Connie Palmen über eine Amour Fou

Tragisch

Sie sind beide Schriftsteller. Als sie sich 1956 in England treffen, beißt Sylvia Plath bei ihrem ersten Kuss Ted Hughes voller Überschwang in die Wange. Es beginnt eine verrückte Liebesgeschichte unter Seelenverwandten. Die quirlige Amerikanerin erobert den ruhigen, besonnenen Engländer. Eine Amour Fou mit tragischem Ausgang.

Von der Nachwelt wird Ted Hughes für den Tod seiner Frau verantwortlich gemacht. Hätte er ihren Selbstmord verhindern können? Hat er ihre Liebe verraten? Die Holländerin Connie Palmen interessiert die männliche Sicht der Dinge, deshalb erzählt sie auch aus dessen Perspektive. Bei der Heirat im Juli 1956 ist noch nichts von den kommenden Problemen zu spüren. Er kennt die Differenzen, die seine Frau mit ihrer Mutter hat, deren Ehrgeiz sie nicht befriedigen konnte. Nie war ihre Leistung für die Mutter gut genug, zumindest in ihren eigenen Augen. Den Vater verlor sie sehr früh. Ein Selbstmordversuch in der Pubertät, eine Behandlung mit Elektroschocks in der Psychiatrie weisen darauf hin, dass Sylvia eine schwierige Persönlichkeit ist.

Obwohl sie sich die Tochter so sehr gewünscht hat und nach einer Fehlgeburt noch einen Sohn bekommt, nehmen die hysterischen Anfälle nicht ab. Sylvia ist geprägt von rasender Eifersucht, die sie wie eine Besessene wüten lässt. In einem Monolog erzählt Hughes über die schwierige Ehe mit einer Frau, die danach strebt, eine anerkannte Schriftstellerin zu werden, während er selbst schon literarischen Ruhm erntet. Sie reibt sich an ihm, wettert gegen Kritiker und findet zwischen depressiven Schüben und himmelhochjauchzender Euphorie keine Ruhe. Er trifft sich mit anderen Frauen, trennt sich zumindest zeitweise von seiner Ehefrau. Sie versinkt zunehmend in einer Depression ...

Connie Palmens Roman "Du sagst es" ist ein sehr intensives Stück Literatur. (mahr)

Connie Palmen: "Du sagst es"
Übersetzt von Hanni Ehlers
Diogenes
279 Seiten
22 Euro
ISBN 978-3-257-06974-7

Dieser Beitrag erschien in der Wochenendbeilage der "Freien Presse".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...