Werbung/Ads
Menü
Schild am Eingangstor zum Grenzdurchgangslager im niedersächsischen Friedland.

Foto: Swen Pförtner

Zahl der Spätaussiedler steigt weiter

Seit 2012 steigt die Zahl in Deutschland ankommender Spätaussiedler kontinuierlich. Die meisten der Ankömmlinge aus Kasachstan und Russland haben schon Angehörige in der Bundesrepublik.

erschienen am 14.01.2018

Friedland (dpa) - Deutschland bleibt ein begehrtes Ziel für Aussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion. Die Zahl der eingereisten Spätaussiedler hat sich 2017 im fünften Jahr in Folge erhöht.

Bis zum Jahresende wurden im bundesweit einzigen Aufnahmelager für Aussiedler im niedersächsischen Friedland 7134 Ankömmlinge aus Staaten der früheren Sowjetunion registriert. Dies seien etwa 500 mehr als im Jahr 2016, sagte der Leiter der Einrichtung, Heinrich Hörnschemeyer.

Die Zahl der Spätaussiedler hatte 1990 mit knapp 400.000 Menschen einen Rekordwert erzielt und erreichte dann im Jahr 2012 mit rund 1800 einen absoluten Tiefstand. Seither ist sie kontinuierlich wieder gestiegen. Ein wesentlicher Grund für die Entwicklung sei der Wegfall der Zuzugssperre für Familienangehörige, sagte der Göttinger Historiker Alfred Eisfeld, der sich auf das Thema Aussiedler spezialisiert hat. Zudem sähen vor allem viele der in Kasachstan lebenden Deutschen für sich dort keine Perspektive mehr. Er rechne deshalb auch weiterhin mit zahlreichen Aussiedlern, sagte Eisfeld.

In Kasachstan leben nach Angaben des Wissenschaftlers derzeit noch etwa 160.000 Deutsche. «Die Situation dort ist für sie nicht leichter geworden», sagte Eisfeld. «Die Umgebung ist in hohem Maß nationalistisch gesinnt. Da kommen sich Nicht-Kasachen oft zurückgesetzt und verloren vor.»

Die Integration der Spätaussiedler in Deutschland ist nach Eisfelds Einschätzung überwiegend gelungen, obwohl sie für viele Betroffene mit einem sozialen Abstieg verbunden sei. «Dies betrifft vor allem Menschen mit Hochschulausbildung, deren Abschlüsse nicht anerkannt wurden.» Sie hätten größtenteils Tätigkeiten unter ihren Möglichkeiten aufnehmen müssen.

Bei den meisten der Neuankömmlinge im vergangenen Jahr habe es sich um jüngere Familien gehandelt, die hier bereits Verwandte haben, sagte Hörnschemeyer. Viele der Menschen, die vorwiegend aus Kasachstan und Russland gekommen seien, hätten eine Ausbildung. «Auf Platz drei folgt mittlerweile die Ukraine.»

Das Lager im Landkreis Göttingen ist heute die bundesweit einzige Aufnahmeeinrichtung für Aussiedler. Sie hat derzeit rund 800 Betten. Rund ein Drittel davon sind in der Regel mit Aussiedlern belegt und zwei Drittel mit Flüchtlingen aus unterschiedlichen Staaten. 

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 11.01.2018
Kay Nietfeld
Sondierungs-Endspurt: Zähes Ringen um Finanzen und Migration

Berlin (dpa) - Zähes Ringen bis zum Schluss: Bei den Sondierungen zwischen Union und SPD um eine neue Regierung haben sich die Finanz- und die Flüchtlingspolitik als die größten Knackpunkte erwiesen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 02.01.2018
Philipp Laage
Die Trends bei Studien- und Erlebnisreisen

Kiel (dpa/tmn) - Die Weltlage als turbulent zu bezeichnen, ist eher noch eine Untertreibung. Terror und Krisen, wohin man schaut. Beides hat großen Einfluss auf Studien- und Erlebnisreisen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 28.12.2017
Rayner Pena
Bilder des Tages (28.12.2017)

Videogrüße aus Russland, Protest, Ausbruch, Regatta, Kinderarbeit, Zirkus, Bling-Bling ... ... Galerie anschauen

 
  • 21.12.2017
Achim Meurer
Auf der Suche nach der Milchstraße in Mecklenburg-Vorpommern

Karow (dpa/tmn) - Nachts ist es dunkel. Diese Selbstverständlichkeit stimme so nicht mehr, sagt Martin Labuda. Der Sternenexperte aus Mecklenburg-Vorpommern verweist auf Studien, nach denen rund 80 Prozent der Stadtbevölkerung unter einem unnatürlich hellen Nachthimmel leben. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm