Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

"Wie ein Feiertag für das organisierte Verbrechen"

Mit einer Äußerung im sozialen Netzwerk Twitter hat sich der CDU-Politiker Marco Wanderwitz gestern den Unmut vieler Internetnutzer zugezogen. Mit ihm sprach Tino Moritz.Freie Presse: Sie haben getwittert, ...

erschienen am 09.04.2014

5

Lesen Sie auch

Kommentare
5
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 09.04.2014
    14:30 Uhr

    berndischulzi: Ecall soll auch den Verbraucher auch nichts kosten, da sollten die Alarmglocken schrillen.

    0 0
     
  • 09.04.2014
    13:53 Uhr

    PeKa: Mit der Vorratsdatenspeicherung wissen die deutsche Polizei und die deutsche Justiz sowie nichts anzufangen. Das zeigt uns die erfolglose Bekämpfung der rechtsradikalen Kriminalität. So wurden z.B. die NSU-Morde durch sie nicht verhindert. Also kann man die Vorratsdatenspeicherung auch ganz weglassen.

    0 0
     
  • 09.04.2014
    09:08 Uhr

    fingerindiewunde: Ich komme mir langsam vor, wie im Film "Und täglich grüßt das Murmeltier". Da kippt gestern der EuGH die Vorratsdatenspeicherung und am gleichen Tag beschließt das EU-Parlament, das ecall-Verfahren zum Gesetz zu erheben.
    Gegen die Möglichkeiten des ecalls sind die bisherigen Möglichkeiten der Datenspeicherung Kleinkram! Mit diesem Gerät kann jeder, ich betone jeder, Verkehrsverstoß nachgewiesen werden. Keiner weiß, welche Daten über das System sonst noch übertragen werden. Es wäre auch möglich, die Gespräche im Innenraum abzuhören. Es es soll mir keiner erzählen, dass würde nicht genutzt ...
    Abschaltbar, wie einst vorgeschlagen, ist das Schei...teil auch nicht mehr. Da kann man nur hoffen, dass findige Köpfe bald eine Anleitung ins Netz stellen, wie diese Überwachungshilfe abzuschalten ist!

    0 1
     
  • 09.04.2014
    06:44 Uhr

    berndischulzi: So ein Hinterbänkler will ja auch mal ins Licht. Eigentlich zeigt diese Urteil nur, dass, wie erwartet, in der EU die gleichen Typen von Politikern sitzen wie in unseren heimischen Gremien. Mit Angstmachen vor Terroristen und anderen Verbrechern kann man jede andere Schweinerei begründen.

    0 2
     
  • 09.04.2014
    06:43 Uhr

    Pixelghost: Die legendären Ausspruch von Norbert Blüm habe ich ein bisschen abgewandelt:
    Liebe Verbräschä, die Daten sind sischä.

    0 0
     
Bildergalerien
  • 21.01.2018
Kay Nietfeld
SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

Bonn (dpa) - Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 20.01.2018
Ian Langsdon
Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.01.2018
David Rötzschke
Abgehobene Dächer, belockierte Straßen: Aufräumen nach "Friederike"

In Sachsen hat Orkantief "Friederike" zahlreiche Schäden hinterlassen. Bäume kippten um, Dächer wurden abgedeckt und zahlreiche Haushalte saßen im Dunkeln. ... Galerie anschauen

 
  • 19.01.2018
Oliver Berg
Orkan «Friederike» lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück

Berlin (dpa) - Der verheerende Orkan «Friederike» hat in Deutschland Schäden von einer halbe Milliarde Euro angerichtet. Das geht aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Der GVD hat dabei die versicherten Schäden zusammengerechnet. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm