Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Depeche-Mode-Auftritt 1988: Als die DDR kurz mal weg war

Berlin/Zwickau. Am 4. März 1988 war einem Moderator des Jugendradios DT 64 in Ost-Berlin ein kleiner Versprecher passiert. Eher beiläufig erzählt er, dass am Montag in drei Tagen die Band Depeche Mode ...

erschienen am 09.03.2018

2
Kommentare
2
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 11.03.2018
    18:54 Uhr

    Interessierte: Die Frau Blackadder und Co. haben das doch sicherlich gesehen ?

    Dort wurde gesagt , es hätte geheißen , dort hätten nur ´auserwählte` Überzeugte gesessen , das wäre Quatsch gewesen ...
    Die hatten nur für 6500 Leute Platz in der Werner-S-halle und hatten die Karten in den Schulen an Fans verteilt ...

    Und 70 Fanclubs hätte es gegeben in der ´kleinen` DDR
    wie viele Fanclubs hatte es denn in der damalas noch ´kleinen` DBR gegeben , das waren ja 16 Mio weniger als heute ...

    Und interessant war die Äußerung des Managers von D´M
    Er meinte , Westberlin wäre mitten in der DDR eingemauert gewesen ...
    Wird das heute nicht immer anders herum gesagt ?
    Also , dass die DDR eingemauert gewesen war ???

    Und D´M hatte geäußert , Westberlin wäre sehr ´dekadent` gewesen , .....
    Also - infolge kultureller Überfeinerung entartet - und ohne Kraft oder Widerstandsfähigkeit , im Verfall begriffen

    Und irgend ein Sänger ( Bin Jovi ) hatte mal in den 70-ern in Westberlin gelebt und er meinte , das wäre eine dreckige Stadt gewesen ...na so was ...

    0 1
     
  • 11.03.2018
    12:12 Uhr

    Freigeist14: Ich kann mich noch genau an den Hype im Frühjahr 1988 erinnern.Schüler und Lehrlinge freuten sich einfach,daß DM der DDR ein Konzert abstattete. Abschalten vom Alltag in Schule,Elternhaus oder Betrieb. Aus heutiger Sicht ein Ausklinken aus der so tristen DDR hinein zu interpretieren hat nichts ,aber auch gar nichts mit unseren damaligen Befindlichkeiten gemein. Aber es ist wieder typisch für nachgereichte Opfermythen.

    2 1
     
Lesen Sie auch:
 
Bildergalerien
  • 22.06.2018
Laurent Gillieron
Fußball-WM 2018: Bilder des Tages

«Heimspiel»Im Spiel gegen die Schweiz in Kaliningrad wurden die Serben auch vom russischen Publikum stark unterstützt, so dass es fast ein Heimspiel wurde, denn die Eidgenossen wurden bei Ballbesitz lautstark ausgepfiffen. Foto: Laurent Gillieron/KEYSTONE22.06.2018 (dpa) ... Galerie anschauen

 
  • 22.06.2018
Bernd von Jutrczenka
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Berlin/Brüssel (dpa) - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit. Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther warf der CSU vor, sie wolle die gesamte Union auf einen antieuropäischen Rechtskurs zwingen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Christian Charisius
EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals

Berlin/Brüssel (dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will Asylbewerber sanktionieren, die nicht in dem für sie zuständigen EU-Land bleiben. Der Vorschlag ist Teil seines Entwurfs für eine gemeinsame Erklärung, über die Regierungschefs von elf Mitgliedstaaten am Sonntag beraten sollen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Elizabeth Fraser
Von der Leyen rügt Trumps «Kommentare vom Spielfeldrand»

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat kurz vor dem Nato-Gipfel im Juli öffentliche Belehrungen und Kritik aus dem Weißen Haus am deutschen Wehretat deutlich zurückgewiesen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm