Werbung/Ads
Menü

Themen:

Das Ehepaar Jürgen und Sonja Oehlschläger.

Foto: Jan Woitas

Konsens mit Berlin: Neuer Name für Kunstpreis und Stiftung

Die Auszeichnung bleibt, aber sie hat einen neuen Namen. Wie der Preis zu Ehren des Expressionisten Karl Schmidt-Rottluff wurde auch die Stiftung umbenannt, die die Auszeichnung vergibt. Für die Namenswechsel gibt es gute Gründe.

erschienen am 08.06.2018

Chemnitz (dpa) - Der Chemnitzer Künstler Michael Morgner ist erster und zugleich auch letzter Träger des Schmidt-Rottluff Kunstpreises. Gut zwei Monate nach der ersten Verleihung ist die Auszeichnung umbenannt worden und heißt künftig Kunstpreis zu Ehren von Karl Schmidt-Rottluff Chemnitz. Auch die für den Preis verantwortliche Stiftung firmiert unter dem neuen Namen «Stiftung zu Ehren von Karl Schmidt-Rottluff Chemnitz». Darauf haben sich die Chemnitzer Stifter Jürgen und Sonja Oehlschläger sowie die vom Expressionisten selbst gegründete «Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung» in Berlin geeinigt. Damit wollen sie einen Rechtsstreit vermeiden.

«Wir ordnen uns ein. Wir machen es, um Karl Schmidt-Rottluff zu ehren», sagte Sonja Oehlschläger, Vorstandsvorsitzende der Chemnitzer Stiftung, in einem Gespräch mit Deutschen Presse-Agentur. So könnten alle damit leben, erklärte Thomas Erb, Geschäftsführer der Berliner Stiftung, der dpa. Beide Seiten hätten nie die Absicht gehabt, einen Rechtsstreit austragen zu wollen. «Das wollte jeder vermeiden», sagte Erb. «Unsere Intention war nicht, jemandem Steine in den Weg zu legen, der Künstler fördern will», betonte er.

Die «Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung» war von Schmidt-Rottluff (1884-1976) gegründet worden. Sie hält alle Rechte am Nachlass des Künstlers und unterstützt das Brücke-Museum in Berlin. Zudem hatte der in Chemnitz geborene Expressionist die «Karl Schmidt-Rottluff Förderungsstiftung» gegründet, das Stipendien an junge Künstler vergibt. Um eine Namensverwechslung auszuschließen und eine Abgrenzung zu schaffen, wurde die Chemnitzer Stiftung nun umbenannt.

Die Stiftung in der Geburtsstadt von Schmidt-Rottluff ist bereits zum zweiten Mal umbenannt worden. Nach der Gründung als «Stiftung Dr. Jürgen und Sonja Oehlschläger» im Juni 2015 folgte die Änderung in «Stiftung Schmidt-Rottluff Kunstpreis» im Januar 2018 und nun mit Eintragung am 15. Mai 2018 in «Stiftung zu Ehren von Karl Schmidt-Rottluff Chemnitz». «So bleibt es», versichert Sonja Oehlschläger. Der Chemnitzer Maler, Grafiker und Bildhauer Michael Morgner hatte den Kunstpreis am 9. März dieses Jahres erhalten.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.06.2018
Bernd von Jutrczenka
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Berlin/Brüssel (dpa) - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit. Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther warf der CSU vor, sie wolle die gesamte Union auf einen antieuropäischen Rechtskurs zwingen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Christian Charisius
EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals

Berlin/Brüssel (dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will Asylbewerber sanktionieren, die nicht in dem für sie zuständigen EU-Land bleiben. Der Vorschlag ist Teil seines Entwurfs für eine gemeinsame Erklärung, über die Regierungschefs von elf Mitgliedstaaten am Sonntag beraten sollen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Elizabeth Fraser
Von der Leyen rügt Trumps «Kommentare vom Spielfeldrand»

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat kurz vor dem Nato-Gipfel im Juli öffentliche Belehrungen und Kritik aus dem Weißen Haus am deutschen Wehretat deutlich zurückgewiesen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Robert Günther
Das LG G7 ThinQ im Test

Berlin (dpa/tmn) - Künstliche Intelligenz ist momentan das große Ding bei den Smartphone-Herstellern. Auch LG will mitmischen und bringt mit seinem neuen G7 ThinQ ein Android-Spitzenmodell heraus, dessen Kameras selbst erkennen sollen, was sie ablichtet. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Wem gehört mein Auto?
Onkel Max
Tomicek

In meinen Fahrzeugpapieren (Zulassung und Kfz-Brief) ist unter Punkt 4c aufgeführt, dass ich nicht Eigentümer des Fahrzeugs bin. Nun stellt sich die Frage: Bezahlt habe ich das Fahrzeug, für die Steuer und Versicherung muss ich auch aufkommen. Das sind doch aber Aufgaben eines Eigentümers. Wer ist dieser? (Diese Frage hat Günter Frenzel aus Lengenfeld gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm