Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Spahn: Nicht alle AfD-Wähler sind «verlorene Nazis»

Berlin (dpa) - Der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Hunderttausende AfD-Wähler zurückgewinnen. «Eine Million Wähler, die mal CDU gewählt haben und jetzt AfD, sind doch keine verlorenen ...

erschienen am 10.03.2018

6
Kommentare
6
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 11.03.2018
    18:27 Uhr

    Interessierte: Ich habe mich schon manchmal gefragt , ob denn das nicht auch strafbar ist , ´deutsche` Menschen als Pack und Mischpoke und als rassistisch und sogar wie neuerlich als faschistisch und als Nazis zu beschimpfen ...
    Ausgenommen solche Leute vom III.Weg etc. vielleicht , aber das kann ich nicht so einschätzen ......

    0 2
     
  • 11.03.2018
    17:22 Uhr

    tbaukhage: @Zeitungss & all: Ganz interessant --> tinyurl.com/nadb3er

    0 0
     
  • 11.03.2018
    14:30 Uhr

    Zeitungss: @voigtsberger: Es wird Sie immer grauen, gleich welche Fliege auf dem Haufen sitzt, es wird sich nichts ändern mit der Ausnahme, WENIGER Leistung für MEHR Geld.
    Das Haus in Berlin beherbergt inzwischen mehr Lobbyisten als Abgeordnete, was bekannt sein dürfte. Gegen eine Veröffentlichung ist mit großer Mehrheit die "Volkspartei" CDU. Die Wähler haben es nur noch nicht begriffen, was auch bekannt sein dürfte. Die AfD , auch wenn nicht meine Richtung, wird sicherlich Sand ins Getriebe bringen was die Lobbyisten betrifft, man hat ja noch Ehrgeiz etwas Unruhe zu stiften. Von den anderen Mitbewohnern des Hauses ist NICHTS zu diesem Thema zu erwarten, wer legt sich schon gerne mit Freunden an.

    1 7
     
  • 11.03.2018
    03:20 Uhr

    voigtsberger: Das ist doch klar, als Lobbyistenfreund der Pharmaindustrie, der privaten Versicherungen und von Sozialabbau, will Hr. Spahn natürlich die Wähler von CDU und FDP zurück holen, denen die CDU zu weit nach links gerückt ist, denn nur mit diesen Stimmen im Hintergrund kann er die Mannschaft von Fr. Merkel "hinters Licht führen"! Es graut mir, was da noch alles auf die Meisten der gesetzlich versicherten Bürger zukommt!!!

    1 7
     
  • 10.03.2018
    16:05 Uhr

    Tauchsieder: Obwohl noch relativ jung und trotzdem nichts gelernt. Allüren wie die Altpolitiker aber, man hat auch nichts anderes erwartet. Somit
    geht es weiter wie gehabt, es haben sich lediglich die Namen geändert.

    2 9
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.06.2018
Bernd von Jutrczenka
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Berlin/Brüssel (dpa) - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit. Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther warf der CSU vor, sie wolle die gesamte Union auf einen antieuropäischen Rechtskurs zwingen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.06.2018
Dalati & Nohra
Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu

Beirut (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Syriens Nachbarland Libanon die weitere Unterstützung Deutschlands bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zugesagt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Christian Charisius
EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals

Berlin/Brüssel (dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will Asylbewerber sanktionieren, die nicht in dem für sie zuständigen EU-Land bleiben. Der Vorschlag ist Teil seines Entwurfs für eine gemeinsame Erklärung, über die Regierungschefs von elf Mitgliedstaaten am Sonntag beraten sollen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Elizabeth Fraser
Von der Leyen rügt Trumps «Kommentare vom Spielfeldrand»

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat kurz vor dem Nato-Gipfel im Juli öffentliche Belehrungen und Kritik aus dem Weißen Haus am deutschen Wehretat deutlich zurückgewiesen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm