Werbung/Ads
Menü
SPD Fraktionschef Thomas Oppermann spricht in Berlin.

Foto: Michael Kappeler

Alle Bundestagsparteien sind für fünfjährige Wahlperiode

Sind alle vier Jahre Bundestagswahl zu häufig? Geht es nach den im Bundestag vertretenen Parteien, sollte die Legislaturperiode um ein Jahr verlängert werden. Manche fordern eine umfassendere Reform.

erschienen am 14.09.2017

Berlin (dpa) - Fünf Jahre statt nur vier: Der neue Bundestag könnte eine Verlängerung der Legislaturperiode beschließen, gültig vom Jahr 2021 an. Vertreter aller derzeit im Parlament vertretenden Parteien unterstützen einen neuen entsprechenden Vorstoß.

Linke und Grüne verknüpften dies aber auch mit der Forderung nach Einführung direkter Demokratie-Instrumente wie Volksentscheide. Zustimmung kam auch von FDP und AfD, die nach der Wahl in den Bundestag einziehen könnten.

Eine Verlängerung sollte aus Sicht der Bundestagsparteien in der kommenden Wahlperiode beschlossen werden und dann nach der folgenden Bundestagswahl 2021 gelten. Bei fünf Jahren würde die Wahlperiode des Bundestags an die fast aller Landtage und des EU-Parlaments angepasst. Befürworter argumentieren, dass bei einer längeren Wahlperiode die eigentliche Parlamentsarbeit verlängert und damit Gestaltungsmöglichkeiten erweitert würden. Kritiker halten dagegen, dass zu lange Wahlperioden das demokratische Recht des Volkes schwächten, seinen Willen per Wahl zu artikulieren.

CDU/CSU-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer wies im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland auf die entsprechende Praxis in den meisten Landtagen und im EU-Parlament hin und sagte: «Hinzu kommt, dass vor der Wahl der Wahlkampf seine Zeit erfordert und nach der Wahl Zeit für Koalitionsverhandlungen benötigt wird, was jeweils zu Lasten der Regierungszeit geht.» Auch CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sprach sich für eine Verlängerung aus.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte: «Das würde der Komplexität vieler Gesetze gerecht, und es wären sinnvolle Nachsteuerungen noch vor der nächsten Wahl möglich.» Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch und die Fraktionsgeschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, zeigten sich ebenfalls offen. Beide regten an, eine Reform damit zu verbinden, Elemente direkter Demokratie einzuführen.

Nach Einschätzung des FDP-Vizevorsitzenden Wolfgang Kubicki gibt es in seiner Partei mehr Unterstützer als Gegner des Vorhabens. Auch die AfD-Spitzenkandidaten können dem Vorschlag etwas abgewinnen. «Fünf Jahre als Legislaturperiode ist in vielen Ländern üblich und hat sich dort durchaus bewährt», sagte Alice Weidel. Auch ihr Kollege Alexander Gaulandist dafür: «Denn das böte mehr Kontinuität.» Die AfD fordert in ihrem Programm für die Bundestagswahl, das Volk solle «die Möglichkeit erhalten, eigene Gesetzesinitiativen einzubringen und per Volksabstimmung zu beschließen».

Bisher haben 15 Landesparlamente eine Fünf-Jahres-Periode. Nur in Bremen wird noch alle vier Jahre gewählt; aber zeitgleich mit der Bundestagswahl wird dort jetzt über eine Verlängerung abgestimmt.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
3

Lesen Sie auch

Kommentare
3
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 14.09.2017
    14:59 Uhr

    ffc19: 5 Jahre UND (max.) 1-malige Wiederwahl - kein Problem!

    1 2
     
  • 14.09.2017
    14:20 Uhr

    kartracer: Ich hätte da einen besseren Vorschlag,
    Verkürzung von 4 auf 2 Jahre, mit einer Probezeit von
    24 Monaten, da könnten sich die Herrschaften besser mit
    dem Niveau der "Arbeiterklasse" identifizieren.
    Die herrschende Klasse der Politiker, würde dann sicherlich
    auch das Prinzip des Schleudersitzes besser verstehen,
    und die Wirtschaftslobbyisten, würden lernen, wie schnell man
    seine besten Arbeitskräfte verlieren kann.
    Man verzeihe mir diese leichte Ironie.

    0 4
     
  • 14.09.2017
    12:58 Uhr

    Nixnuzz: Schluck! Wenn die gesammelten Abgeordneten dies bereits in der nächsten Legislaturperiode "in Kraft" kriegen - 5 Jahre Mutti plus Schäuble. Ich mag garnicht weiterphilosophieren....

    0 5
     
Bildergalerien
  • 21.09.2017
Alexander Heinl
Höchste Auflösung ohne Aufpreis: Neues Apple TV 4K im Test

Berlin (dpa/tmn) - Auf einen Apple-Fernseher, über den Firmengründer Steve Jobs bis kurz vor seinem Tod 2011 immer wieder geredet hat, warten die Fans der Marke bis heute vergebens. Unter den Namen Apple TV gibt es nur ein Streaming-Kästchen, das in Deutschland in relativ wenigen Haushalten zu finden ist. Das könnte sich nun ändern. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.09.2017
dpa
Bundestagswahl: Vom Rembrandt-Sammler zur Bayreuth-Pilgerin

Berlin (dpa) - Das Verhältnis der Kanzler zur Kunst ist ein kleiner Spiegel der bundesrepublikanischen Geschichte: zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.09.2017
Henning Kaiser
Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden

Berlin (dpa) - Neuer Bekenntnismut im Bundestagswahlkampf? ESC-Siegerin Lena, der Sänger Heino, das Model Sophia Thomalla, Schauspieler wie Uschi Glas und Heiner Lauterbach, Sportler wie Arne Friedrich und Hans Sarpei sowie die Magier Siegfried und Roy unterstützen zum Beispiel offen Angela Merkel und die CDU. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 20.09.2017
Dominic Fraser
Bugatti Chiron im Test: Nicht von dieser Welt

Berlin (dpa-infocom) - Gegen ihn ist selbst ein Ferrari nicht viel mehr als ein übermotorisierter Fiat und ein Rolls-Royce Phantom ein profanes Billigauto. Mit dem Chiron sprengt Bugatti die Definition von Leistung und Luxus in der PS-Welt. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm