Zwickau damals und heute, Folge 22: die Marienstraße 1934

Hätten Sie es erkannt? Das fragt der Heimatforscher Norbert Peschke wöchentlich in der "Freien Presse". Heute sehen Sie die Marienstraße, deren Anwohner sehr darunter litten, als im Jahre 1893 der Stadtrat entschied, die Straßenbahn nicht durch ihre, sondern durch die Wilhelmstraße (Hauptstraße) fahren zu lassen. Dieser Beschluss hatte zur Folge, dass die Wilhelmstraße geschäftlich aufblühte, weil sich die Fahrgäste die Schaufenster anschauen konnten und danach dort einkaufen gingen. Den geringen Charme der Marienstraße, in die es "keine Einfahrt" gab (Einbahnstraße), kann der Betrachter auf dem Bild von 1934 selber feststellen. Das Haus Marienstraße 49 (r.), das letzte Haus vor dem Wilhelmplatz (heute Schumannplatz), wurde 1853 errichtet und 1877 um- und ausgebaut. Vor dem Ersten Weltkrieg befanden sich hier verschiedene Cafés oder Restaurants, die sich jedoch nicht lange hielten. Philipp Wiesenthal kaufte das Haus und richtete etwa 1924 ein Lederwarengeschäft ein. 1939 wurde Curt Hertel aus Culitzsch neuer Hausbesitzer. Er hatte schon vor August 1938 die Lederhandlung übernommen. Der vormalige Hausbesitzer war wegen der Judendiskriminierung im Deutschen Reich nach New York ausgewandert, das Vermögen wurde von den Nationalsozialisten "arisiert". Hinter dem Pferdewagen steht das Haus Marienstraße 68. Richard Mißbach betrieb eine Eisenhandlung, die auch Öle und Herde verkaufte. Dahinter folgen die Nr. 66 (Schokoladengeschäft Elsa Dörr, Haus 1845 erbaut) und die Nr. 64 (Schuhmachermeister Rudolf Dietz, Haus um 1730 erbaut). Das aktuelle Bild zeigt, dass die meisten alten Häuser auf der östlichen Seite der Marienstraße abgebrochen und durch Neubauten ersetzt wurden.

Unter dem Titel "Zwickau damals und heute" ist im Chemnitzer Verlag ein Buch mit noch mehr Ansichten erschienen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...