Werbung/Ads
Menü

Themen:

Christine Schmidt - Hobbyforscherin

Foto: M. Ulbrich/ArchivBild 1 / 2

Vor 73 Jahren begann der Tod auf Raten

Eine Frau erforscht die Todesmärsche in der Region. Sie recherchierte auch, was die Zwickauer Häftlinge durchmachten.

Von Uta Pasler
erschienen am 13.04.2018

Zwickau. 21 Jahre ist es her, dass die Breitenbrunnerin Christine Schmidt begann, sich für ein düsteres Kapitel deutscher Regionalgeschichte zu interessieren. "Es passierte auf einer Reise nach Israel. In der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem entdeckte ich Orte in Sachsen, die heute keine jüdischen Gemeinden mehr haben. Zwickau war einer davon", erklärt die heute 62-Jährige, wie sie als gelernte Physiotherapeutin zur Hobbyhistorikern wurde.

Die Christin machte sich damals auf die Suche nach den Juden, vergrub sich in die Zeit des Nationalsozialismus und erfuhr von ihrer Schwiegermutter von Gräueltaten direkt vor der Haustür: KZ-Häftlinge waren auf den sogenannten Todesmärschen - mit wechselnden Zielen, weil immer auf der Flucht vor den Alliierten - auch durch das erzgebirgische Breitenbrunn gezogen.

Schmidt interessierte sich für deren Schicksal, wollte wissen, was das für Menschen waren, fand Hinweise in Archiven, auch Überlebende, sogar in Amerika und Australien. "Zu einigen haben sich richtige Freundschaften entwickelt", sagt sie. Besonders berührte sie eine Recherche für einen Franzosen, der das Grab seines Vaters suchte und mit ihrer Hilfe fand. "Wir standen gemeinsam an dem Grab in Sadisdorf im Osterzgebirge." In dem Buch "NS-Terror und Verfolgung in Sachsen", das es kostenlos bei der Landeszentrale für politische Bildung gibt, hat Schmidt am Kapitel Todesmärsche mitgearbeitet.

Die Zwickauer Häftlinge, die für die Horchwerke geschuftet hatten, marschierten über Planitz, Ebersbrunn, Schönheide, Eibenstock, Johanngeorgenstadt und Karlovy Vary bis Tachov (beides Tschechien). Erst dort wurden sie von den Amerikanern erlöst. Was Schmidt herausfand, hat sie nicht wirklich verändert. Erschüttert hat sie jedoch, wie nah das menschenverachtende Regime ihren Vorfahren gekommen war. Als Naturfreundin, die das Erzgebirge beinahe über alles liebt, geht sie heute ganz anders durch die Wälder. "Ich kann mich dort heute auf Rad- oder Skitouren erholen. Hunderte von Menschen mussten an deselben Orten im kalten April 1945 um ihr Leben fürchten. Und mit Sicherheit gibt es noch immer unentdeckte Tote in den Wäldern", mutmaßt Hobbyforscherin Schmidt. Die Rentnerin ist noch nicht am Ende mit ihren Nachforschungen, sie will ihre Recherchen verdichten. "Es ist wie ein Puzzle, man muss alle Teile finden", sagt sie.

 
Seite 1 von 2
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 25.04.2018
Bodo Schackow
Deutschland trägt Kippa: Gemeinsam gegen Judenfeindlichkeit

Berlin (dpa) - Als Zeichen gegen den Antisemitismus sind in mehreren deutschen Städten Menschen mit der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung, der Kippa, auf die Straße gegangen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 25.04.2018
Daimler AG
Mercedes A-Klasse: Der Golf der Generation Smartphone

Berlin (dpa-infocom) - Diesmal beginnt die Revolution von unten. Wenn Mercedes im Mai ab zunächst 30 232 Euro die vierte Generation der A-Klasse an den Start bringt, lassen die Schwaben nicht nur Konkurrenten wie den Audi A3 oder den VW Golf alt aussehen. Dagegen verblassen auch die eigenen Autos. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 24.04.2018
CCCP
Neue Videospiele: Eiswüsten, Bastelspaß und Affen-Theater

Berlin (dpa/tmn) - Papp-Basteleien, Überlebenskampf und Eiszeit im Dschungel - das gibt es in den Spiele-Neuheiten für PC und Konsolen. Fünf Titel im Überblick: zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 24.04.2018
Andrea Warnecke
Welche Infos beim Gerätekauf helfen

Berlin (dpa/tmn) - Elektrogeräte können im Laufe ihrer meist jahrelangen Nutzung richtig teuer werden, wenn der Verbrauch höher ist als gedacht. Allein beim Fernseher summieren sich täglich vier Stunden Betrieb auf knapp 1500 Betriebsstunden im Jahr. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Zwickau
Do

13 °C
Fr

19 °C
Sa

17 °C
So

22 °C
Mo

14 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Zwickau und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Zwickau

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08056 Zwickau
Hauptstraße 13
Telefon: 0375 5490
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 11.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm