Markant

Poprock

Die Chemnitzer Band Janiz räumt sich mit ihrem ersten Album "Fire, Fire" auf dem "Flying-Spruce"-Label von Ex-"Flugfichte" Toni Kraus eine gefällige Nische frei zwischen sahnigem Poprock, knusprigem Alternative und einer Prise kantigem Rock 'n' Roll. Die Gruppe kommt funkelnd auf den Punkt, die Musiker sprühen vor Energie, und Sängerin Juli verfügt über eine recht bemerkenswerte Mädchenstimme. Ein mit allen Marktwassern gewaschener Produzent hätte ihr sicher heute irgendwas á la Großstadtgeflüster aufgedrückt - in den eher bodenständigen Janiz-Songs sorgt sie aber zwischen gelegentlichen Keyboard-Treibsätzen, verblüffend scharf geschliffenen Gitarren und Breitwandchören für feinen Biss. Ergo steht da eine potente Truppe am Start - der jedoch noch überzeugende Kompositionen fehlen. Tim Hofmann

Dieser Beitrag erschien in der Wochenend-Beilage der Freien Presse.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...