Menü
Löw sieht für Italien die Chance auf einen Neuanfang

Foto: PATRIK STOLLARZ (AFP)

Löw bedauert WM-Aus für Italien

erschienen am 15.11.2017

Bundestrainer Joachim Löw hat das WM-Aus für den viermaligen Fußball-Weltmeister Italien bedauert. "Ich finde es schade, wenn so eine große Nation nicht dabei ist. Da fehlt ein bisschen was", sagte Löw nach dem 2:2 (0:1) im Länderspiel-Klassiker gegen Frankreich in Köln.

Italien hatte am Montag die Teilnahme an der Endrunde in Russland (14. Juni bis 15. Juli) durch ein 0:0 im Play-off-Rückspiel (Hinspiel: 0:1) gegen Schweden verpasst. Zuletzt waren die Italiener 1958 bei einer WM nicht dabei. "Ich hätte mich für Italien gefreut, wenn sie dabei gewesen wären. Es ist aber auch eine Chance für einen Neuanfang", sagte Löw.

 
© Copyright SID Sport-Informations-Dienst GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 22.11.2017
Ben Curtis
Bilder des Tages (22.11.2017)

Das Geld liegt auf dem Rasen, Krokodil, Kriegsverbrecher, Erpel, Lakshmana, Kunst in Köln, Volle Konzentration ... ... Galerie anschauen

 
  • 19.11.2017
Asmaa Waguih
Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Antalya (dpa) - Die Außenminister Russlands, der Türkei und des Irans haben einen Dreiergipfel ihrer Präsidenten zum Syrien-Konflikt am kommenden Mittwoch vorbereitet. «Wir haben uns in allen Schlüsselfragen geeinigt», sagte der russische Chefdiplomat Sergej Lawrow nach dem Treffen in Antalya. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 16.11.2017
Marius Becker
Neue Kunstmesse Art Düsseldorf feiert Premiere

Düsseldorf (dpa) - Die Premiere wurde mit Spannung und vor allem aus Köln argwöhnisch beobachtet: Die neue Kunstmesse Art Düsseldorf will den Kunstmarkt im Westen aufmischen. Kaum haben sich die Tore zu den ehemaligem Fabrikhallen im Areal Böhler am Donnerstag geöffnet, strömen bereits Sammler und Kunstinteressierter durch die Gänge. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Oliver Berg
James Rosenquist in der Retrospektive

Köln (dpa) - Gerhard Richter (85) erinnert sich noch gut an seine erste Begegnung mit dem Maler James Rosenquist. Es war 1970, als er zusammen mit seinem Künstlerfreund Blinky Palermo zum ersten Mal in New York war. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm