Theaterpreis geht nach Plauen-Zwickau und Dresden

Zwickau/Dresden (dpa/sn) - Der «Sächsische Theaterpreis 2018» geht zu gleichen Teilen an das Staatsschauspiel Dresden und das Theater Plauen-Zwickau. Die westsächsische Bühne wurde für ihre Inszenierung «German History» von Heiner Müller in der Regie von Roland May geehrt. Die Kollegen in Dresden bekamen die Auszeichnung für die Inszenierung «Das große Heft» von Ágota Kristóf (Regie: Ulrich Rasche) und teilen sich das Preisgeld von 5000 Euro, gaben die Organisatoren am Montag bekannt. Beim 10. Sächsischen Theatertreffen waren in den vergangenen Tagen 13 Inszenierungen zu sehen. Eine Jury nahm die Wertung vor.

«Das Treffen war geprägt von einer Vielfalt, die die Potenz und Kreativität der sächsischen Theaterszene widerspiegelt. Besonders attraktiv wurde das Treffen auch durch die vier sehr unterschiedlichen Spielstätten», erklärte Christoph Dittrich, Chef des Landesverbandes Sachsen im Deutschen Bühnenverein. Gastgeber des Festivals waren die Theater in Dresden. Gespielt wurde im Theater Junge Generation, in der Staatsoperette Dresden und im Großen und Kleinen Haus des Staatsschauspiels.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...