 in Zwickau lebt.


Komplettes Public Viewing im Brauhaus und VIP-Plätze im Filmpalast

Während es in der Stadthalle Zwickau diesmal keine öffentlichen Fußballübertragungen gibt, sind andere Anbieter wieder oder neu mit dabei. Hier eine Auswahl einiger Veranstaltungen in der Region.

Fanprojekt Zwickau, Paul-Fleming-Straße 13: Die meisten Vorrundenspiele sowie alle Spiele ab dem Achtelfinale werden auf Großbildleinwand übertragen. Eintritt frei. Beginn ist heute, 16 Uhr, mit der Eröffnungsfeier und der Partie Russland gegen Saudi-Arabien. Die aktuellen Termine sind jeweils auf der Facebookseite des Fanprojekts zu finden.

Brauhaus Zwickau, Peter-Breuer-Straße. Hier sind alle 64 Spiele live zu erleben. Die Deutschland-Spiele laufen im Saal auf einer viermal drei Meter großen Leinwand und im Biergarten - insgesamt 150 bis 200 Sitzplätze stehen zu Verfügung. Alle anderen Partien werden im Biergarten mit 80 bis 100 Plätzen gezeigt, auch für die Schlechtwettervariante gibt es genug Sitzplätze.

Filmpalast "Astoria" Zwickau, Poetenweg: Public Viewing zu allen Spielen der deutschen Nationalelf sowie zu den Halbfinals und zum Finale. Der Eintritt ist kostenfrei. Die regulären Kinovorstellungen werden an den Tagen der WM-Übertragung zu niedrigeren Preisen angeboten. Das VIP-Paket für 14,90 Euro bietet bessere Plätze und besonderen Service, teilte das Kino mit. Reservierungen für den VIP-Bereich ab sofort telefonisch.

Studentenclub Collage, Makarenkostraße 4-6 in Zwickau: Alle WM-Spiele der deutschen Nationalmannschaft sowie ausgewählte weitere Partien werden auf einer großen Leinwand in der selbst errichteten Collage-Arena übertragen. Los geht es mit dem Deutschland-Spiel am Sonntag. Informationen auf der Facebookseite des Studentenclubs.

Waldpension Giegengrün, Giegengrün 6: Alle Spiele der deutschen Mannschaft werden in einem Zelt übertragen.

Evangelisch-freikirchliche Gemeinde Vielau: Während der Zelttage in Vielau, Reinsdorfer Straße (Wiese am Waldstation), Übertragung Deutschland gegen Mexiko am 17. Juni, 17 Uhr, und Schweden am 23. Juni, 20 Uhr.

Kunsteisstadion Crimmitschau: In der "Sportsbar" im Sahnpark werden die Spiele der deutschen Nationalmannschaft übertragen, die anderen Begegnungen der Gruppenphase je nach Interesse und Angebot. Ab dem Achtelfinale ist geplant, mögliche Deutschlandspiele im Stadion auf einer großen Leinwand zu zeigen.

Ponitz: In dem Ort nahe Meerane und Crimmitschau an der Landesgrenze wird wieder eine Fanmeile aufgebaut. Der Verein "Zschöpeler Heimatfreunde" organisiert die Übertragung aller deutschen Spiele und des Finales in der Agrarhalle, Bahnhofstraße. Laut Vereinschefin Teresa Neumann hat sich die Fanmeile zum größten Public Viewing in der Region entwickelt. Der Eintritt ist frei. (sf/upa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...