Porträts von letzten Zeugen

Historie

70 Jahre nach dem Holocaust konnte sich Jurek Rotenberg bei seinem Retter endlich persönlich bedanken. Im Frühjahr 2013 sieht er in einer bewegenden Begegnung den Industriellen Berthold Beitz wieder, der ihn einst vor Auschwitz bewahrte. Als Leiter der Karpathen-Öl AG rettete Beitz in Polen mindestens 1500 Juden das Leben.

Jurek Rotenbergs außergewöhnliche Biografie findet sich in Tim Pröses Buch "Jahrhundertzeugen". Die Geschichte Rotenbergs ist auch deshalb außergewöhnlich, weil er trotz seiner schrecklichen Erlebnisse niemals seine Liebe zur deutschen Kultur verlor. Im hohen Alter siedelt er noch von Haifa nach München über. Pröses Buch über die letzten Holocaust-Überlebenden und NS-Widerstandskämpfer ist berührend, weil es sehr persönlich ist. Wo die Zeugen nicht mehr selbst sprechen können, lässt er Söhne, Geschwister oder Vertraute zu Wort kommen, so bei Sophie Scholl und Claus Graf von Stauffenberg. Manchmal erscheint ein Heldenbild auch brüchig. So zeigte sich die Witwe von Oskar Schindler bis zuletzt von ihrem Mann persönlich tief verletzt. (dpa)

Tim Pröse: "Jahrhundertzeugen. Die Botschaft der letzten Helden gegen Hitler 18 Begegnungen"
Heyne Verlag
320 Seiten
19,99 Euro
ISBN 978-3-453-20124-8

Dieser Beitrag erschien in der Wochenendbeilage der "Freien Presse".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...