Werbung/Ads
Menü
Rund 150 Anhänger von NPD, AfD und rechten Initiativen demonstrierten vor der Halle.

Foto: Stefan Sauer

Merkels Wagen in Vorpommern mit Tomaten beworfen

Ostvorpommern war einst eine Hochburg der NPD und ist nun eine der AfD. Dass es bei einem Auftritt der Kanzlerin dort Proteste geben würde, war erwartet worden. Es bleibt nicht bei Rufen und Pfiffen.

erschienen am 08.09.2017

Wolgast (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bei einem Wahlkampfauftritt in Vorpommern von etwa 150 rechten Demonstranten mit Pfiffen und Buhrufen begrüßt worden. Ihr Auto wurde bei der Einfahrt zu der Veranstaltungshalle in Wolgast mit Tomaten beworfen, wie die Polizei mitteilte.

Immer wieder riefen Demonstranten, darunter NPD- und AfD-Anhänger, vor der Halle «Hau ab, hau ab». Die CDU-Vorsitzende war bereits bei einem Auftritt am Dienstag in Heidelberg mit Tomaten beworfen worden. Am Mittwoch wurde ihre gesamte Rede im sächsischen Torgau mit Buhrufen, Pfiffen und Hupen massiv gestört. Auch Außenminister Sigmar Gabriel wurde bei einem Auftritt in Dresden am Freitag angepöbelt.

Merkel redete am Nachmittag zunächst in Strasburg, das wie Wolgast zum Bundeswahlkreis 16 gehört, in dem die AfD bei der Landtagswahl vor einem Jahr drei Direktmandate gewonnen hatte und auch jetzt wieder auf ein hohes Abschneiden hofft. In Strasburg wurde ihre Rede in einer Sporthalle nur einmal kurz von Pfiffen und «Merkel muss weg»-Rufen unterbrochen. Vor der Halle protestierten dort etwa 25 Linke und einige NPD-Vertreter.

In Wolgast nahm Merkel vor mehreren hundert Zuhörern Bezug zu den Protesten vor der Halle. «Da gibt es einige, die pfeifen und schreien. Ich glaube nicht, dass das ausreicht, um Deutschland voranzubringen.» Auch in der Halle gab es vereinzelte Zwischenrufe wie: «Wo ist das Christliche in ihrer Partei?»

Störungen im Wahlkampf nehmen nach Ansicht des scheidenden Bundestagspräsidenten Norbert Lammert an Schärfe zu. So ein Verbalradikalismus äußere sich seit längerem im Netz und sei zu lange folgenlos geblieben, «wodurch sich möglicherweise manche auch ermutigt fühlen, diese Art von Auseinandersetzung, (...) nun auch auf öffentlichen Plätzen und Straßen und bei Kundgebungen zur Anwendung zu bringen», sagte er am Rande eines Besuchs in Rom.

Merkel appellierte an die Zuhörer, zur Wahl zu gehen und für die CDU zu stimmen. «Man wird nicht für vergangene Verdienste gewählt. Aber man kann sehen an den Arbeitslosenzahlen, dass wir einiges erreicht haben», rief sie. Zur künftigen Herausforderung sagte Merkel: «Es ist nicht gottgegeben, dass wir noch in zehn Jahren die besten Autos der Welt bauen.»

In Strasburg sprach sie sich dafür aus, wieder mehr staatliche Institutionen in ländlichen Regionen anzusiedeln. Das sei nötig, um gleichwertigere Lebensverhältnisse herzustellen, sagte sie vor rund 1000 Zuhörern. Derzeit seien die Lebensbedingungen so unterschiedlich wie noch nie: «In Großstädten finden sie keine Wohnung mehr, in ländlichen Regionen finden sie keinen Arzt.»

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
13

Lesen Sie auch

Kommentare
13
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 11.09.2017
    07:40 Uhr

    Hinterfragt: Ich find es absolut nicht gut, dass man mit Tomaten auf frau Merkel geworfen hat,
    es ist einfach eine riesengro0e Beleidigung für die Tomaten ihr Dasein so unwürdig zu beenden ...

    2 6
     
  • 10.09.2017
    18:28 Uhr

    BlackSheep: Für ne einfache Frage nen roten Daumen, manche Leute sind wirklich bilig.

    1 6
     
  • 10.09.2017
    17:08 Uhr

    BlackSheep: @Freigeist14, wer ist den dann der wahre Grund für die Ängste und Sorgen der Menschen?

    1 6
     
  • 10.09.2017
    15:14 Uhr

    1953866: Ich habe mir jetzt Artikel über Gegendemos zum AfD-Parteitag in Köln angesehen
    http://www.bento.de/today/afd-parteitag-in-koeln-das-sagen-demonstranten-in-koeln-1325003/
    Ach ja, auch Videos von "friedlichen" Demos in Hamburg habe ich nochmal geschaut.
    Mehr muss man nicht wissen. Unfassbar.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/g20-gipfel-anarchische-zustaende-so-lief-die-krawall-nacht-in-hamburg_id_7331966.html

    Ist natürlich alles Pillepalle im Vergleich zu dem respektlosen Verhalten dieser Störer bei Merkels Wahlkampfauftritten in den ostdeutschen Städten wie Heidelberg, Gelnhausen, Bremen, Erlangen?

    2 6
     
  • 10.09.2017
    13:40 Uhr

    Blackadder: Ich habe mir gestern die Bitterfeld Videos von Panorama angesehen . Mehr muss man nicht wissen. Unfassbar.

    7 1
     
Bildergalerien
  • 21.11.2017
Michael Kappeler
Steinmeier knöpft sich Parteien vor

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Initiative übernommen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Nariman El-Mofty
Bilder des Tages (21.11.2017)

Paddel-Ausflug, Gegenwart und Zukunft, Jubel über Rücktritt, Zwiegespräch, Appetit im Weltraum, Schweigemarsch, Gesang ... ... Galerie anschauen

 
  • 20.11.2017
Michael Kappeler
Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel keinen Anlass für einen Rückzug. Falls es zu Neuwahlen kommen sollte, sei sie bereit, ihre Partei erneut in den Wahlkampf zu führen, sagte die CDU-Vorsitzende am Montagabend in einem ARD-«Brennpunkt». zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 20.11.2017
Guido Bergmann
Steinmeier appelliert an Parteien: Verantwortung übernehmen

Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Parteien nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen aufgerufen, sich erneut um eine Regierungsbildung zu bemühen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm