Idylle in Moritzburg und Berliner Luft

Straßen, Botschafter, ungewöhnliche Orte: Der Journalist Christian Adler begibt sich auf die Spuren seiner Geburtsstadt. "Freie Presse" veröffentlicht einige seiner Berichte. Teil 37: Zwickaus "Brücke"-Künstler.

Zwickau.

Die gebürtigen Zwickauer Max Pechstein (1881-1955) und Fritz Bleyl (1880-1966) gehörten der Dresdner Künstlergruppe "Die Brücke" an, die als Wegbereiter des deutschen Expressionismus gilt. Die Mitglieder zogen sich im Sommer zum Zeichnen und Ideenaustausch in die Moritzburger Teich- und Kleinkuppenlandschaft zurück - eine Ausflugsgegend nördlich von Dresden, gut zu erreichen ab Radebeul mit der Kleinbahn "Lößnitzdackel".

Bleyl erfasste mit verschiedenen Techniken (Aquarell, Tuschfeder und -pinsel, Bleistift und Farbkreiden) das Jagdschloss Moritzburg und die heute nicht mehr existente Windmühle am Großteich. Mit Öl auf Leinwand malte Pechstein den Pferdemarkt und Dorfteich, einen Wiesenrand sowie das rote Badehaus und Aktszenen am Dippelsdorfer Teich.

Ein Brücke-Weg verbindet in Moritzburg 15 Wirkungsstätten der Brücke-Künstler Pechstein, Bleyl, Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner und Otto Mueller. Die Standorte sind mit Infotafeln und Bilderrahmen, die die Blickbeziehungen der Künstler anschaulich herstellen, ausgestattet. Wander- und Fahrradrouten verbinden die Stationen. Eine App liefert Routenbeschreibungen sowie Wissenswertes zu den Werken und ihren Erschaffern.

1908 zog Pechstein nach Berlin. Das Tempo der Millionen-Metropole sagte ihm zu. Er stellte seine Werke zunächst in der "Berliner Secession" aus. Am Eingang zum "Theater am Kurfürstendamm" ehrt die Hauptstadt mit einer "Berliner Gedenktafel" diese Künstlergruppe, "die für die Entwicklung der modernen Kunst in Deutschland von wesentlicher Bedeutung war". 1910 gehörte der Westsachse zu den Mitbegründern der Abspaltung "Neue Secession", die den Werken expressionistischer Künstler zu mehr Geltung verhelfen wollte.

Moderne Kunst, darunter 326 Pechstein-Werke, wurde von den Nazis beschlagnahmt. Die von ihnen initiierte Wanderausstellung "Entartete Kunst" zeigte 16 Gemälde, Aquarelle und Grafiken des Zwickauers. Eine Texttafel an der Glasfassade der Berliner Akademie der Künste am Pariser Platz nennt die Namen aller zwischen 1933 und 1938 ausgeschlossenen und ausgetretenen Mitglieder, darunter Max Pechstein.

Nach Kriegsende folgte seine Rehabilitation: Die Hochschule für Bildende Künste in Berlin berief ihn 1945 zum Professor, 1954 verlieh ihm der Berliner Senat den Kunstpreis. 1947 ehrte die Stadt Zwickau ihren großen Sohn mit der Ehrenbürgerwürde. 1952 erhielt er das Bundesverdienstkreuz und wurde zum Teilnehmer der "documenta 1" in Kassel berufen, der ersten umfassenden Ausstellung moderner Kunst in Westdeutschland nach Kriegsende. Kurz vor Ausstellungsbeginn verstarb Pechstein in Westberlin. Seine letzte Ruhestätte, ein Ehrengrab Berlins, befindet sich auf dem Friedhof Schmargendorf. In Berlin, Hamburg und rund 20 weiteren Orten von Aachen bis Zwickau sind Straßen nach ihm benannt.

Das 1967 eröffnete Berliner "Brücke"-Museum präsentiert die nach eigenen Angaben "weltweit größte Kollektion des ,Brücke'-Expressionismus". Es befindet sich in einem Villenviertel am Rande des Grunewalds (Bussardsteig 9).

Fritz Bleyl trat 1907 aus der "Brücke" aus. Er entschied sich, nicht zuletzt aus finanziellen Gründen, für ein zurückgezogenes bürgerliches Leben und war als Baurat an der Baugewerkschule Berlin-Neukölln tätig. Bleyl promovierte in Dresden zum Dr.-Ing. bei Professor Cornelius Gurlitt - Großvater und Namenspate des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt, in dessen Münchner Wohnung kurz vor seinem Tod eine Vielzahl verschollen geglaubter und unbekannter Meisterwerke entdeckt worden ist. Dieser "Schwabinger Kunstfund" sorgte 2013 für weltweites Aufsehen.

Zum Schluss ein Ausflugstipp: Kunst- und Zweiradbegeisterte gelangen mal eben fix von Pechstein zu Dix. Zwischen Zwickaus Pechstein-Museum und Geras Otto-Dix-Haus (Mohrenplatz 4) liegen rund 50 Kilometer Wegstrecke. Der Vertreter des Realismus wurde 1891 in Thüringens drittgrößter Stadt geboren.www.zwickautopia.de

www.freiepresse.de/spuren

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...