Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Muslime setzen Zeichen gegen Terror

Köln (dpa) - Mehrere tausend Menschen haben in Köln bei einem Friedensmarsch von Muslimen gegen Gewalt und islamistischen Terror demonstriert.Nach den Anschlägen von Berlin, Manchester, London und in ...

erschienen am 17.06.2017

4

Lesen Sie auch

Kommentare
4
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 19.06.2017
    13:47 Uhr

    Nixnuzz: Zum einen untersteht der DITIB den strengen Regularien aus Ankara und der kann derartige Aktionen ohne eigenes Zutun etc. nicht gut heißen. Zum anderen vermute ich, das eine Demonstrationskultur - wie hier seit den 1968ern praktiziert - den wenigsten Muslimen vertraut ist. "Sowas tut man nicht!" oder der lange Arm Ankaras reicht bis in die Gehirne hiesiger Deutschtürken und deren Nachkommen? "Deutschtürken" - schlimm wenn man eine Menschengruppe so zur Verdeutlichung bezeichnet - von mir inklusive...

    0 2
     
  • 19.06.2017
    08:06 Uhr

    Hinterfragt: "...vor allem, weil der Islamverband Ditib eine Teilnahme abgelehnt hatte..."

    Na, das zeigt doch einmal mehr, welchen Geistes Kind diese Leute sind ...

    0 8
     
  • 18.06.2017
    16:10 Uhr

    1953866: Die Zeichen wurden vom Bürger erkannt! Noch dazu, wo viele der Demonstranten nicht muslimisch waren und die Gelegenheit nutzten um zum Kampf gegen rechts aufzurufen:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nichtmituns-in-koeln-das-hier-ist-ein-anfang-15065366.html
    (Foto)
    Was machen eigentlich gläubige Muslime tagsüber während des Ramadan? Wenn die Teilnahme an einer Demo bei 20 Grad Celsius nicht zumutbar ist (auch bei einer pro-Edogan Demo?), dann kann man doch auch nicht arbeiten, oder? Es wird immer lächerlicher, obwohl es eigentlich nicht mehr lustig ist.

    0 9
     
  • 18.06.2017
    11:45 Uhr

    Pragmatiker: Genau so, wie ich es erwartet habe. Wenn es der "FP" jetzt noch gelungen wäre, ein Originalfoto zum Artikel zu bringen, dann könnten sich die geneigten Leser auch noch ein eigenes Bild von dieser "Zeichen"-setzenden Veranstaltung in Bezug auf Teilnehmerherkunft und -Anzahl machen.
    Eine Demo gegen Terror und Gewalt unter dem Slogan "Nicht mit uns" haben die hiesigen Muslime offenbar sehr wörtlich genommen. Aber im Ramadan ist diese Religionsgemeinschaft lt. Ditip saft- und kraftlos, es sei denn, es gäbe wieder eine Pro-Erdogan-Demo, oder so.

    0 7
     
Bildergalerien
  • 22.11.2017
Phil Nijhuis
Ex-General Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt

Den Haag/Berlin (dpa) - Mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina (1992-1995) ist Ratko Mladic als damaliger Militärchef der Serben wegen Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.11.2017
Manuel Hollenbach
Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Berlin (dpa-infocom) - BMW X6, Range Rover Velar, Jaguar F-Pace, Maserati Levante, Bentley Bentayga, Lamborghini Urus: Seit Porsche vor knapp 15 Jahren den ersten Cayenne brachte, ist es voll geworden im sportlichen SUV-Segment. Doch die Schwaben wollen sich die Pole Position nicht kampflos abnehmen lassen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Electronic Arts
Angespielt: «Star Wars Battlefront II» im Test

Berlin (dpa/tmn) - Rund einen Monat vor Erscheinen des nächsten «Star Wars»-Films bringen Publisher Electronic Arts (EA) und die Entwickler von Dice «Star Wars Battlefront II» auf den Markt. Auch diese Fortsetzung soll ein bildgewaltiges Multiplayer-Spektakel sein. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Michael Kappeler
Steinmeier knöpft sich Parteien vor

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Initiative übernommen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm