Hammer der Herzen

Dance

Warum wird von Electro-Acts immer irgendwie etwas epochal Zukünftiges erwartet? Es geht doch auch anders: The Prodigy reiten auf "No Tourists" (Sony) so brachial hedonistisch auf ihren Trademarks herum, dass man nach wenigen Minuten einfach nur noch den Volume-Regler auf Anschlag drehen will. Die Dance-Legende nutzt dabei in bester Motörhead-Tradition den Umstand, dass ihr Wiedererkennungswert am Hirn vorbei direkt über die Magengrube funktioniert. Wo verspätete Innivationsversuche auf "The Day Is My Enemy" zwar erfreut, aber auch gebremst hatten, lässt Liam Howlett hier einfach Filter losheulen und Downbeats im Solarplexus explodieren: Hämmert, hupt und macht gerade mit den breitbeinigen Eigenzitate viel Freude.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...